Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Hochstapler

Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways

23.03.2013 | 16:53 Uhr
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
Ein falscher Pilot hat es bei einem Flug der US Airlines bis ins Cockpit geschafft.Foto: Getty (Archiv)

Washington.  Leonardo DiCaprio hat es vorgemacht: In "Catch me if you can" mimte er als Aufschneider einen falschen Piloten. Ein Passagier in den USA machte es nach. Er saß plötzlich im Cockpit. Dann aber verriet er sich durch ungeschicktes Handeln selbst - und sitzt nun in Haft.

Er fummelte so ungeschickt mit dem Anschnallgurt herum, dass er aufflog: Ein "falscher Copilot" hat sich in den USA ins Cockpit einer Linienmaschine geschmuggelt. Der mit einer Air-France-Uniform verkleidete Mann habe kurz vor dem US-Airways-Flug von Philadelphia (Pennsylvania) nach West Palm Beach (Florida) wie selbstverständlich hinter den beiden Piloten platzgenommen, sagte ein Polizeisprecher Journalisten am Freitag. Der 61-Jährige saß am Samstag in Haft.

Der Franzose habe sich gut verkleidet: Auf der Brust seines weißen Hemdes prangte das Logo der französischen Fluglinie, auf den Schultern seines schwarzen Jackets vier goldene Streifen. Wie selbstverständlich sei er schnurstracks ins Cockpit marschiert.

Dieser Franzose gab sich bei einem US-Airlines-Flug als Pilot aus und schaffte es bis ins Cockpit. Dort verriet er sich, jetzt sitzt er in Haft.Foto: dpa/Philadelphia Police Department

"Er wies sich als Pilot aus und nahm auf dem Notsitz Platz", sagte Polizeisprecher Joseph Sullivan. Als er Probleme damit gehabt habe, den Gurt zu schließen, hätten die beiden Piloten ihn entlarvt. "Er hatte keine Ahnung, was er tun musste." Als die Piloten seine Papiere inspizierten, hätten sich diese als gefälscht erwiesen.

Falscher Kapitän ist ein pensionierter Winzer

Der Hochstapler ist ein pensionierter Winzer aus La Rochelle. Er habe auf der Durchreise nach Florida die Flugzeuge in Philadelphia gewechselt. Der Passagier mit dem grauen vollen Haar hatte schon am Flugschalter Ärger gemacht, als er vergeblich versucht hatte, einen Platz in der Business Class als Upgrade zu ergattern.

Er wurde unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und Falschaussage festgenommen. Der Polizei habe er gesagt, dass er "Amerikaner hasse". Der Mann sei den Behörden jedoch nicht im Zusammenhang mit Terrorismus bekannt, hieß es. Die Bundespolizei FBI habe die Ermittlungen übernommen. (dpa)



Kommentare
24.03.2013
13:46
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von wohlzufrieden | #5

Vor jedem Flug wird der selbige mit der ganzen Crew besprochen. Wenn dann anschließend im Cockpit eine Person auftaucht, die bei der Besprechung nicht anwesend war, und auch von der Gesellschaft nicht angekündigt wurde, müssten eigentlich alle Alarmglocken läuten, und man hätte mindestens bei der Gesellschaft Rückfragen müssen.

24.03.2013
10:47
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von Pit01 | #4

...weil er sehr selbstbewusst ins Cockpit marschiert ist und eine Uniform anhatte. Doch die Aussage der Polizei, dass der Mann nicht wegen Terrorrismus bekannt sei, zeigt mal wieder die amerikanische Phobie gegen alles Fremde.

24.03.2013
08:26
Ungepflegt
von raimont | #3

Wenn der bei seinem Coup genauso ungepflegt ausgesehen hat wie auf dem Foto, dann hätte ich ihn noch nicht mal in den Flieger gelassen.

23.03.2013
18:01
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von neindankeichsehmichnurum | #2

Das Problem mit den Journalisten ist, dass immer gerade keiner zur Hand ist, wenn man einen braucht.



23.03.2013
17:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?