Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Delfinsterben

Forscher rätseln über tote Tümmler vor der US-Küste

22.08.2013 | 17:29 Uhr
Forscher rätseln über tote Tümmler vor der US-Küste
So vital sind längst nicht alle Defline. Fast täglich finden Wissenschaftler tote Tiere vor.Foto: Nancy Nehring

Washington.   In den ersten acht Monaten des Jahres wurden 300 tote Tiere angespült. Das mysteriöse Delfinsterben an der US-Ostküste beunruhigt Meeresforscher. Ein Morbilli-Virus könnte die Ursache sein. Experten befürchten, es handle sich um eine Seuche, die sich auf große Teile der Population übertragen könnte.

Mark Swingle und seine Kollegen vom „Aquarium & Marine Sciene Center“ in Virginia Beach haben den unruhigsten Sommer seit Jahrzehnten. Fast jeden Tag werden die Wissenschaftler über eine eigens eingerichtete Telefon-Hotline an einen Küstenabschnitt zwischen Reedville und False Cape State Park gerufen – zur Leichenbeseitigung. Betroffen ist der „Große Tümmler“ (Tursiops truncatus), eine bekannte Delfin-Art. Beunruhigend: Niemand kennt die Ursache. Noch beunruhigender: Die Zahlen steigen beängstigend. Nicht nur im Bundesstaat Virginia.

Im Schnitt werden an der amerikanischen Ostküste pro Jahr rund 100 tote Delfine angeschwemmt. In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind es allein in den Mittelatlantik-Staaten Virginia, Maryland, Delaware, New Jersey und New York bereits über 300. Vereinzelt macht der Anstieg über 800 Prozent aus. Tendenz steigend. „Es ist wirklich alarmierend“, sagt Trevor Spradlin, Meeresbiologe bei der amerikanischen Meeresbehörde NOAA, „wir fürchten, dass hier eine Seuche ausgebrochen ist, die auf größere Teile der Delfin-Population übergreifen kann.“

Lesen Sie auch:
YouTube-Video zeigt Delfin, der Menschen um Hilfe bittet

Taucher auf Hawaii zeigten sich als wahre Tierfreunde und wurden zu Rettern. Ein Delfin wagte sich an die Tauchergruppe heran und machte sie durch "Winken" auf die Angelschnur aufmerksam, die seine Flosse einschnürte und ihn beim Schwimmen behinderte. Die Schnorchler befreiten den Tümmler.

Dutzende Labore sind mit Autopsien beschäftigt

Die Organisation hat reagiert und sozusagen einen Notstand ausgerufen. „Unübliches Todesfallereignis“ heißt das im Bürokratensprech. Verbunden damit sind Verhaltensmaßnahmen für die urlaubende Strandbevölkerung („tote Delfine nicht berühren, Haustiere fernhalten, Experten anrufen“) und mehr Geld für die Akut-Suche nach der Ursache. Dutzende Labore landesweit sind mit den Analysen der Autopsien beschäftigt. Bei alldem drängt die Zeit.

Betroffen bei den als sehr sozial geltenden Tümmlern, die in Verbänden von rund 15 Tieren durch die Meere ziehen, sind alle Altersklassen, Männchen wie Weibchen. Manchmal tun die eleganten Schwimmer am Strand ihren letzten Atemzug, berichtet Veterinärin Cindy Driscoll, manchmal hat die Verwesung der Tier-Kadaver bereits eingesetzt. Während etliche Tiere erkennbar abgemagert sind, Lungenentzündungen und deutliche Pilz-Erkrankungen der Haut und des Mauls aufweisen, sehen andere Exemplare von außen normal aus.

Verdächtigt wird im aktuellen Fall einmal mehr der Morbilli-Virus, besser bekannt als Staupe-Virus. An den Erreger, der auch Masern auslöst, haben nicht nur die Wissenschaftler der Meeresbehörde NOAA denkbare schlechte Erinnerungen. Zwischen Juni 1987 und März 1988 verendeten am Küstenstreifen zwischen New York und Florida über 800 Delfine an dem Morbilli-Virus. 1990 erlitten Tausende Streifendelfine an den Stränden Spaniens das gleiche Schicksal.

