Fahnder stellen Stoff für 2,3 Tonnen Crystal sicher

Aus Chlorephedrin kann man Crystal Meth herstellen.
Aus Chlorephedrin kann man Crystal Meth herstellen.
Foto: Arno Burgi / Illustration
Was wir bereits wissen
Crystal gilt als Teufelszeug, das sehr schnell abhängig macht. Jetzt haben Fahnder eine große Menge eines Grundstoffs beschlagnahmt - damit hätten 2,3 Tonnen der Droge hergestellt werden können. Der Chef des Bundeskriminalamts sieht ein Novum.

Wiesbaden. Ermittler aus Deutschland und Tschechien haben einen Rauschgiftring gesprengt und 2,3 Tonnen eines Grundstoffs zur Crystal-Herstellung sichergestellt. Die Fahnder schlugen in Leipzig und Prag zu. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, hätten mit der beschlagnahmten Chemikalie 2,3 Tonnen Crystal mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von 184 Millionen Euro hergestellt werden können.

Die Ermittler durchsuchten am 5. und 8. November 19 Wohn- und Geschäftsobjekte in Leipzig und nahmen insgesamt acht Verdächtige fest. Dabei wurden unter anderem Bargeld, Munition, gestohlene Ausweise und Dutzende Mobiltelefone sichergestellt. Sieben weitere mutmaßliche Mitglieder der Bande wurden am 8. November von tschechischen Ermittlern festgenommen, dabei wurden auch Schusswaffen und Bargeld sichergestellt.

2013 wurden 80 Kilogramm sichergestellt

"Crystal macht schnell abhängig und ist extrem gefährlich", sagte BKA-Chef Jörg Ziercke. Wenn man berücksichtige, dass im vergangenen Jahr lediglich rund 80 Kilogramm Crystal aus dem Verkehr gezogen worden seien, stelle die Sicherstellung von fast drei Tonnen des zur Herstellung von Crystal (Methamphetamin) geeigneten Chlorephedrins einen "bedeutenden Ermittlungserfolg" dar.

Laut BKA schmuggelte die Bande die Chemikalie in kleinen Mengen zwischen 10 und 20 Kilogramm nach Tschechien, wo sie in illegalen Laboren zur Herstellung von Crystal verwendet wurde. Ein Teil des so produzierten Rauschgifts wurde schließlich wieder nach Leipzig geliefert und dort an Zwischenhändler und Konsumenten verkauft. Der Handel mit Chlorephedrin ist den Angaben zufolge zwar grundsätzlich erlaubt, die Chemikalie wird aber legal nur zu Forschungs- und Versuchszwecken genutzt.

Hauptbeschuldigter ist ein 32-jähriger Chemie- und Pharmahändler aus Leipzig. Dieser hatte dem BKA zufolge Chlorephedrin im europäischen Ausland produzieren und nach Deutschland liefern lassen. Gegenüber den Behörden täuschte er die Vernichtung der Substanz vor, um sie dann illegal zur Rauschgiftproduktion weiterverkaufen zu können.

Große Mengen kamen bisher vor allem aus China

Nach Worten von BKA-Chef Ziercke belegt der Fall die internationale Vernetzung des organisierten Rauschgifthandels und die Größe der kriminellen Gewinne, die dabei erzielt werden.

"Wurden Chemikalien für die illegale Rauschgiftproduktion in großen Mengen bislang fast ausschließlich aus China bezogen, stellt dieser Fall einer Grundstoffproduktion durch einen deutschen Staatsangehörigen in Europa und deren Schmuggel in die Tschechische Republik ein Novum dar", sagte Ziercke.

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte: "Der Fall zeigt uns neue Spuren zu den Hintermännern im Kampf gegen das Teufelszeug. Wir haben die Arbeit des Bundeskriminalamtes gern unterstützt."

An der Zerschlagung beteiligt waren das Bundeskriminalamt, die Staatsanwaltschaft Leipzig, das Landeskriminalamt Sachsen, die Polizeidirektion Leipzig, die Polizei in Thüringen, das Zollfahndungsamt Dresden und tschechische Behörden. (dpa)