Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sex-Skandal

FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell

13.11.2012 | 07:16 Uhr
Rund ein dutzend Beamte der US-Bundespolizei haben das Wohnhaus der zeitweiligen Geliebten des zurückgetretenen CIA-Chefs David Petraeus, Paula Broadwell, durchsucht. Foto: dapd

Washington.   Das FBI hat das Haus der ehemaligen Geliebten von Ex-CIA-Chef David Petraeus durchsucht. Derweil bringt ein YouTube-Video weitere Aufregung in die Sex-Affäre. Der inzwischen gelöschte Film soll einen Auftritt der Ex-Geliebten zeigen, in dem es um den Terror-Angriff auf das Konsulat in Bengasi geht.

In der Sex-Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus überschlagen sich die Ereignisse. US-Medien berichteten am Montagmittag über ein inzwischen gelöschtes YouTube-Video, das einen Auftritt von Paula Broadwell Ende Oktober zeigt.

Die zu diesem Zeitpunkt bereits von Petraeus getrennte Ex-Geliebte behauptet in einem Vortrag an der Uni Denver/Colorado Details, die den Terror-Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. Septembe r in ein neues Licht rücken würden, wenn sie denn stimmten. Danach hätten die Angreifer, denen später US-Botschafter Stevens zum Opfer fiel, auf dem Grundstück des Konsulats inhaftierte Kämpfer befreien wollen. CIA-Chef Petraeus habe dies alles bereits einen Tag nach der Attacke, die im Präsidentschaftswahlkampf zwischen Obama und Mitt Romney eine wichtige Rolle gespielt hat , gewusst, sagte Broadwell.

Regierung wie CIA haben Broadwells Beschreibungen am Montag als haltslos und absurd zurückgewiesen. Die Behauptung, es habe sich um eine Befreiungsaktion gehandelt, hatte bisher auf der Basis anonymer Quellen nur der Obama-feindliche TV-Sender Fox News aufgestellt.

Kongress wird auf Untersuchungsausschuss drängen

Schlussfolgerungen der „Washington Post“: Möglich, dass Broadwell, sich auf Fox bezog, was nicht für sie spräche. Möglich, dass sie sich wichtig tun und Petraeus nachträglich schaden wollte. Nicht auszuschließen aber auch, dass an der Sache doch etwas dran sei, was den Rücktritt Petraeus’ abseits der Sex-Affäre in einem neuen Licht erscheinen lassen würde.

Die zuständigen Ausschüsse des Kongresses, die gestern erneut voller Zorn erklärten, in der Causa Petraeus nicht beizeiten informiert worden zu sein, werden nun umso mehr auf einen Untersuchungsausschuss drängen, vermuten mehrere US-Medien. Der Skandal um den CIA-Chef, er ist noch lange nicht am Ende.

Hausdurchsuchung bei Paula Broadwell

Rund ein dutzend Beamte der US-Bundespolizei haben indes das Wohnhaus Paula Broadwells durchsucht. Die Polizisten verschafften sich nach US-Medienberichten Zugang zu dem Anwesen ihrer Familie in Charlotte im US-Bundesstaate North Carolina, wo sie am Abend mehrere Stunden lang beide Etagen durchsuchten, Fotos machten und Dokumente wegtrugen.

  1. Seite 1: FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell
    Seite 2: Auch US-General Allen in Sog des Petraeus-Skandals geraten

1 | 2



Kommentare
13.11.2012
10:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Der Schneider der Stars - Designer Oscar de la Renta ist tot
Designer
Seine Eltern wollten, dass er Versicherungen verkauft, aber Oscar de la Renta hatte anderes im Sinn. Als Modemacher arbeitete er sich hoch und kleidete Stars wie Sarah Jessica Parker und First Ladies wie Jackie Kennedy ein. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Hinter schockierenden Videos im Internet stecken oft Betrüger. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
US-Klimabehörde sieht globalen Temperaturrekord im September
Wetter
Der September 2014 ist der weltweit wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Die Durchschnittstemperatur der Erd- und Meeresoberflächen habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat.
Viele Ebola-Patienten haben Angst vor der Behandlung
Gesundheit
Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" will ihre Arbeit für die Menschen in den von Ebola betroffenen Ländern transparenter machen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?