Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Infektion

Frühchen in Berliner Klinik Charité an Keimen gestorben

20.10.2012 | 14:22 Uhr
An der Berliner Charité ist ein Frühchen an einer Keim-Vergiftung gestorben.Foto: Archiv/Knut Vahlensieck

Berlin.   Ein Frühgeborenes ist an der Berliner Klinik Charité an einer Infektion mit Keimen gestorben. Dies gab die Klinik am Samstag bekannt. Es seien mehrere weitere Frühchen ebenfalls erkrankt. Die Klinik habe zwei der Säuglingsstationen geschlossen.

Ein frühgeborenes Baby ist nach einem Keimbefall an Frühchenstationen der Berliner Klinik Charité gestorben. Wie die Universitätsklinik am Samstag mitteilte, wurde wegen der Infektionen mit sogenannten Serratia-Bakterien ein Aufnahmestopp für zwei der fünf Frühchenstationen der Charité verhängt. Derzeit sind nach Auskunft der Klinik sieben weitere Babys nach Infektionen mit den Keimen erkrankt. Ihr Zustand habe aber stabilisiert werden können.

Das tote Baby war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden und anschließend an einer Blutvergiftung gestorben. Wie eine Charité-Sprecherin auf Anfrage mitteilte, war das Frühchen vor der Verlegung an das Herzzentrum negativ auf die Serratien getestet worden. Im Nachhinein seien aber die Keime dann doch nachgewiesen worden. Zu Vermutungen, dass diese ursächlich für den Tod des Babys waren, sagte die Sprecherin, dies könne zumindest nicht ausgeschlossen werden.

Keim auch an 15 weiteren Frühchen

Der Keimausbruch war laut Charité am 8. Oktober festgestellt und umgehend dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Seither seien die Keime außer an den erkrankten Frühchen noch an 15 weiteren der kleinen Patienten nachgewiesen worden, ohne dass diese Krankheitssymptome aufwiesen. Es seien umfangreiche Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Dazu gehörte nach Angaben der Klinik auch eine Teilung der Stationen nach infizierten und nicht infizierten Patienten, denen jeweils unterschiedliches Pflegepersonal zugeordnet wurde. Der Campus Charité in Berlin-Mitte ist demnach nicht betroffen.

Das kleinste Frühchen

Serratien sind laut Charité Bakterien, die bei vielen Menschen zur Darmflora gehören und in der Regel kein Risiko darstellen. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr oder eben bei Frühgeborenen können diese Bakterien allerdings gefährliche Infektionen verursachen.

Einen ähnlichen Vorfall gab es im vergangenen Jahr an einer Bremer Klinik gegeben . Dort waren mehrere Frühchen mit multiresistenten Bakterien infiziert. Drei Säuglinge starben daran. Die Justiz ermittelt dort unter anderem gegen den ehemaligen Chef der Frühchenstation. (WE)



Kommentare
Aus dem Ressort
Indischer Fußballer stirbt nach missglücktem Tor-Salto
Sportunfall
Er wollte den Ausgleich seiner Mannschaft mit zahlreichen Saltos feiern. Doch der ausgelassene Torjubel endete für einen 23-jährigen indischen Fußballspieler in der Regionalliga mit dem Tod. Der junge Mann ist bei dem missglückten Stunt falsch gelandet und hat sich den Nacken gebrochen.
Anklage fordert lebenslange Haft für Mord an Dano
Mord-Prozess
Für die Tötung des kleinen Dano aus Herford fordert die Staatsanwaltschaft Bielefeld lebenslange Haft für den Angeklagten. Der 43-Jährige habe sich mit der Ermordung des Jungen an dessen Familien rächen wollen, so die Begründung. Das Urteil soll Mittwoch fallen.
Drei Menschen sterben bei Wanderungen in den Alpen
Familientragödie
Eine Familientragödie hat sich in den österreichischen Alpen ereignet. Bei dem Versuch seinen abgerutschten Sohn zu retten, verlor ein Vater das Gleichgewicht und stürzte mit seinem zweiten Kind, das er auf dem Rücken trug, in die Tiefe. Die Mutter erlitt einen Schock.
Elfjährige tot, Bruder schwer verletzt - Mutter verdächtigt
Familiendrama
Blutverschmiert entdeckte sie ein Autofahrer an einer Baustelle auf der A8. Zuvor hat die 36-jährige Mutter aus Baden-Württemberg möglicherweise ihre elfjährige Tochter umgebracht und deren Bruder schwer verletzt. Beide Kinder wurden in einem Auto in einer nahegelegenen Unterführung gefunden.
Influenza-Virus ist Schuld am Seehundsterben im Norden
Tiere
Ein großer Teil der seit Anfang Oktober schwer krank oder tot aufgefundenen Seehunde an der Nordseeküste hatte sich mit einem Influenzavirus infiziert.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?