Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

20.08.2012 | 17:04 Uhr
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
Immer mehr Menschen wünschen sich, im Hospiz zu sterben.Foto: Jens-Ulrich Koch/dapd

Berlin.   Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Nur noch zwei von drei Deutschen wollen zu Hause sterben: Laut einer Umfrage entwickeln die Bürger eine zunehmend realistische Sichtweise auf das Lebensende. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in ei­ner Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben, etwa im Hospiz.

Die Wirklichkeit ist oft noch weit davon entfernt: Die meisten Deutschen sterben heute im Krankenhaus oder im Pflegeheim. In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes kritisieren fast 60 Prozent der Befragten, Gesellschaft und Politik würden sich zu wenig mit dem Sterben befassen. Persönlich hatte sich jeder zweite bereits Gedanken über das eigene Sterben gemacht – das gilt auch für Jüngere zwischen 18 und 25 Jahren. Jeder Vierte hatte eine Patientenverfügung verfasst.

Sterbehilfe
Koalition streitet, ob Ärzte beim Sterben helfen dürfen

Der neue Gesetzentwurf zur Sterbehilfe löst eine heftige Debatte aus. Die CSU spricht von „Dammbruch“. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, lehnt den Gesetzentwurf ab. Er meint: "Der Arzt ist die letzte Bastion für das Leben".

Gute Noten für Krankenhäuser

Vergleichsweise gute Noten gaben die Befragten den Krankenhäusern und Pflegestationen: In rund 65 Prozent der Fälle sei das Sterben ihrer Angehörigen „würdevoll“ geschehen. Bei den Sterbefällen zu Hause galt das für knapp 80 Prozent. Bemerkenswert sei, wie realistisch gerade Ältere die Lage beurteilen würden: Viele würden etwa ihrem Ehepartner nicht mehr zumuten, sie bis zum Tod zu Hause zu pflegen, so der Hospizverband.

Julia Emmrich



Kommentare
21.08.2012
09:02
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
von Unverkennbar | #2

Da ist man wenigstens unter gleichgesinnten.

21.08.2012
08:57
Wie soll es ...
von Partik | #1

... auch anders sein, dass die meisten im Krankenhaus oder Pflegeheim sterben?

Besonders die Angehörigen wollen nach meiner Erfahrung im privaten Umkreis, oft nicht wahrhaben, dass es jetzt wirklich mit den Eltern zuende geht, und stimmen dann einem eigentlich sinnlosen Krankenhausaufenthalt strohhalmklammernd zu.

In ein Hospiz zu gehen heißt auch, sich selber oder den Verwandten, quasi aufzugeben. Dafür muss man aber auch erstmal der Typ sein.

Zudem ergibt sich das Problem, dass der Wunsch nach dem Tod im Hospiz ja wohl eher daher kommt, dass man nicht einsam im Krankenhaus sterben will, sondern dieses gelebte Miteinander des Hospizes möchte.

Das aber ist in der Masse der Sterbenden finanziell eher nicht machbar, genausowenig eben wie im Krankenhaus. Einen tagelangen Sterbeprozess in entsprechender Begleitung - das ist ein personeller Aufwand, den momentan nur ein paar Hospize auf ehrenamtlicher / kirchlicher Basis packen.

Der große Rest wird trotzdem im KH sterben.

Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos