Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

20.08.2012 | 17:04 Uhr
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
Immer mehr Menschen wünschen sich, im Hospiz zu sterben.Foto: Jens-Ulrich Koch/dapd

Berlin.   Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Nur noch zwei von drei Deutschen wollen zu Hause sterben: Laut einer Umfrage entwickeln die Bürger eine zunehmend realistische Sichtweise auf das Lebensende. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in ei­ner Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben, etwa im Hospiz.

Die Wirklichkeit ist oft noch weit davon entfernt: Die meisten Deutschen sterben heute im Krankenhaus oder im Pflegeheim. In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes kritisieren fast 60 Prozent der Befragten, Gesellschaft und Politik würden sich zu wenig mit dem Sterben befassen. Persönlich hatte sich jeder zweite bereits Gedanken über das eigene Sterben gemacht – das gilt auch für Jüngere zwischen 18 und 25 Jahren. Jeder Vierte hatte eine Patientenverfügung verfasst.

Sterbehilfe
Koalition streitet, ob Ärzte beim Sterben helfen dürfen

Der neue Gesetzentwurf zur Sterbehilfe löst eine heftige Debatte aus. Die CSU spricht von „Dammbruch“. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, lehnt den Gesetzentwurf ab. Er meint: "Der Arzt ist die letzte Bastion für das Leben".

Gute Noten für Krankenhäuser

Vergleichsweise gute Noten gaben die Befragten den Krankenhäusern und Pflegestationen: In rund 65 Prozent der Fälle sei das Sterben ihrer Angehörigen „würdevoll“ geschehen. Bei den Sterbefällen zu Hause galt das für knapp 80 Prozent. Bemerkenswert sei, wie realistisch gerade Ältere die Lage beurteilen würden: Viele würden etwa ihrem Ehepartner nicht mehr zumuten, sie bis zum Tod zu Hause zu pflegen, so der Hospizverband.

Julia Emmrich


Kommentare
21.08.2012
09:02
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
von Unverkennbar | #2

Da ist man wenigstens unter gleichgesinnten.

21.08.2012
08:57
Wie soll es ...
von Partik | #1

... auch anders sein, dass die meisten im Krankenhaus oder Pflegeheim sterben?

Besonders die Angehörigen wollen nach meiner Erfahrung im privaten Umkreis, oft nicht wahrhaben, dass es jetzt wirklich mit den Eltern zuende geht, und stimmen dann einem eigentlich sinnlosen Krankenhausaufenthalt strohhalmklammernd zu.

In ein Hospiz zu gehen heißt auch, sich selber oder den Verwandten, quasi aufzugeben. Dafür muss man aber auch erstmal der Typ sein.

Zudem ergibt sich das Problem, dass der Wunsch nach dem Tod im Hospiz ja wohl eher daher kommt, dass man nicht einsam im Krankenhaus sterben will, sondern dieses gelebte Miteinander des Hospizes möchte.

Das aber ist in der Masse der Sterbenden finanziell eher nicht machbar, genausowenig eben wie im Krankenhaus. Einen tagelangen Sterbeprozess in entsprechender Begleitung - das ist ein personeller Aufwand, den momentan nur ein paar Hospize auf ehrenamtlicher / kirchlicher Basis packen.

Der große Rest wird trotzdem im KH sterben.

Aus dem Ressort
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?