Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Versicherung

Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten

22.03.2013 | 16:17 Uhr
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
Ein unangenehmer Besuch beim Zahnarzt. Günther Geiermann warb als "Herr Kaiser" für Versicherungen. Selbst hat er keine Zusatzversicherung abgeschlossen und kann sich keinen neuen Zähne leisten.Foto: dapd

München.  Günter Geiermann hat als "Herr Kaiser" 18 Jahre für das Versicherungsunternehmen Hamburg-Mannheimer geworben. Nun mussten ihm die Zähne im Unterkiefer gezogen werden. Weil er keine Zusatzversicherung hat und sich die 30.000 Euro Kosten für Ersatz nicht leisten kann, ist "Herr Kaiser" jetzt zahnlos.

Als "Herr Kaiser" hat Günter Geiermann 18 Jahre lang für die Hamburg-Mannheimer Versicherung geworben. Doch der 74-jährige Schauspieler selbst sorgte offensichtlich zu wenig fürs Alter vor. Mangels Versicherung muss er nun komplett ohne Unterkieferzähne auskommen. "Alle Zähne mussten gezogen werden", erzählt Geiermann. Er habe keine Zusatzversicherung und die 30.000 Euro für Ersatz könne er nicht bezahlen.

Mit 700 Euro im Monat müsse er auskommen, sagte er in München lebende Schauspieler am Freitag und bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Von der früheren Hamburg-Mannheimer, heute Ergo-Versicherung, bekomme er zwar eine kleine Rente. Da er aber als Selbstständiger nie Rentenversicherung gezahlt habe, müsse er damit auskommen. Dass er unten keine Zähne mehr habe, finde er aber auch "nicht so schlimm".

2000 Mark für ein bis zwei Drehtage, aber keine Versicherung

Als "Herr Kaiser" war er als Werbefigur der Hamburg-Mannheimer berühmt: Günter Geiermann.

Von 1972 bis 1990 war Geiermann als "Herr Kaiser" ständig im Werbefernsehen zu sehen. Er habe gut verdient, sagte er. Zu Beginn habe er für ein bis zwei Drehtage 2.000 D-Mark bekommen. 1990 seien es immerhin 30.000 Mark gewesen. Als Schauspieler habe er außerdem Hunderte Rollen gespielt. Aber trotz der Werbung für eine Versicherung habe er selbst nicht vorgesorgt.

Bis zuletzt arbeitete er als Sprecher, gab Lesungen. Ohne Unterkieferzähne falle ihm jetzt jedoch das Sprechen schwerer. Geiermann hat auch keine Kinder. Zu seinem Privatleben will er sich aber weiter nicht äußern.

Er schrieb auch ein Buch über seine Zeit als Werbestar. "18 Jahre Herr Kaiser", nannte er es. Aber er hat es nur für sich selbst geschrieben. Wenn es jemand interessiere, könne dieser es lesen, sagt Geiermann. Verlagen habe er es nicht angeboten. Er wollte nicht damit hausieren gehen.

Hamburg-Mannheimer ist längst Geschichte, Versicherer ging in der Ergo auf

In den Spots, die man vor allem mit der aufkommenden Fernsehwerbung in ARD und ZDF verbindet, lief er als seriöser Versicherungsvertreter im Anzug und mit Aktentasche durchs Bild und Passanten riefen ihm zu "Hallo Herr Kaiser!".

Die Hamburg-Mannheimer ist auch längst Geschichte. 1997 fusionierte das Unternehmen mit der Victoria zur Ergo Versicherungsgruppe AG. Der Name wurde später aufgehoben. Allerdings sorgt sie seit zwei Jahren immer noch für Schlagzeilen. Die Hamburg-Mannheimer hatte 2007 mehr als 60 Versicherungsvertreter zu einer "Belohnungsreise" nach Budapest in die Gellert-Thermen eingeladen und dabei für 52.000 Euro 20 Prostituierte bestellt. Zwei Ex-Manager sind deswegen Ende vergangenen Jahres angeklagt worden. "Herr Kaiser" hat mit dieser Geschichte aber nichts zu tun. (dapd)

Korrektur: Aufgrund einer falschen Auszeichnung in unserer Bilddatenbank hatten wir in dem Beitrag zuvor den falschen "Herrn Kaiser" gezeigt. Tatsächlich handelte es sich nicht um Günter Geiermann. Das Foto zeigte den Schauspieler Nick Wilder, der später Nachfolger von Herr Geiermann in der Rolle als "Herr Kaiser" war. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, das Versehen zu entschuldigen. - Die Redaktion



Kommentare
27.03.2013
17:38
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von Moderation | #26

@all

Aufgrund einer falschen Auszeichnung in der Bilddatenbank hatten wir in dem Beitrag den falschen "Herrn Kaiser" gezeigt. Tatsächlich handelte es sich nicht um Günter Geiermann.

Das Foto zeigte den Schauspieler Nick Wilder, der Nachfolger von Herr Geiermann in der Rolle als "Herr Kaiser" war. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, das Versehen zu entschuldigen.

26.03.2013
19:31
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von TS123 | #25

Liebes WAZ-Team,

etwas besser solltet Ihr schon recherchieren. Der liebe Herr Kaiser, den Ihr als künftig "Zahnlosen" auf den Bildern dieses Artikels präsentiert, ist der Schauspieler Nick Wilder, nicht der Schauspieler Günter Geiermann ! Nick Wilder ist also der "Herr Kaiser 2.0". Der tatsächlich zahnlose Herr Kaiser ist aber Günter Geiermann, der den legendären Versicherungsvertreter von 1972 bis 1990 in den Werbespots darstellte. Ich bin etwas entsetzt über die Ungenauigkeit, hätte ich der WAZ nicht zugetraut.

