Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Sportrechte

Fernseh-Sender buhlen um TV-Recht für Biathlon

14.02.2013 | 14:35 Uhr
Fernseh-Sender buhlen um TV-Recht für Biathlon
Die deutsche Biathletin Miriam Gössner hebt den Daumen nach dem Anschießen. Biathlon ist attraktiv im Fernsehen - jetzt vergibt der Biathlon-Verband erstmals die TV-Rechte für die Übertragungen.Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Köln/Hamburg.   Zum ersten Mal schreibt der Verband IBU die TV-Rechte für die populäre Wintersportart Biathlon aus. ARD und ZDF haben sie. RTL will sie. Egal wer den Zuschlag erhält: Die Ausstrahlungsrechte dürften deutlich teurer werden.

Bei den morgendlichen Quoten-Bilanzen zaubert ein Programm-Angebot den Verantwortlichen von ARD und ZDF immer wieder aufs Neue Glanz in die Augen: Biathlon. In diesen Tagen erreichen die Skijäger sogar besonders gute Marktanteile um die 25 Prozent. Bis zum kommenden Sonntag noch tragen sie ihre Weltmeisterschaft in Tschechien aus (Freitag, ZDF, 17.05 Uhr). Dennoch ist die Freude der Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr ungetrübt. Vor kurzem begann ein Poker um die künftigen Ausstrahlungsrechte. Neben ARD und ZDF interessiert ein zahlungskräftiger Mitbieter um die attraktiven Rechte: der Kölner Privatsender RTL.

Die Internationale Biathlon-Union (IBU) betritt mit der Ausschreibung Neuland. Sie organisiert zum ersten Mal ein Wettbieten um die Rechte. „Wir werden uns sicher darum bemühen“, erklärte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer ließ sich immerhin entlocken, Biathlon sei „eine sehr attraktive und telegene Wintersportart und deshalb grundsätzlich eine interessante Option“. Ähnlich bewerten Sportrechte-Agenturen wie Infront und Sportfive das Treiben der Skijäger.

Biathlon-Verband vergibt Sportrechte ab Saison 2014/15

Die IBU vergibt die Rechte für Fernsehen, Internet und Mobilfunk ab Saison 2014/15. Der Vertrag soll eine Laufzeit von vier Jahren haben. Das Paket beinhaltet unter anderem Weltcup-Rennen und Weltmeisterschaften. Publikum dafür gibt auch jenseits der Pisten in Hülle und Fülle. „Die Übertragungen von der Biathlon-WM im Ersten“, frohlockte ARD-Sprecherin Swantje Lemenkühler vor kurzem, „lagen trotz fehlender deutscher Erfolge auf gewohnt hohem Niveau.“

Das Publikum mag an dem Sport – so jedenfalls sieht es die Internationale Biathlon-Union – den Mix aus Langlauf am körperlichen Limit und Schießen mit äußerster Konzentration. Dazu kommt, dass die Regeln des Wettbewerbs als klar und einfach wahrgenommen werden. Obendrein war Biathlon für ARD und ZDF bisher ein billiges Vergnügen. Zwölf Millionen Euro pro Jahr gelten als Schnäppchen-Preis. Zum Vergleich: Der Bundesliga-Fußball kostet die Öffentlich-Rechtlichen insgesamt pro Saison knapp 130 Millionen Euro.

Wie viel die Rechte künftig kosten, steht dahin. Niemand mag sich ins Blatt schauen lassen. „In einem Bieterverfahren werden wir natürlich aus Wettbewerbsgründen nicht sagen, was wir ausgeben können“, erklärte der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor erst vor wenigen Tagen. Die ARD rechnet sich gute Chancen aus. Das hat damit zu tun, dass die IBU die Rechte in einem einzigen weltweiten Paket vergeben will. Das kommt der Dachorganisation der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Europa (EBU) entgegen. Sie kann die Rechte problemlos an ihre 74 Mitglieder in 56 Staaten weiterreichen.

Lesen Sie auch:
ARD und ZDF zahlen 71 Millionen für Olympia

Die Rechte an der Übertragung der Olympischen Spiele kosten ARD und ZDF angeblich je 71 Millionen Euro. Die ARD spricht von einem vertretbarem Betrag, will die genannte Zahlen aber nicht kommentieren. Ferner soll die ARD das ZDF wegen des Erwerbs der Champions-League-Rechte kritisiert haben.

RTL hingegen müsste die Lizenzen für das Geschäft außerhalb von Deutschland weitervermarkten. Besser wäre der Kölner Privatsender dran, wenn er die Rechte einer Sportagentur abkaufen könnte. Der ARD-Vorsitzende Marmor denkt derweil schon einen Schritt weiter. Für den Fall des Rechteerwerbs kündigt er mehr Transparenz an: „Was wir aus vertraglicher Sicht offenlegen können, sollten wir offenlegen.“

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?