Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Filmball

Filmpreis und Filmball - 48 Stunden roter Teppich in München

20.01.2013 | 14:27 Uhr
Filmpreis und Filmball - 48 Stunden roter Teppich in München
Schauspielerin Christine Neubauer und ihr Freund Jose Campos beim 40. Deutschen Filmball in München.Foto: dapd

München.  Zwei Tage Bussi Bussi mit Jahrzehnten Tradition: In München trafen sich am Wochenende die Größen des deutschen Films zu Jubel und Tanz bei Filmpreis und Filmball. Zufrieden ist die Branche dennoch nicht: Besonders bei den teuren 3D-Produktionen muss Deutschland aufholen.

Bei Minusgraden an den roten Teppichen in München hat sich die deutsche Kinoszene am Wochenende beim Bayerischen Filmpreis und dem Deutschen Filmball selbst gefeiert. Zum 40. Jubiläum des Balls kamen am Samstag Schauspielgrößen wie Maximilian Schell, Nadja Uhl oder Florian David Fitz.

Hollywood-Stars suchten Reporter wie Schaulustige aber vergebens. Dafür erschien Christine Neubauer erstmals mit ihrem neuen Freund José Campos - das Paar posierte ausführlich für die Fotografen.

Den Bayerischen Filmpreis gewann "Oh Boy" von Jan Ole Gerster am Freitag gleich in zwei Kategorien.

Deutsche Filme weniger erfolgreich als erhofft

Mit gemischten Gefühlen blickte die Gastgeberin des Deutschen Filmballs, Manuela Stehr auf das Filmjahr 2012 zurück. Trotz voller Filmhäuser: Die deutschen Produktionen waren weniger erfolgreich als erhofft.

Filmpreis
Sabin Tambrea bekommt Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsdarsteller

Der Hagener Schauspieler Sabin Tambrea wird für seine Leistung in „Ludwig II.“ als bester Nachwuchsdarsteller geehrt. „Theater ist das Fundament meiner Arbeit und wird es bleiben“, sagt der 28-Jährige. In Hagen ist die Begeisterung über den Erfolg des heimischen Schauspielers groß.

"Wir haben ein Rekordjahr hinsichtlich des Umsatzes - aber der deutsche Film hat nicht so ganz mitgezogen", sagte die Präsidentin der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) am Rande des Balls der Nachrichtenagentur dpa.

Gerade bei den teuren 3D-Produktionen müsse Deutschland aufholen.

Bayerns Staatsminister eröffnet den Ball

Beim traditionellen Eröffnungswalzer im wohltemperierten Ballsaal des Luxushotels Bayerischer Hof vertrat der bayerische Staatsminister Thomas Kreuzer (CSU) den erkrankten Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU).

Der Deutsche Filmball wird seit 40 Jahren von der SPIO in München veranstaltet.

Gewinner beim 34. Bayerischen Filmpreis

Einen Tag zuvor war Tom Schilling der große Gewinner beim 34. Bayerischen Filmpreis, der ebenfalls in München vergeben wurde. Als bester Hauptdarsteller gewann der 30-Jährige für seine Leistung in "Oh Boy" von Jan Ole Gerster den Pierrot - Schilling mimt darin einen Endzwanziger, der nach abgebrochenem Jurastudium in den Berliner Tag hinein lebt.

Die Jury lobte das reduzierte "und doch unglaublich präsente Spiel" des Berliners. Das ebenfalls ausgezeichnete Drehbuch biete dabei die Grundlage für Schillings begeisternde Leistung.

Ehrenpreis an Margarethe von Trottas

Der Ehrenpreis ging an eine Grande Dame der deutschen Kinolandschaft. "Sie haben mit den Großen des deutschen Films zusammengearbeitet und wurden selbst zu einer Ikone", würdigte der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) das Lebenswerk Margarethe von Trottas.

Die Regisseurin setze mit ihrem Mut bis heute Standards, sagte der Vertreter von Ministerpräsident Seehofer. Von Trottas hochgelobter Streifen "Hannah Arendt" ist gerade in deutschen Kinos zu sehen.

Passenderweise gewann Hauptdarstellerin Barbara Sukowa als deutsch-jüdische Philosophin den Preis als beste Darstellerin.

Stefan Arndt gewinnt Produzentenpreis

Auch Michael Haneke sammelt weiter Preise für sein Drama "Liebe": Der Österreicher erhielt vom Freistaat die Auszeichnung für die Regie in dem nach Ansicht der Jury gleichzeitig beklemmenden und berührenden "Meisterwerk" über Liebe bis in den Tod. "Liebe" gewann bereits einen Golden Globe und ist für fünf Oscars nominiert.

Für Tom Tykwers 100-Millionen-Projekt "Cloud Atlas" bekam Stefan Arndt den mit 200 000 Euro dotierten Produzentenpreis. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Studentin nach Prügelattacke in Fast-Food-Laden wohl hirntot
Zivilcourage
Tugce A. hat es nicht geschafft: Gut elf Tage nachdem die junge Frau in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?