Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Panorama

Frankfurter Zeitungsverlage prüfen Zusammenarbeit

26.01.2013 | 16:36 Uhr
Foto: /dapd/Alex Domanski

Die Rettungsbemühungen für die zahlungsunfähige "Frankfurter Rundschau" könnten die Zeitungsverlage in der Stadt enger zusammenrücken lassen. Eine Entscheidung über die Zukunft des Blattes ist nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd vom Samstag noch nicht gefallen.

Frankfurt/Main (dapd). Die Rettungsbemühungen für die zahlungsunfähige "Frankfurter Rundschau" könnten die Zeitungsverlage in der Stadt enger zusammenrücken lassen. Eine Entscheidung über die Zukunft des Blattes ist nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd vom Samstag noch nicht gefallen. Der Verlagsgeschäftsführer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Tobias Trevisan, hat aber gegenüber Mitarbeitern bereits von möglichen Synergieeffekten eines Zusammenwirkens gesprochen.

Schon seit Wochen gibt es Gerüchte über einen Einstieg der FAZIT-Stiftung bei der "Frankfurter Rundschau", die bislang im Wesentlichen vom Kölner Verlag DuMont Schauberg und der SPD-eigenen Verlagsgesellschaft DDVG getragen wurde. Zur FAZIT-Stiftung gehört neben der FAZ auch die "Frankfurter Neue Presse", auf die sich Trevisans Bemerkung mit den Synergieeffekten bezieht.

Nach einer Vorabmeldung des "Hamburger Abendblatts" könnte die FR künftig wie die "Frankfurter Neue Presse" in der Frankfurter Societäts-Druckerei produziert werden. Demnach ist an eine Fortführung des Blattes "in abgespeckter Form" als Regionalzeitung für das Rhein-Main-Gebiet gedacht. Geplant sei die Übernahme von etwa 30 Redakteuren sowie mehrerer freier Mitarbeiter.

Das Bundeskartellamt habe in informellen Gesprächen Zustimmung zu dem Sanierungsvorhaben signalisiert. Für die Druckerei soll sich dem Bericht zufolge die türkische Calik-Holding interessieren. Der Entzug eines Druckauftrags für mehrere Blätter des Verlags Axel Springer galt als schwerer Rückschlag für die Bemühungen um eine Rettung des FR-Verlags Druck- und Verlagshaus.

Die "Frankfurter Rundschau" hatte wegen hoher Verluste Anfang November Insolvenzantrag gestellt. Zum Insolvenzverwalter wurde der Frankfurter Rechtsanwalt Frank Schmitt berufen, der sich seitdem um eine Lösung zur Sicherung einer Zukunft für die Zeitung bemüht. Nach offiziellen Angaben ist das Erscheinen der "Frankfurter Rundschau" ohne neuen Investor noch bis Ende Januar gesichert.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Hohe Anwaltskosten - Oscar Pistorius verkauft sein Haus
Prozess
Das Haus, in dem die Freundin des südafrikanischen Sportlers Oskar Pistorius getötet wurde, hat nun einen neuen Besitzer. Laut einem Medienbericht hat der wegen Mordes vor Gericht stehende Sportler die Villa jetzt verkauft. Er braucht angeblich das Geld.
Deutscher ertrinkt vor Dänemarks Westküste
Dänemark
Bei heftiger Strömung in der Nordsee ist am Freitag ein Deutscher vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Strömung, heißt es, sei dort derzeit ungewöhnlich tückisch.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Zwei Menschen sterben bei Sportflugzeug-Absturz in Bremen
Unglück
Es hätte eine Katastrophe werden können: Direkt neben Mehrfamilienhäusern in Bremen kracht ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohauses. Zwei Männer im Flugzeug sterben. Die Mitarbeiter in den Hallen können gerade noch rechtzeitig fliehen.
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer ist tot
Unglück
Philipp Brammer ist tot. Der Schauspieler, unter anderem bekannt aus der "Lindenstraße", ist beim Bergsteigen in den Alpen verunglückt. Suchmannschaften fanden am Freitag die Leiche des vermissten 44-Jährigen. Er muss ersten Erkenntnissen zufolge rund 70 Meter tief in den Tod gestürzt sein.