Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Mordermittlungen

Ex-Volleyball-Manager im Mordfall Visser festgenommen

28.05.2013 | 09:16 Uhr
Ex-Volleyball-Manager im Mordfall Visser festgenommen
Auf diesem Grundstück nahe Murcia wurden die Leichen von Ingrid Visser und ihrem Lebensgefährten Lodewijk Severein am Sonntag gefunden. Ein festgenommener Verdächtiger soll ein ehemaliger Manager des Volleyball-Vereins sein, für den Visser früher spielte.Foto: dpa

Murcia.  Im Fall der ermordeten niederländischen Volleyball-Spielerin Ingrid Visser ist ein ehemaliger Volleyball-Manager festgenommen worden. Der 36-Jährige soll beim CAV Murcia für die Finanzen zuständig gewesen sein - jenem Verein, bei dem Visser von 2009 bis 2011 spielte. Berichten zufolge hatte Visser noch Honoraransprüche an den Klub.

Nach Recherchen der spanischen Tageszeitung "El Pais" handelt es sich um den im Mordfall Ingrid Visser festgenommenen Spanier um den ehemaligen Volleyball-Manager und Sportdirektor von CAV Murcia 2005, Juan Cuenca Lorente. Die niederländische Volleyball-Rekordnationalspielerin Visser spielte von 2009 bis 2011 für Murcia. Der 36 Jahre alte Cuenca Lorente war auch für die Klubfinanzen zuständig. Visser und ihr Lebensgefährte Lodewijk Severein waren von der Polizei in Alquerias in der Nähe von Murcia tot aufgefunden worden.

Niederländische Zeitungen hatten in der vergangenen Woche berichtet, dass Visser vermutlich noch Honoraransprüche an CAV Murcia hatte. "El Pais" berichtet, dass der Verein durch die Finanzkrise in Spanien zahlungsunfähig geworden sei. Mehrere Spielerinnen hätten ihr Gehalt noch nicht bekommen, hieß es weiter.

Geschäftsbeziehungen in der Region Murcia

Die Polizei erklärte, dass es noch nicht deutlich sei, ob der Doppelmord in diesem Zusammenhang stehe. Hauptsponsor von CAV Murcia war ein lokaler Immobilienunternehmer.

Mit diesem Flugblatt wurde in den vergangenen Wochen rund um Murcia nach Ingrid Visser und Lodewijk Severein gesucht.Foto: dpa

Auch Severein unterhielt Geschäftsbeziehungen in der Region. Severein, ebenfalls ein ehemaliger Volleyballspieler und -trainer, war von 2006 bis 2009 Manager der niederländischen Volleyballerinnen.

Ingrid Visser und Lodewijk Severein waren am 13. Mai von Amsterdam nach Alicante geflogen. Am 14. Mai hatte Ingrid Visser in einer privaten Klinik im nahen Murcia einen Termin für eine künstliche Befruchtung. Einen Tag später wollte man heimfliegen. Doch in der Klinik kamen die beiden nie an. Sie wurden zuletzt gesehen, als sie am Morgen dieses Tages ihr Hotel verließen. (sid/we)



Kommentare
Aus dem Ressort
Beide amerikanischen Ebola-Patienten aus Klinik entlassen
Heilung
Ebola kostet immer mehr Menschenleben. Die Epidemie werde noch lange wüten, warnt die WHO. Hilfsorganisationen befürchten zudem eine Hungerkrise. Nur zwei US-Helfer können Aufatmen. Sie wurden am Donnerstag aus einem Krankenhaus in Atlanta entlassen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Anzeige
Lkw-Brand
Sechs Stunden lang standen am Donnerstag die Autofahrer auf der A 2 bei Bad Eilsen im Stau. Grund war ein brennender Lkw-Anhänger. Auch wer in den nächsten Tagen in Richtung Hannover fahren will, sollte sich auf Behinderungen einstellen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Ermittler setzen im Mordfall Bögerl auf neuen Massengentest
Kriminalität
Mehr als vier Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der Bankiersfrau Maria Bögerl sollen DNA-Proben den Ermittlern die entscheidende Spur bringen. Die Polizei hat dazu einen zweiten Massengentest gestartet. Etwa 500 Männer sind dazu aufgerufen, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos