Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Infektion

Frühchen in Berliner Klinik Charité an Keimen gestorben

20.10.2012 | 14:22 Uhr
Funktionen
An der Berliner Charité ist ein Frühchen an einer Keim-Vergiftung gestorben.Foto: Archiv/Knut Vahlensieck

Berlin.   Ein Frühgeborenes ist an der Berliner Klinik Charité an einer Infektion mit Keimen gestorben. Dies gab die Klinik am Samstag bekannt. Es seien mehrere weitere Frühchen ebenfalls erkrankt. Die Klinik habe zwei der Säuglingsstationen geschlossen.

Ein frühgeborenes Baby ist nach einem Keimbefall an Frühchenstationen der Berliner Klinik Charité gestorben. Wie die Universitätsklinik am Samstag mitteilte, wurde wegen der Infektionen mit sogenannten Serratia-Bakterien ein Aufnahmestopp für zwei der fünf Frühchenstationen der Charité verhängt. Derzeit sind nach Auskunft der Klinik sieben weitere Babys nach Infektionen mit den Keimen erkrankt. Ihr Zustand habe aber stabilisiert werden können.

Das tote Baby war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden und anschließend an einer Blutvergiftung gestorben. Wie eine Charité-Sprecherin auf Anfrage mitteilte, war das Frühchen vor der Verlegung an das Herzzentrum negativ auf die Serratien getestet worden. Im Nachhinein seien aber die Keime dann doch nachgewiesen worden. Zu Vermutungen, dass diese ursächlich für den Tod des Babys waren, sagte die Sprecherin, dies könne zumindest nicht ausgeschlossen werden.

Keim auch an 15 weiteren Frühchen

Der Keimausbruch war laut Charité am 8. Oktober festgestellt und umgehend dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Seither seien die Keime außer an den erkrankten Frühchen noch an 15 weiteren der kleinen Patienten nachgewiesen worden, ohne dass diese Krankheitssymptome aufwiesen. Es seien umfangreiche Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Dazu gehörte nach Angaben der Klinik auch eine Teilung der Stationen nach infizierten und nicht infizierten Patienten, denen jeweils unterschiedliches Pflegepersonal zugeordnet wurde. Der Campus Charité in Berlin-Mitte ist demnach nicht betroffen.

Das kleinste Frühchen

Serratien sind laut Charité Bakterien, die bei vielen Menschen zur Darmflora gehören und in der Regel kein Risiko darstellen. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr oder eben bei Frühgeborenen können diese Bakterien allerdings gefährliche Infektionen verursachen.

Einen ähnlichen Vorfall gab es im vergangenen Jahr an einer Bremer Klinik gegeben . Dort waren mehrere Frühchen mit multiresistenten Bakterien infiziert. Drei Säuglinge starben daran. Die Justiz ermittelt dort unter anderem gegen den ehemaligen Chef der Frühchenstation. (WE)

Kommentare
Aus dem Ressort
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Chili-Challenge" - Mross war vier Stunden lang bewusstlos
Moderator
Moderator Stefan Mross weiß jetzt, dass mit scharfen Soßen nicht zu spaßen ist. Eine "Chili-Challenge" knockte ihn mitten in einer Live-Sendung aus.
Vater überlebt mit Kindern elf Tage im australischen Outback
Autopanne
Autopanne mit Folgen. Ein Vater und seine Kinder saßen tagelang im australischen Outback fest. Eine Reifenspur rettete ihnen wohl das Leben.
Weihnachtsgrüße können WhatsApp-Sperre zur Folge haben
WhatsApp
Weihnachtsgrüße per WhatsApp verschicken? Eigentlich kein Problem. Doch das Unternehmen droht, User die zu oft den gleichen Text senden, zu sperren.
Spaniens Weihnachtslotterie schüttet Milliardengewinn aus
Glückspiel
Das Glück in Zeiten der Krise: Der spanische "El Gordo" ist die größte Lotterie der Welt. Es dauert Stunden, bis alle 160 Gewinner gezogen sind.