Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Soziale Netzwerke

Facebook-Massenpartys - wer einlädt, muss zahlen

14.06.2011 | 15:13 Uhr
Das Ende einer Geburtstagsfeier: Besucher stehen in Hamburg-Bramfeld in die Wohnstraße von Thessa, die für den Tag bei Facebook zu ihrer Geburtstagsfeier versehentlich öffentlich eingeladen hatte. Foto: dapd

Düsseldorf. Angesichts der zahlreichen Massenpartys, die nach großzügiger Einladung auf Facebook eskaliert sind, schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm und betont: Wer einlädt, muss auch zahlen. Die Stadt Düsseldorf droht Veranstaltern jetzt mit Strafe.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist angesichts der zahlreichen ausgearteten Facebook-Massenpartys alarmiert. Die eskalierten Veranstaltungen „führen bei der Polizei zu völlig unnötiger Zusatzbelastung“, betont der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Dirk Elbers hat Veranstaltern einer über Facebook angekündigten Grill-Party jetzt mit Strafe gedroht.

Massenparty in der U-Bahn

In den vergangenen Tagen hatten nach einem Aufruf über Facebook 250 Menschen in einer Münchner U-Bahn eine Party gefeiert . 100 Schaulustige wollten eine Prügelei sehen, zu der in Bayern zwei Mädchen geladen hatten. Und zu einer Feier in Hamburg waren 1400 zum Teil randalierende Gäste gekommen, nachdem die 16-jährige Gastgeberin unbeabsichtigt das gesamte Netzwerk eingeladen hatte .

Jürgen Benad, Geschäftsführer des Dehoga-Bundesverbands betont: "Wer öffentlich zu einer Veranstaltung einlädt, und sei es auch nur aus Versehen" ist laut Gesetz verantwortlich. Für die Veranstalter können die Massenpartys schnell zum teuren Vergnügen werden. Den Initiatoren müsse klar sein, dass ihnen „sämtliche Kosten von Polizei-, Feuerwehr-, oder Rettungseinsätzen, über Sachbeschädigung bis zur Müllentsorgung“ in Rechnung gestellt würden, warnt GdP-Vorsitzender Witthaut.

Düsseldorf droht mit Strafe

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Elbers hat dem jetzt vorgegriffen und den Veranstaltern vor einer über Facebook angekündigten Grillparty vorgerechnet, welche Kosten auf sie zukommen werden. Unter anderem eine Nutzungsgebühr von 1500 Euro und Reinigungskosten über 2500 Euro. Das Massengrillen wurde laut einem Sprecher der Stadt umgehend abgesagt.

Die GdP sieht aber auch die Betreiber der Netzwerke in der Pflicht, deutlicher auf die Konsequenzen von Bedienungsfehlern und Missbrauch hinzuweisen. Es könne wohl kaum im Interesse der Anbieter sein, immer wieder im Zusammenhang mit Vandalismus und Alkoholexzessen genannt zu werden. Frank Richter, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW, appelliert auch an die Eltern: "Kinder und Jugendliche mit den Möglichkeiten, die ihnen der Informationsaustausch über Internet und Handy bietet, manchmal überfordert . Deshalb ist es wichtig, dass Eltern ihre Kinder nicht allein lassen, sondern mit ihnen darüber reden, was sie online stellen.“

Soziale Netzwerke im Test

Wer aus Versehen öffentlich zu einer Party eingeladen hat, sollte laut Dehoga "so schnell wie möglich auf gleichem Weg, auf dem eingeladen wurde, absagen und die zuständigen Behörden informieren, dass es eventuell zu erheblichen Problemen kommen könnte." Denn der Initiator haftet demnach für etwaige Kosten der Veranstaltung, auch wenn er die Veranstaltung längst abgesagt hat. 

Annika Rinsche

Kommentare
24.06.2011
10:10
Facebook-Massenpartys - wer einlädt, muss zahlen
von JollyGreenGiant | #40

#berechtigter Zweifel
Leider sieht man immer wieder, daß sich Leute isolierte Passagen insbesondere aus dem Grundgesetz herauspicken. Dies ist aber im...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
18 Tote bei Tornados in USA und Mexiko
Tornado
Bei schweren Unwettern in Mexiko und den USA sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Tornados zerstörten Dutzende Häuser.
Anonyme Drohungen gegen vier Atlantikflüge in die USA
Drohung
Ein Unbekannter hat am Montag vier Flügen in die USA mit Anschlägen gedroht. In einem Fall stiegen sogar Kampfjets auf, um einen Flieger zu begleiten.
Zuwanderer heuert mit Hilfe aus Essen als Skipper an
Integration
Ohne Sprachkenntnisse kam Rumen Lipovanski aus Bulgarien nach Essen. Mit Hilfe der Diakonie fand er nun einen Traumjob als Skipper – auf Rügen.
Atheistenpreis für "Bad Religion"-Sänger Greg Graffin
Punkrock
Promovierter Evolutionsbiologe ist er, aber auch eine Punkrock-Ikone. Jetzt erhielt „Bad Religion“-Sänger Greg Graffin in Köln den Atheistenpreis.
Kleidertauschbörse als Entgiftungskur für den Kleiderschrank
Die gute Seite
In jedem Kleiderschrank finden sich rund 20 Teile, die nicht getragen werden, so Greenpeace. Bei einer Tauschbörse finden sie einen neuen Besitzer.
article
4763349
Facebook-Massenpartys - wer einlädt, muss zahlen
Facebook-Massenpartys - wer einlädt, muss zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/facebook-massenpartys-wer-einlaedt-muss-zahlen-id4763349.html
2011-06-14 15:13
Panorama