Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Infektion

Frühchen in Berliner Klinik Charité an Keimen gestorben

20.10.2012 | 14:22 Uhr
An der Berliner Charité ist ein Frühchen an einer Keim-Vergiftung gestorben.Foto: Archiv/Knut Vahlensieck

Berlin.   Ein Frühgeborenes ist an der Berliner Klinik Charité an einer Infektion mit Keimen gestorben. Dies gab die Klinik am Samstag bekannt. Es seien mehrere weitere Frühchen ebenfalls erkrankt. Die Klinik habe zwei der Säuglingsstationen geschlossen.

Ein frühgeborenes Baby ist nach einem Keimbefall an Frühchenstationen der Berliner Klinik Charité gestorben. Wie die Universitätsklinik am Samstag mitteilte, wurde wegen der Infektionen mit sogenannten Serratia-Bakterien ein Aufnahmestopp für zwei der fünf Frühchenstationen der Charité verhängt. Derzeit sind nach Auskunft der Klinik sieben weitere Babys nach Infektionen mit den Keimen erkrankt. Ihr Zustand habe aber stabilisiert werden können.

Das tote Baby war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden und anschließend an einer Blutvergiftung gestorben. Wie eine Charité-Sprecherin auf Anfrage mitteilte, war das Frühchen vor der Verlegung an das Herzzentrum negativ auf die Serratien getestet worden. Im Nachhinein seien aber die Keime dann doch nachgewiesen worden. Zu Vermutungen, dass diese ursächlich für den Tod des Babys waren, sagte die Sprecherin, dies könne zumindest nicht ausgeschlossen werden.

Keim auch an 15 weiteren Frühchen

Der Keimausbruch war laut Charité am 8. Oktober festgestellt und umgehend dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Seither seien die Keime außer an den erkrankten Frühchen noch an 15 weiteren der kleinen Patienten nachgewiesen worden, ohne dass diese Krankheitssymptome aufwiesen. Es seien umfangreiche Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Dazu gehörte nach Angaben der Klinik auch eine Teilung der Stationen nach infizierten und nicht infizierten Patienten, denen jeweils unterschiedliches Pflegepersonal zugeordnet wurde. Der Campus Charité in Berlin-Mitte ist demnach nicht betroffen.

Das kleinste Frühchen

Serratien sind laut Charité Bakterien, die bei vielen Menschen zur Darmflora gehören und in der Regel kein Risiko darstellen. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr oder eben bei Frühgeborenen können diese Bakterien allerdings gefährliche Infektionen verursachen.

Einen ähnlichen Vorfall gab es im vergangenen Jahr an einer Bremer Klinik gegeben . Dort waren mehrere Frühchen mit multiresistenten Bakterien infiziert. Drei Säuglinge starben daran. Die Justiz ermittelt dort unter anderem gegen den ehemaligen Chef der Frühchenstation. (WE)



Kommentare
Aus dem Ressort
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht alle Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
Polizist erschießt Jungen (12) wegen Spielzeug-Pistole
Erschossen
Notruf bei der Polizei im US-Staat Ohio: Ein Zwölfjähriger richtet auf einem Spielplatz angeblich eine Waffe auf andere Personen und versetzt sie in Panik. Polizisten stellen den Jungen – fühlen sich plötzlich bedroht. Kurz darauf ist er tot. Erschossen wegen einer Spielzeug-Pistole.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?