Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Experten sprechen nach Tod eines infizierten Babys von Schlamperei

21.10.2012 | 16:32 Uhr

Nach dem Tod eines Babys infolge einer Infektion in einer Berliner Klinik kritisieren Experten Verstöße gegen Hygienestandards. Der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, sprach von Fehlern und "Schlamperei". Nach Darstellung der Berliner Gesundheitsverwaltung werden die zuständigen Behörden prüfen, ob gesetzliche Vorschriften verletzt wurden.

Berlin (dapd-bln). Nach dem Tod eines Babys infolge einer Infektion in einer Berliner Klinik kritisieren Experten Verstöße gegen Hygienestandards. Der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Klaus-Dieter Zastrow, sprach von Fehlern und "Schlamperei". Nach Darstellung der Berliner Gesundheitsverwaltung werden die zuständigen Behörden prüfen, ob gesetzliche Vorschriften verletzt wurden.

Der schwer kranke Säugling ist offenbar in der Berliner Charité, wo er zunächst behandelt wurde, mit einem Darmkeim infiziert worden, wie eine Sprecherin des Klinikums am Samstag mitteilte. Anschließend wurde er im Deutschen Herzzentrum operiert und starb dort nach erfolgreichem Eingriff an einer Blutvergiftung. Die genaue Ursache sei noch offen. Es handelt sich nach Charité-Angaben aber nicht um multiresistente Keime, denen in Bremen im vergangenen Jahr mehrere Frühchen erlegen waren.

Vor knapp zwei Wochen wurde am Campus Virchow der Charité eine Häufung sogenannter Serratien-Erreger festgestellt. Diese Bakterien gehörten nach Angaben der Sprecherin bei vielen Menschen zur Darmflora, stellten in der Regel kein Risiko dar und seien mit Antibiotika gut behandelbar. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr und bei extrem unreifen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen könnten sie allerdings Infektionen verursachen.

Für schnelle Bewertung zu früh

"Ob es nun Serratien oder andere Keime sind - wenn ordentlich desinfiziert wird, kann es keine Probleme geben", sagte Zastrow der "Berliner Morgenpost" (Sonntagausgabe). So eine Infektion sei "immer ein Hygienefehler und kein wundersames Unheil von oben". Zastrow plädierte dafür, Mitarbeiter zu entlassen, wenn sie in einer Klinik bekanntermaßen regelmäßig gegen die Hygiene-Vorschriften verstießen.

Aus Sicht der Grünen ist es dagegen für eine voreilige Bewertung des jüngsten Falles zu früh. Jetzt müsse erst einmal alles getan werden, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern, sagte Gesundheitsexperte Heiko Thomas. Die Entstehung von Keimen lasse sich nicht verhindern. Es komme aber darauf an, wie mit ihnen umgegangen werde. Allerdings fordern auch die Grünen ein strengeres Hygienemanagement in Berliner Krankenhäusern.

Die Sprecherin der Gesundheitsverwaltung, Franciska Obermeyer, sagte auf dapd-Anfrage, das Gesundheitsamt Mitte als zuständige Behörde werde prüfen, ob es Schwachstellen gegeben habe. Seit Juni gelte in Berlin eine Hygieneverordnung, die nach der Novellierung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes erlassen wurde. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hatte sich am Freitagabend bei einem Treffen mit allen beteiligten Seiten über den aktuellen Stand informiert. Der Senator nehme die Vorfälle "sehr ernst" und lasse sich ständig unterrichten, sagte Obermeyer.

Schutzmaßnahmen eingeleitet

Nach der Feststellung eines gehäuften Keimbefalls am 8. Oktober leitete die Charité laut eigenen Angaben umgehend Schutzmaßnahmen ein und untersuchte alle Patienten der Neonatologie auf die Erreger. Der Zustand der sieben kranken Babys habe sich durch die Therapie stabilisiert und verbessert, sagte die Sprecherin. Bei weiteren 15 Frühchen wurde der Keim nachgewiesen, ohne dass es zu einer Erkrankung kam. Die Frühchenstationen am Campus Mitte sind nicht betroffen.

Die Charité stoppte inzwischen die Aufnahme für zwei Frühgeborenenstationen am Virchow-Klinkum. Diese vorbeugende Maßnahmen solle weitere Infektionen verhindern, sagte die Sprecherin. Das Gesundheitsamt sei umgehend durch die Krankenhaushygiene des Klinikums informiert und die kranken Patienten seien isoliert worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Explosion in Londoner Hotel -"Plötzlich war es stockdunkel"
Unglück
Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit: Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency aus dem Schlaf gerissen. Die Explosion ist vermutlich von einer leckgeschlagenen Gasleitung verursacht worden. Einige mussten im Nachthemd das Haus verlassen.
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.