Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

20.08.2012 | 17:04 Uhr
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
Immer mehr Menschen wünschen sich, im Hospiz zu sterben.Foto: Jens-Ulrich Koch/dapd

Berlin.   Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Nur noch zwei von drei Deutschen wollen zu Hause sterben: Laut einer Umfrage entwickeln die Bürger eine zunehmend realistische Sichtweise auf das Lebensende. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in ei­ner Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben, etwa im Hospiz.

Die Wirklichkeit ist oft noch weit davon entfernt: Die meisten Deutschen sterben heute im Krankenhaus oder im Pflegeheim. In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes kritisieren fast 60 Prozent der Befragten, Gesellschaft und Politik würden sich zu wenig mit dem Sterben befassen. Persönlich hatte sich jeder zweite bereits Gedanken über das eigene Sterben gemacht – das gilt auch für Jüngere zwischen 18 und 25 Jahren. Jeder Vierte hatte eine Patientenverfügung verfasst.

Sterbehilfe
Koalition streitet, ob Ärzte beim Sterben helfen dürfen

Der neue Gesetzentwurf zur Sterbehilfe löst eine heftige Debatte aus. Die CSU spricht von „Dammbruch“. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, lehnt den Gesetzentwurf ab. Er meint: "Der Arzt ist die letzte Bastion für das Leben".

Gute Noten für Krankenhäuser

Vergleichsweise gute Noten gaben die Befragten den Krankenhäusern und Pflegestationen: In rund 65 Prozent der Fälle sei das Sterben ihrer Angehörigen „würdevoll“ geschehen. Bei den Sterbefällen zu Hause galt das für knapp 80 Prozent. Bemerkenswert sei, wie realistisch gerade Ältere die Lage beurteilen würden: Viele würden etwa ihrem Ehepartner nicht mehr zumuten, sie bis zum Tod zu Hause zu pflegen, so der Hospizverband.

Julia Emmrich



Kommentare
21.08.2012
09:02
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
von Unverkennbar | #2

Da ist man wenigstens unter gleichgesinnten.

21.08.2012
08:57
Wie soll es ...
von Partik | #1

... auch anders sein, dass die meisten im Krankenhaus oder Pflegeheim sterben?

Besonders die Angehörigen wollen nach meiner Erfahrung im privaten Umkreis, oft nicht wahrhaben, dass es jetzt wirklich mit den Eltern zuende geht, und stimmen dann einem eigentlich sinnlosen Krankenhausaufenthalt strohhalmklammernd zu.

In ein Hospiz zu gehen heißt auch, sich selber oder den Verwandten, quasi aufzugeben. Dafür muss man aber auch erstmal der Typ sein.

Zudem ergibt sich das Problem, dass der Wunsch nach dem Tod im Hospiz ja wohl eher daher kommt, dass man nicht einsam im Krankenhaus sterben will, sondern dieses gelebte Miteinander des Hospizes möchte.

Das aber ist in der Masse der Sterbenden finanziell eher nicht machbar, genausowenig eben wie im Krankenhaus. Einen tagelangen Sterbeprozess in entsprechender Begleitung - das ist ein personeller Aufwand, den momentan nur ein paar Hospize auf ehrenamtlicher / kirchlicher Basis packen.

Der große Rest wird trotzdem im KH sterben.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?