Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Soziale Netzwerke

Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus

22.09.2012 | 17:06 Uhr
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
Brennende Café-Stühle in der niederländischen Kleinstadt Haren. Ursache war eine Einladung zu einer Facebook-Party.Foto: afp

Haren.   Eine fehlerhafte Einladung zu einer Facebook-Party hat in den Niederlanden zu Randale mehrere Tausend Jugendlicher geführt. Betrunken und bekiffte Jugendliche hätten die Polizei mit Steinen, Flaschen und Rauchpatronen angegriffen und hinterließen ein Schlachtfeld.

In den Niederlanden hat eine versehentlich öffentlich über Facebook angekündigte Einladung eines Mädchens zu seinem 16. Geburtstag zu Randale, Plünderungen und Chaos geführt. Wie die Behörden am Samstag mitteilten, folgten zwischen 3000 und 5000 Jugendliche der Einladung in die nördliche Kleinstadt Haren. Es gab mehr als 30 Festnahmen und rund 30 Verletzte, darunter drei Polizisten.

Die Jugendliche hatte eigentlich nur wenige Freunde zu ihrer Feier am Freitagabend einladen wollen. Sie hatte aber vergessen, das Fest als privat zu kennzeichnen. Daraufhin meldeten sich rund 20.000 Menschen an. Unter den Jugendlichen, die ungebeten in Haren auftauchten, trugen einige T-Shirts mit der Aufschrift "Project X Haren" - in Anspielung an den Titel "Project X" eines US-Films, in dem ein von drei Jugendlichen organisierter Abend ausartet.

Stimmung schlug gegen 21 Uhr in Gewalt um

Der örtliche Polizeichef Oscar Drots sagte auf einer Pressekonferenz, ein harter Kern von "Ganoven" sei während der Krawalle "besonders gewalttätig und gut organisiert" aufgetreten und habe die "Konfrontation" mit den 500 Polizisten gesucht. Die Stadt habe sich auf das Schlimmste vorbereitet und verschiedene Maßnahmen ergriffen.

Die Straße im Zentrum von Haren, in der das Mädchen wohnt, wurde abgeriegelt, das Geburtstagskind außerhalb des Hauses gebracht und der Konsum von Alkohol in der Umgebung untersagt.

Gegen 21 Uhr schlug die zunächst friedliche Stimmung den Angaben zufolge um. Hunderte alkoholisierte Jugendliche versuchten demnach in die Straße vorzudringen. Sie warfen Steine, Flaschen, Fahrräder, Blumentöpfe und Rauchbomben in Richtung Polizei.

Tausende Party-Gäste stürmten die niederländische Kleinstadt Harern. (Foto: Kamera24.TV/dapd)

Später zerstörten sie im Zentrum der Stadt abgestellte Autos, Gartenzäune, Laternen und Verkehrsschilder. Außerdem plünderten sie Drots zufolge Geschäfte, darunter einen Supermarkt. Die Straßen waren mit Glassplittern übersät. Überall lagen leere Flaschen und Dosen.

Der niederländische Justizminister Ivo Opstelten sagte laut der Nachrichtenagentur ANP, so etwas könne "nicht geduldet" werden. "Die Täter werden vor Gericht gestellt, bestraft und müssen für die Schäden aufkommen", fügte er hinzu. In Baden-Württemberg hatte wegen einer ausgearteten Facebook-Party kürzlich eine Bahnstrecke kurzzeitig gesperrt werden müssen . (afp)


Kommentare
04.10.2012
23:03
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von 107314 | #6

Was ist passiert in Haren finde ich nicht zu tolerieren. Ohne einige Grund haben sie eine ganze Stadt zerstört. Die Bewohner haben zu machen mit viel Schaden; die Opfer müssen alle Truppe selbst in Ordnung bringen. Die Täter müssen streng bestraft werden, vor allem derjenigen die Leute haben misshandelt. Ich finde dass etwas nicht noch eines Mal darf passieren.

23.09.2012
14:32
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von Broncezeit | #5

Die sind aktiv!
Ich wünsche mir Wahlberechtigung ab 16 Jahre.

23.09.2012
08:49
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von Starhemberg | #4

@ von buntspecht2 | #3......Keine Perspektive dann wird der Frust raus gelassen ?
Wie kommen Sie darauf?
Vermutlich sind viele dieser Jugendlichen am Montag wieder an ihrem Arbeitsplatz oder in der Schule und berichten von dem "tollen" Wochenende.
Solche Ausschreitungen nennen Fachleute auch mal "Gruppendynamik"!
Das hat mit keiner Perspektive überhaupt nichts zu tun.

23.09.2012
08:18
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von buntspecht2 | #3

Keine Perspektive dann wird der Frust raus gelassen an die folgen wird nicht gedacht und bei diesem komischen Club sollten keine jugendliche zugelassen werden

23.09.2012
00:38
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von kumpelanton | #2

Unsere Jugend!

22.09.2012
22:14
Facebook-Party in den Niederlanden artet in Randale aus
von kajoshima | #1

was ist mit den Menschen los,sie verhalten sich wie Zombies.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos