Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Unglück

"Flic-Flac"-Artisten geht es nach Motorradunfall wieder besser

21.03.2013 | 13:49 Uhr
"Flic-Flac"-Artisten geht es nach Motorradunfall wieder besser
Im früher als Todeskugel bekannten "Globe of Speed" fahren bis zu neun Motorradartisten gleichzeitig. Dabei kam es schon häufiger zu Unfällen.Foto: WAZ FotoPool

Köln.  Im Zirkus "Flic Flac" hatte es am Mittwoch in Köln einen Motorrad-Unfall gegeben. Beim Training im "Globe of Speed", auch bekannt als "Todeskugel", war ein Artist gestürzt und brachte andere Artisten zum Sturz. Ein Artist, der beim Unfall besonders schwer verletzt wurde, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.

Nach dem Motorradunfall bei einer Probe des Zirkus' "Flic Flac" am Mittwoch in Köln befindet sich der verunglückte Artist nicht mehr in Lebensgefahr. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Am Mittwoch war es zu einer Karambolage gekommen, als neun Fahrer auf Motorrädern durch eine 6,50 Meter hohe Eisenkugel, den "Globe of Speed", gefahren waren. Sechs von ihnen erlitten Verletzungen, zwei kamen ins Krankenhaus. Bei einer Vorstellung am Mittwochabend habe dann wieder alles geklappt, sagte ein Sprecher des Zirkus' "Flic Flac".

Verletzter Artist war wohl nie in Lebensgefahr

Der Sprecher bezweifelte, dass der schwer verletzte Artist in Lebensgefahr gewesen sei. Er habe ihn noch am Mittwochabend im Krankenhaus besucht und mit ihm gesprochen. Der Mann habe Platzwunden am Kopf und an der Hand, die genäht worden seien. Vermutlich habe er sich auch eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Niederländischer Nationalpark wegen Heidebrands evakuiert
Brände
Wegen eines schweren Heidebrands mussten bis zu 2000 Wanderer und Radfahrer den niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe verlassen.
Italienischer Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Luxuswohnung
Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone bezieht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan - obwohl Papst Franziskus eine "arme Kirche" fordert. Die Bleibe soll zehn Mal größer als die Gemächer des Papstes sein. Der Vorgang erinnert an den Fall des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst.
ICE mit 250 Passagieren wurde evakuiert
Zwischenfall
Ein ICE mit 250 Passagieren ist wegen Rauchentwicklung evakuiert worden. Nachdem der Zug gebremst hatte, habe es an dem Triebkopf zu rauchen begonnen, erklärte eine Sprecherin. Die Reisenden mussten auf zwei Züge verteilt werden.
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen
Justiz
Das Justizopfer Harry Wörz kämpft für eine höhere Entschädigung. Der "Welt am Sonntag" sagte Wörz, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?