Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Brand

Feuer und Eis in Chicago

24.01.2013 | 14:39 Uhr Zur Zoomansicht Zum Artikel
Das ist kein Kunstwerk, das ist ein mit Eis überzogener Laster - und das Ergebnis der Arbeit der Feuerwehr von Chicago. Beim...
Das ist kein Kunstwerk, das ist ein mit Eis überzogener Laster - und das Ergebnis der Arbeit der Feuerwehr von Chicago. Beim...Foto: REUTERS

Chicago.  Wie mit Zuckerguss überzogen sieht ein abgebranntes Lagerhaus in Chicago aus: Bei Temperaturen um -12 Grad ist das Löschwasser gefroren.

Vom größten Feuer, das Chicago seit Jahren gesehen hat, ist eine riesige Eisfläche übrig geblieben: Die arktische Kälte, die weite Teile der USA fest im Griff hat, hat das Löschwasser gefrieren lassen. Rund 200 Feuerwehrleute hatten versucht, den Brand in einem alten Lagerhaus zu löschen – und wurden zum Teil selbst mit einer Eisschicht überzogen.

Gefrorene Hydranten, vereiste Feuerleitern: Mit widrigen Gegebenheiten kennen sich die Männer vom Chicagoer Fire Department aus. Eises-Kälte ist in der „Windy City“ am Michigan-See im Januar völlig normal. Doch die arktische Luft und der Wind lassen die Thermometer im Moment richtig tief sinken –  von gefühlten  Temperaturen um die -40 Grad berichten Medien.

Gefrorenes Löschwasser erhöht Einsturzgefahr

Das machte die Arbeit der Feuerwehrleute richtig kompliziert.  Er habe Leute von der Wasser-Behörde anrücken lassen, um die Feuerleitern zu enteisen, sagte Feuerwehr-Chef Jose Santiago der Chicago Tribune. Das gefrorene Löschwasser hat die Fassade des teilweise bereits eingestürzten Gebäudes mit einer dicken Eisschicht überzogen – und erhöht durch sein Gewicht die Einsturzgefahr weiter.

Was ein erneutes Aufflammen des Feuers nicht verhindert – das Löschwasser hat nicht alle Glutnester in dem riesigen Gebäude erreichen können.Wie die Chicago Tribune am frühen Donnerstagnachmittag berichtete, ist der Brand anderthalb Tage nach dem Ausbrechen immer noch nicht komplett gelöscht.

Monika Idems

Fotostrecken aus dem Ressort
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
20 Jahre Broilers in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy
Familientragödie in Australien
Bildgalerie
Bluttat
Großbrand in Roermond
Bildgalerie
Feuer
Populärste Fotostrecken
60 ehemalige Schalker
Bildgalerie
Traditionself
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Verbeek sieht 1:1 in Bochum
Bildgalerie
VfL
X-Mas Party Schmelzwerk
Bildgalerie
Fotostrecke
Neueste Fotostrecken
Portas-Cup 2014
Bildgalerie
Portas-Cup 2014
Sportfreunde Niederwenigern verloren das Spiel
Bildgalerie
Fußball Kreisliga A
Niederlage an der Kohlenbahn
Bildgalerie
Fußball Kreisliga A
Abschluss "Weihnachtsdorf"
Bildgalerie
Langenberg
Krippe von St. Maximilian
Bildgalerie
Fotostrecke
Kommentare
24.01.2013
19:05
Feuer und Eis in Chicago
von HerrderFliegen | #1

Erst hat es "nur" gebrannt - dann kam die Feuerwehr und nun hat Chicago einen innen immer noch kokelnden Eispalast mit Statikproblemen. Waren die IUSA nicht mal das Vorbild in Sachen HiTech?



Funktionen
Aus dem Ressort
"Danke für deine Lieder" – Fans trauern um Udo Jürgens
Udo Jürgens
Udo Jürgens ist tot. Der Schlagersänger starb am Sonntagnachmittag mit 80 Jahren an akutem Herzversagen, teilte sein Management mit.
Inhaftierter Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück
Hoeneß
Uli Hoeneß könnte eigentlich zufrieden sein - Weihnachten zu Hause am Tegernsee und im Januar als Freigänger zum FC Bayern. Dennoch ist er sauer.
Unbekannte beschmieren Moschee in Dormagen mit Hakenkreuzen
Schmierereien
Unbekannte Täter haben am Wochenende eine Moschee in Dormagen mit Dutzenden Hakenkreuzen beschmiert. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Racheakt in New York - zwei Polizisten im Wagen erschossen
Polizistenmord
Ein Schwarzer hat in New York zwei Polizisten erschossen - offenbar ein Racheakt für die umstrittenen Todesfälle Michael Brown und Eric Garner.
EU-Prüfer schmuggeln Waffen durch Kontrollen am Flughafen
Flughafen-Kontrollen
Verdeckt arbeitende Prüfer haben Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen transportiert.