Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Experten sprechen nach Tod eines infizierten Babys von Schlamperei

21.10.2012 | 16:32 Uhr

Nach dem Tod eines Babys infolge einer Infektion in einer Berliner Klinik kritisieren Experten Verstöße gegen Hygienestandards. Der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, sprach von Fehlern und "Schlamperei". Nach Darstellung der Berliner Gesundheitsverwaltung werden die zuständigen Behörden prüfen, ob gesetzliche Vorschriften verletzt wurden.

Berlin (dapd-bln). Nach dem Tod eines Babys infolge einer Infektion in einer Berliner Klinik kritisieren Experten Verstöße gegen Hygienestandards. Der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, sprach von Fehlern und "Schlamperei". Nach Darstellung der Berliner Gesundheitsverwaltung werden die zuständigen Behörden prüfen, ob gesetzliche Vorschriften verletzt wurden.

Der schwer kranke Säugling ist offenbar in der Berliner Charité, wo er zunächst behandelt wurde, mit einem Darmkeim infiziert worden, wie eine Sprecherin des Klinikums am Samstag mitteilte. Anschließend wurde er im Deutschen Herzzentrum operiert und starb dort nach erfolgreichem Eingriff an einer Blutvergiftung. Die genaue Ursache sei noch offen. Es handelt sich nach Charité-Angaben aber nicht um multiresistente Keime, denen in Bremen im vergangenen Jahr mehrere Frühchen erlegen waren.

Vor knapp zwei Wochen wurde am Campus Virchow der Charité eine Häufung sogenannter Serratien-Erreger festgestellt. Diese Bakterien gehörten nach Angaben der Sprecherin bei vielen Menschen zur Darmflora, stellten in der Regel kein Risiko dar und seien mit Antibiotika gut behandelbar. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr und bei extrem unreifen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen könnten sie allerdings Infektionen verursachen.

Für schnelle Bewertung zu früh

"Ob es nun Serratien oder andere Keime sind - wenn ordentlich desinfiziert wird, kann es keine Probleme geben", sagte Zastrow der "Berliner Morgenpost" (Sonntagausgabe). So eine Infektion sei "immer ein Hygienefehler und kein wundersames Unheil von oben". Zastrow plädierte dafür, Mitarbeiter zu entlassen, wenn sie in einer Klinik bekanntermaßen regelmäßig gegen die Hygiene-Vorschriften verstießen.

Aus Sicht der Grünen ist es dagegen für eine voreilige Bewertung des jüngsten Falles zu früh. Jetzt müsse erst einmal alles getan werden, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern, sagte Gesundheitsexperte Heiko Thomas. Die Entstehung von Keimen lasse sich nicht verhindern. Es komme aber darauf an, wie mit ihnen umgegangen werde. Allerdings fordern auch die Grünen ein strengeres Hygienemanagement in Berliner Krankenhäusern.

Die Sprecherin der Gesundheitsverwaltung, Franciska Obermeyer, sagte auf dapd-Anfrage, das Gesundheitsamt Mitte als zuständige Behörde werde prüfen, ob es Schwachstellen gegeben habe. Seit Juni gelte in Berlin eine Hygieneverordnung, die nach der Novellierung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes erlassen wurde. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hatte sich am Freitagabend bei einem Treffen mit allen beteiligten Seiten über den aktuellen Stand informiert. Der Senator nehme die Vorfälle "sehr ernst" und lasse sich ständig unterrichten, sagte Obermeyer.

Schutzmaßnahmen eingeleitet

Nach der Feststellung eines gehäuften Keimbefalls am 8. Oktober leitete die Charité laut eigenen Angaben umgehend Schutzmaßnahmen ein und untersuchte alle Patienten der Neonatologie auf die Erreger. Der Zustand der sieben kranken Babys habe sich durch die Therapie stabilisiert und verbessert, sagte die Sprecherin. Bei weiteren 15 Frühchen wurde der Keim nachgewiesen, ohne dass es zu einer Erkrankung kam. Die Frühchenstationen am Campus Mitte sind nicht betroffen.

Die Charité stoppte inzwischen die Aufnahme für zwei Frühgeborenenstationen am Virchow-Klinkum. Diese vorbeugende Maßnahmen solle weitere Infektionen verhindern, sagte die Sprecherin. Das Gesundheitsamt sei umgehend durch die Krankenhaushygiene des Klinikums informiert und die kranken Patienten seien isoliert worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.