Lesen Sie auch:
Delfine haben laut Studie ein Elefantengedächtnis

Delfine können sich noch nach Jahrzehnten an frühere Weggefährten und deren Pfeiftöne erinnern. Eine aktuelle Studie belegt, dass die Meeressäuger sprichwörtlich ein Elefantengedächtnis haben. Das sei das längste soziale Gedächtnis, das bei einem Tier festgestellt worden sei.

Delfine gelten als Meeres-Wächter

In einzelnen Kadavern, die jetzt an der US-Küste gefunden wurden, war der Morbilli-Erreger bereits nachweisbar, sagt Charles Potter vom „Smithsonian Institute for Natural History“. Bis die Diagnose anhand von Gewebeproben auch in der Fläche zweifelsfrei gestellt wird, können allerdings Wochen bis Monate vergehen, sagt Potter. Bis auf Weiteres gelten daher auch andere Phänomene wie Wasserverschmutzung, Klimaveränderungen, Vergiftungen durch Algen oder andere Biotoxine als mögliche Verursacher.

Meeres-Biologen sind durch die Vorfälle stark beunruhigt, weil die bis zu 300 Kilogramm schweren und maximal vier Meter langen Delfine im maritimen Ökosystem als „Wächter“ gelten. Sind sie krank, liegt der Verdacht nahe, dass auch ihr „Futter“ (Fische, Krebse, etc.) befallen ist. Was das bedeuten kann, zeigt laut Charles Potter dieser Vergleich: In nur einem Eimer Meerwasser finden sich ähnlich viele Lebewesen wie Menschen auf der Erde.

Dirk Hautkapp


Kommentare
24.08.2013
11:35
Forscher rätseln über tote Tümmler vor der US-Küste
von The-investigative-Journalist | #2

@ Schneckle
Es ist doch logisch, dass die sogenannten Delfinschützer sich hier nicht zu Wort melden. Um dem rätselhaften Delfinsterben vor der Küste der USA zu begegnen, wäre nämlich Fachwissen gefragt, das ich den beiden lautesten deutschen "Delfinschützern" einfach abspreche.

Um den Delfinen in den USA - oder überhaupt einem Delfin - zu helfen, reicht es eben nicht, selbstverfasste Artikel (vermutliche gegen Bezahlung) streuen zu lassen oder Aufnahmen von angeblichem Müll in deutschen Delfinarien zu verbreiten.

Ich finde es wirklich schade, dass sich in Deutschland Einzelpersonen, die weder über Delfin-Sachverstand verfügen noch jemals einen einzigen Delfin gerettet haben, Delfinschutz-Organisation nennen dürfen und sogar noch steuerbefreit sind.

23.08.2013
14:56
Kein Aufschrei unter den sogenannten Delfin-Schützern
von Schneckle | #1

Das ist mal wieder typisch. In den USA sterben massenweise Delfine - und bei den sogenannten Delfin-Schützern in Deutschland ist Funkstille. Es ist nicht zu fassen. Statt die aufwendigen Labor-Untersuchungen in Amerika zu unterstützen, gibt das sich "weltweit als eine der aktivsten Organisationen" bezeichnende WDSF/Hagen lieber Geld für bezahlte (!!!) Presseberichte in focus oder anderen Medienportalen aus, um sich im Ruhm zu sonnen ... Stirbt in Deutschland jedoch ein Delfin an Altersschwäche, so geht der Shitstorm der sogenannten Delfin-Schützer los. Es ist nicht zu fassen ...
Auch in Italien gab es in diesem Jahr übrigens schon ein ungewöhnlich hohes Aufkommen an tot angelandeten Delfinen. Hier waren es jedoch Streifendelfine, in den USA handelt es sich vor allem um Große Tümmler.

Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?