Das aktuelle Wetter NRW 26°C
U-Bahn-Attentat

Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn

30.12.2012 | 15:09 Uhr

Washington.  Eine Frau stößt in der USA einen Mann vor die U-Bahn. Ihr Motiv: Hass auf Hindus und Muslime weil diese ihrer Meinung nach die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers zum Einsturz gebracht hätten. Es ist das zweite Mal binnen Wochen, das in der New Yorker U-Bahn ein Mensch ums Leben kommt.

Es gab keine Hinweise, keine Vorwarnung, nichts. Sunando Sen hat die Frau, die ihn umbrachte, nie gesehen. Der gebürtige Inder, Besitzer eines kleinen Kopier-Ladens, stand an der Bahnsteigkante der U-Bahn-Station Lowery Street im New Yorker Stadtteil Queens und wartete auf Linie 7, als Erika Menendez das Hinterhältigste tat, was in dieser Konstellation vorstellbar ist. Unmittelbar bevor der Zug einfuhr, fiel die 31-Jährige dem fünfzehn Jahre älteren Mann mit voller Wucht in den Rücken. Weder Sen noch der Fahrer der U-Bahn konnten rechtzeitig reagieren. Der Rest ist zum Wegschauen.

New York, die Stadt, die sich rühmt, in diesem Jahr einen neuen Tiefstand bei Tötungsdelikten erreicht zu haben, schüttelt damit zum zweiten Mal binnen weniger Wochen den Kopf über das, was Bezirksstaatsanwalt Richard Brown als den „schlimmsten Alptraum jedes U-Bahn-Fahrgastes“ bezeichnet: „plötzlich und sinnlos vor einen fahrenden Zug gestoßen zu werden.“ Erst am 3. Dezember hatte ein Obdachloser, Naem Davis (30), den aus Korea stammenden Familienvater Ki-Suck Han (58) nach einem banalen Wortgefecht an der 49. Straße vor eine U-Bahn gestoßen.

Täterin hasst Hindus und Muslime

Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen, weil das Opfer vergeblich um Hilfe gerufen hatte, um von den Gleisen wieder auf den Bahnsteig zu gelangen. Keiner der wartenden Fahrgäste half, nur ein Fotograf drückte auf den Auslöser. Kurz bevor Han überrollt wurde. Im Fall Menendez, die beim Weglaufen nach der Tat von einer Überwachungskamera erfasst und wenig später im Stadtteil Bronx festgenommen werfen konnte, macht nach den Worten von Kommentatoren der „New York Post“ das Motiv „sprachlos“.

Chefermittler Brown bestätigte, dass Menendez bei der Vernehmung ein so genanntes „Hass-Verbrechen“ (hate crime) eingestanden hat. Danach musste Sunando Sen sterben, weil die Täterin „Hindus und Muslime hasst, seit sie 2001 die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers zum Einsturz gebracht haben“. Sunando Sen war nach Angaben seines Geschäftspartners Sanjeeb Das Hindu. Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft waren an den Terroranschlägen vor elf Jahren nachweislich nicht beteiligt.

Meldung vom 24.12.12
Feuerwehrmänner in New York im Einsatz erschossen

Drama in den USA: Zwei Feuerwehrleute sind am Heiligabend bei einem Einsatz unmittelbar vor einem brennenden Haus erschossen worden. Sie wollten gerade mit dem Löschen beginnen. Mindestens zwei ihrer Kollegen wurden verletzt. Die Hintergründe sind rätselhaft.

Beim Haftprüfungstermin lacht die Täterin mehrfach laut auf

Sen kam vor über 20 Jahren aus Kalkutta in die USA. Freunde und Bekannte beschreiben ihn als „freundlich und umgänglich“. Über Jahre arbeitete der alleinstehende Grafik-Designer Doppelschichten in verschiedenen Jobs, um sich seinen Traum, ein eigenes kleines Geschäft, zu erfüllen. Sechs Monate nach der Eröffnung riss Erika Menendez ihn aus dem Leben. Beim Haftprüfungstermin lachte die Täterin mehrfach laut auf. Ihr geistiger Zustand, so Staatsanwalt Brown, wird umfassend untersucht. Im Falle einer Verurteilung droht der Frau eine lebenslange Gefängnisstrafe. 

Dirk Hautkapp


Kommentare
31.12.2012
11:04
Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn
von ulrics | #3

Was haben Hindus mit dem Einsturz der Twin Tower zu tun? Und es waren auch nicht generell Muslime, sondern die extremistische Ausprägung.

Hat hier das Bildungssystem der USA zumindest bei dieser Frau versagt?

Andererseits hat die USA ja auch ihre eigenen Fanatiker für Waffenbesitz.

30.12.2012
16:46
Stromerin | #1
von schRuessler | #2

"Irgendwie verstehe ich die Tat der Frau,...."

Sie verstehen es, wenn ein unschuldiger Mensch umgebracht wird?

Um Gottes willen!

Aber gut, es ist ja für Sie zumindest "nicht ok".

Na, dann.

Ach übrigens: Würden Sie auch "die Tat verstehen", wenn ein Angehöriger eines in einem KZ umgekommenen Sie vor die U-Bahn stößt?

30.12.2012
15:58
Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn
von Stromerin | #1

Hat man mal nachgeforscht, ob ein nahestehender Angehöriger bei diesem Tag (Zwillingstürme),ums Leben gebracht wurde?

Irgendwie verstehe ich die Tat der Frau, aber ich kann sie nicht für Recht halten.

Es sind nicht alle (aber doch viele) Muslime schlecht.

Bei uns Christen gibt es auch genügend Spinner.
Siehe Nord Irland.

Aber deshalb jemanden umbringen den man nicht kennt, dass ist nicht OK!

Aus dem Ressort
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen drastisch zu
Islam
Die Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen zu. Jahrelang lag der Schnitt bei 22 Anschlägen pro Jahr — aber in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl drastisch gestiegen. Für den Zentralrat der Muslime ist das ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Behandlung von Ebola-Patient in Hamburg weiter ungewiss
Gesundheit
Ob ein Ebola-Patient aus Westafrika in Deutschland behandelt wird, ist weiter ungewiss. Die Hamburger Gesundheitsbehörde erwarte im Laufe des Tages dazu weitere Informationen, sagte ein Sprecher.
Feuerwehr kämpft gegen Waldbrände in Kaliforniens Yosemite
Brände
Mit Löschflugzeugen und Hubschraubern geht die Feuerwehr in Kalifornien weiter gegen Waldbrände vor. Am Eingang des kalifornischen Yosemite-Nationalparks kämpften am Montag mehr als 700 Feuerwehrleute gegen einen Waldbrand.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Kornkreis lockt Esoterik-Fans
Bildgalerie
Kurioses
Schlammiges Spektakel in Irland
Bildgalerie
Moor-Schnorcheln