Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

20.08.2012 | 17:04 Uhr
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
Immer mehr Menschen wünschen sich, im Hospiz zu sterben.Foto: Jens-Ulrich Koch/dapd

Berlin.   Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Nur noch zwei von drei Deutschen wollen zu Hause sterben: Laut einer Umfrage entwickeln die Bürger eine zunehmend realistische Sichtweise auf das Lebensende. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in ei­ner Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben, etwa im Hospiz.

Die Wirklichkeit ist oft noch weit davon entfernt: Die meisten Deutschen sterben heute im Krankenhaus oder im Pflegeheim. In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes kritisieren fast 60 Prozent der Befragten, Gesellschaft und Politik würden sich zu wenig mit dem Sterben befassen. Persönlich hatte sich jeder zweite bereits Gedanken über das eigene Sterben gemacht – das gilt auch für Jüngere zwischen 18 und 25 Jahren. Jeder Vierte hatte eine Patientenverfügung verfasst.

Sterbehilfe
Koalition streitet, ob Ärzte beim Sterben helfen dürfen

Der neue Gesetzentwurf zur Sterbehilfe löst eine heftige Debatte aus. Die CSU spricht von „Dammbruch“. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, lehnt den Gesetzentwurf ab. Er meint: "Der Arzt ist die letzte Bastion für das Leben".

Gute Noten für Krankenhäuser

Vergleichsweise gute Noten gaben die Befragten den Krankenhäusern und Pflegestationen: In rund 65 Prozent der Fälle sei das Sterben ihrer Angehörigen „würdevoll“ geschehen. Bei den Sterbefällen zu Hause galt das für knapp 80 Prozent. Bemerkenswert sei, wie realistisch gerade Ältere die Lage beurteilen würden: Viele würden etwa ihrem Ehepartner nicht mehr zumuten, sie bis zum Tod zu Hause zu pflegen, so der Hospizverband.

Julia Emmrich



Kommentare
21.08.2012
09:02
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben
von Unverkennbar | #2

Da ist man wenigstens unter gleichgesinnten.

21.08.2012
08:57
Wie soll es ...
von Partik | #1

... auch anders sein, dass die meisten im Krankenhaus oder Pflegeheim sterben?

Besonders die Angehörigen wollen nach meiner Erfahrung im privaten Umkreis, oft nicht wahrhaben, dass es jetzt wirklich mit den Eltern zuende geht, und stimmen dann einem eigentlich sinnlosen Krankenhausaufenthalt strohhalmklammernd zu.

In ein Hospiz zu gehen heißt auch, sich selber oder den Verwandten, quasi aufzugeben. Dafür muss man aber auch erstmal der Typ sein.

Zudem ergibt sich das Problem, dass der Wunsch nach dem Tod im Hospiz ja wohl eher daher kommt, dass man nicht einsam im Krankenhaus sterben will, sondern dieses gelebte Miteinander des Hospizes möchte.

Das aber ist in der Masse der Sterbenden finanziell eher nicht machbar, genausowenig eben wie im Krankenhaus. Einen tagelangen Sterbeprozess in entsprechender Begleitung - das ist ein personeller Aufwand, den momentan nur ein paar Hospize auf ehrenamtlicher / kirchlicher Basis packen.

Der große Rest wird trotzdem im KH sterben.

Aus dem Ressort
Verletzte nach Schüssen in Seniorenanlage nicht außer Gefahr
Tödliche Schüsse
Auch einen Tag nach den Schüssen in einer Seniorenwohnanlage in Hamm schweben zwei Verletzte weiterhin in Lebensgefahr. Ein 77-Jähriger hatte am Mittwoch im Streit mit einer Frau um sich geschossen. Ein 72-Jähriger Mann starb. Worum es bei dem Streit ging, ist noch unklar.
Studentin nach Prügelattacke in Fast-Food-Laden wohl hirntot
Zivilcourage
Tugce A. hat es nicht geschafft: Gut elf Tage nachdem die junge Frau in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Cricket-Spieler stirbt nach Kopfverletzung durch Ball
Unfall
Der australische Cricket-Spieler Philip Hughes ist nach einem Kopftreffer an seinen Verletzungen gestorben. Der 25-Jährige war während eines Spiels von einem Cricketball getroffen worden und zusammengebrochen. Hughes hatte noch versucht, sich wegzudrehen.
Test für Ebola-Impfstoff vielversprechend angelaufen
Ebola
Amerikanische Wissenschaftler haben gemeinsam mit einem Pharmahersteller einen neuen Ebola-Impfstoff erfolgreich getestet. Das Immunsystem der 20 erwachsenen Probanden habe auf das Mittel "VRC 207" gut reagiert. Es basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Virus.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Kleider machen Jobs
Video
Video
Obama begnadigt Truthähne
Bildgalerie
Thanksgiving