25.03.2013
11:10
Der alberne Artikel steht solange auf der 1.Seite
von meigustu | #24

das man schon gar nicht mehr glauben kann, dass das ohne finanzielle Unterstützung der Versicherung geht, die auch liebevoll Frauenarbeitsplätze in den Armenhäusern der Welt sichert.

24.03.2013
18:39
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von a_ha | #23

Liebe waz. mal den Hinweis auf den richtigen Herrn Kaiser annehmen und ein Bild von Geiermann zeigen....

24.03.2013
17:33
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von paranoidus | #22

Hier sind wieder die Experten zu Gange.
Die 30 000€ können z.B daraus Resultieren das er sich unten den gesamten UK Impnatieren will und wenn ich Lesen muss das jemand schon wer weiß was wie viel OPs hinter sich hat und das ganze hat maximal 2500 € gekostet und wurde anstandslos von der Kasse bezahlt,da kann ich nur sagen "Ja haben wir den schon Weihnachten"

Festsitzende Versorgung auf Implantaten bei Zahnlosigkeit (klassische Versorgung auf 6-8 Implantaten): pro Kiefer ab etwa 17.000 € dazu kommen noch einige andere Kosten...

5 Antworten
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von a_ha | #22-1

Implantate oder Zahnlosigkeit sind aber nicht die einzigen Alternativen....

Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von Mauerblume | #22-2

4 Implantate mit kompl. Zahnersatz im Oberkiefer, mit Röntgen, Nachsorge u.s.w 4200€ und die Krankenkasse für eine Grundversorgung 430€. Alles ist bei meinen Verwandten gut und sieht super aus...alöso was soll der Blödsinn mit 17000€ u. ein Plus. Dann sind super, superr Zähne und der liebe Gott hat die gemacht.......Festsitzende hätten 6000€ gekostet......

Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von paranoidus | #22-3

Es geht hier doch nicht um,was alles sonst noch Möglich ist,sondern um die Kosten und die können nun mal unterschiedlich exorbitant hoch sein und bei 8 Implantaten sind wir dann schon bei
8000 + XY und der Verwandtenrabatt von 50% .

Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von siebert2 | #22-4

der zahnarzt soll auf den bahamas beim feiern gesichtet worden sein.

@paranoidus
von Jorgel | #22-5

Offenbar sind sie kein Experte was Zahnersatz betrifft. Denn sonst wüssten sie, dass es Alternativen dazu gibt, wenn man sich teure Implantate nicht leisten kann. Nämlich schlicht und einfach herausnehmbaren Zahnersatz, der komplett von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird - und zwar ganz ohne jede Zusatzversicherung.

Deshalb braucht der Herr Geiermann nicht ohne Zähne herumlaufen und Probleme beim sprechen haben - und die WAZ braucht keine Artikel von dapd übernehmen, die keinen Hand und keinen Fuß haben, dazu noch mit Bildern, die jemand anderes als den Herrn Geiermann zeigen...

24.03.2013
16:25
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von astor97 | #21

warum müssen neue Zähne 30.000 Euro kosten?... sollte man mal drüber nachdenken.. einen schönen Tag noch...

24.03.2013
15:59
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von ichsehdasgerne | #20

ich bin wieder gesund, und fange morgen wieder an zu Arbeiten.

24.03.2013
12:07
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von Leerlauf_duese | #19

Den meisten HH-MA-Versicherung geht es genauso!

24.03.2013
11:25
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von zebolon1 | #18

Bei der Versicherung kein Wunder ! Habe für 4 Implantate komplett nach Abzug der Krankenkassenleistung 5500€ bezahlen sollen, habe aber eine Zusatzversicherung,allerdings nicht bei der Ergo

24.03.2013
09:35
Ex-Werbestar Herr Kaiser kann sich keine neuen Zähne leisten
von locklin | #17

Der Mann war Schauspieler, hat er nicht mal den geringen Beitrag der Künstersozialkasse zahlen können?

Aus dem Ressort
Todesschütze von Ferguson würde nicht anders handeln
USA
In der US-Kleinstadt Ferguson herrscht Ausnahmezustand, seitdem ein weißer Polizisten einen schwarzen Jungen erschoss. Wieder einmal stellt sich die Frage: Werden die USA die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen jemals überwinden? Unterdessen erklärte der Polizist, er würde wieder so handeln.
Polizei Tobago setzt nach Tod des Rentnerpaares Prämie aus
Gewalt
Eine Prämie von umgerechnet rund 12.700 Euro hat die Polizei ausgesetzt, um so im Fall des gewaltsamen Todes eines Rentnerpaares aus Hessen an Informationen zu kommen. Die Leichen waren nach Angaben der örtlichen Medien mit schweren Schnittverletzungen im Süden der Insel entdeckt worden.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen versteigert
Auktion
In dem Filmklassiker von 1942 spielte Dooley Wilson an dem kleinen Klavier "As Time Goes By". Jetzt wurde das Piano aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar im Auktionshaus Bonhams versteigert. Es ist eines von zwei Klavieren, die in dem Film benutzt wurden.
Jeder dritte Deutsche fühlt sich permanent im Stress
Stress
Eile, Zeitdruck, Stress - für fast drei von zehn Deutschen ist das nichts unbekanntes. Eine repräsentative Studie der GfK fand dies heraus. Bei vier von zehn Deutschen steigt die Belastung zudem immer noch weiter an. Doch nicht alle Befragten sehen den Stress als negativen Zustand an.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos