Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Hochstapler

Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways

23.03.2013 | 16:53 Uhr
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
Ein falscher Pilot hat es bei einem Flug der US Airlines bis ins Cockpit geschafft.Foto: Getty (Archiv)

Washington.  Leonardo DiCaprio hat es vorgemacht: In "Catch me if you can" mimte er als Aufschneider einen falschen Piloten. Ein Passagier in den USA machte es nach. Er saß plötzlich im Cockpit. Dann aber verriet er sich durch ungeschicktes Handeln selbst - und sitzt nun in Haft.

Er fummelte so ungeschickt mit dem Anschnallgurt herum, dass er aufflog: Ein "falscher Copilot" hat sich in den USA ins Cockpit einer Linienmaschine geschmuggelt. Der mit einer Air-France-Uniform verkleidete Mann habe kurz vor dem US-Airways-Flug von Philadelphia (Pennsylvania) nach West Palm Beach (Florida) wie selbstverständlich hinter den beiden Piloten platzgenommen, sagte ein Polizeisprecher Journalisten am Freitag. Der 61-Jährige saß am Samstag in Haft.

Der Franzose habe sich gut verkleidet: Auf der Brust seines weißen Hemdes prangte das Logo der französischen Fluglinie, auf den Schultern seines schwarzen Jackets vier goldene Streifen. Wie selbstverständlich sei er schnurstracks ins Cockpit marschiert.

Dieser Franzose gab sich bei einem US-Airlines-Flug als Pilot aus und schaffte es bis ins Cockpit. Dort verriet er sich, jetzt sitzt er in Haft.Foto: dpa/Philadelphia Police Department

"Er wies sich als Pilot aus und nahm auf dem Notsitz Platz", sagte Polizeisprecher Joseph Sullivan. Als er Probleme damit gehabt habe, den Gurt zu schließen, hätten die beiden Piloten ihn entlarvt. "Er hatte keine Ahnung, was er tun musste." Als die Piloten seine Papiere inspizierten, hätten sich diese als gefälscht erwiesen.

Falscher Kapitän ist ein pensionierter Winzer

Der Hochstapler ist ein pensionierter Winzer aus La Rochelle. Er habe auf der Durchreise nach Florida die Flugzeuge in Philadelphia gewechselt. Der Passagier mit dem grauen vollen Haar hatte schon am Flugschalter Ärger gemacht, als er vergeblich versucht hatte, einen Platz in der Business Class als Upgrade zu ergattern.

Er wurde unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und Falschaussage festgenommen. Der Polizei habe er gesagt, dass er "Amerikaner hasse". Der Mann sei den Behörden jedoch nicht im Zusammenhang mit Terrorismus bekannt, hieß es. Die Bundespolizei FBI habe die Ermittlungen übernommen. (dpa)


Kommentare
24.03.2013
13:46
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von wohlzufrieden | #5

Vor jedem Flug wird der selbige mit der ganzen Crew besprochen. Wenn dann anschließend im Cockpit eine Person auftaucht, die bei der Besprechung nicht anwesend war, und auch von der Gesellschaft nicht angekündigt wurde, müssten eigentlich alle Alarmglocken läuten, und man hätte mindestens bei der Gesellschaft Rückfragen müssen.

24.03.2013
10:47
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von Pit01 | #4

...weil er sehr selbstbewusst ins Cockpit marschiert ist und eine Uniform anhatte. Doch die Aussage der Polizei, dass der Mann nicht wegen Terrorrismus bekannt sei, zeigt mal wieder die amerikanische Phobie gegen alles Fremde.

24.03.2013
08:26
Ungepflegt
von raimont | #3

Wenn der bei seinem Coup genauso ungepflegt ausgesehen hat wie auf dem Foto, dann hätte ich ihn noch nicht mal in den Flieger gelassen.

23.03.2013
18:01
Falscher Pilot schafft es bis ins Cockpit bei US Airways
von neindankeichsehmichnurum | #2

Das Problem mit den Journalisten ist, dass immer gerade keiner zur Hand ist, wenn man einen braucht.



23.03.2013
17:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?