Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Facebook

Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook

04.04.2013 | 17:11 Uhr
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
Nachdem Unbekannte Nacktfotos von minderjährigen Mädchen auf Facebook gestellt hatten, verwies das soziale Netzwerk auf seine Nutzungbedingungen und erklärte, "dass alle Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, umgehend gelöscht werden."Foto: dapd

Wiesbaden/Mainz.  Auf Facebook sollen Unbekannte Nacktfotos und Sexbilder von minderjährigen Mädchen eingestellt haben. Jetzt ermittelt das hessische Landeskriminalamt. Ein Sprecher bestätigte, die Fotos könnten den Straftatbestand der Kinderpornografie, Beleidigung oder Verleumdung erfüllen.

Unbekannte sollen Nacktfotos und Sexbilder von minderjährigen Frauen aus Mainz und Wiesbaden ohne deren Zustimmung ins Internet-Netzwerk Facebook gestellt haben. Das hessische Landeskriminalamt hat deswegen Ermittlungen eingeleitet. Ein Sprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Rhein-Zeitung" (Mainz/Koblenz). Die Fotos könnten den Straftatbestand der Kinderpornografie, Beleidigung oder Verleumdung erfüllen.

"Es werden Nackt- und Sexfotos von etwa 14- bis 17-jährigen Mädchen hochgeladen", sagte die jugendpolitische Sprecherin der Linken-Stadtverordnetenfraktion in Wiesbaden, Manuela Schon. Die Bilder würden auf einer entsprechenden Facebook-Seite gesammelt. Die Mädchen auf den Fotos würden Facebook-Profilen zugeordnet, seien also zu identifizieren. Nach etwa einer halben Stunde würden die Fotos meist wieder gelöscht.

Facebook verweist auf Nutzungsbedingungen

Schon habe am Osterwochenende die Facebook-Seite entdeckt und das LKA informiert, sagte sie. Sie habe auch Facebook informiert. Die Seite sei am Donnerstag verschwunden gewesen, berichtete die "Rhein Zeitung" - allerdings sei unklar, ob sie vom Betreiber selbst oder von Facebook entfernt wurde. Das Soziale Netzwerk verwies auf seine Nutzungbedingungen und erklärte, "dass alle Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, umgehend gelöscht werden. Solche Inhalte werden aus einer Kombination von technischen Vorkehrungen, den Nutzern selbst und einem Team ausfindig gemacht."

Facebook
Kriminelle veröffentlichen Facebook-Fotos auf Porno-Seiten

Wer seinen Freundinnen den neuen Bikini präsentieren will, macht ein Foto und stellt es bei Facebook ein. Kein Problem, sehen ja nur die Freunde, oder? Nein. Eine britische Studie hat nun gezeigt, dass solche Fotos tausendfach auf Porno-Seiten landen. Die Opfer haben keine Chance, sie zu löschen.

Das Teilen pornografischer Inhalte von Minderjährigen sei verboten. Nutzer sollten die Melde-Funktion auf Facebook-Seiten verwenden, um bei anstößigen Inhalten Alarm zu schlagen. Der entsprechende Knopf befindet neben dem "Gefällt mir"-Button. Klicken Nutzer darauf, erscheinen mehrere Optionen, aus denen sie "Melden" auswählen können. Dem Zeitungsbericht zufolge gibt es auch Facebook-Seiten für andere Städte, bei denen Nutzer aufgefordert werden, verunglimpfende und anzügliche Fotos von Frauen zu schicken. (dpa)


Kommentare
05.04.2013
14:39
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
von Hoffi65 | #4

Von dem Einstellen der Bilder mal abgesehen.....
WER bitte hat die Bilder denn gemacht oder machen lassen? Das sollte in der heutigen Zeit doch jedem oder jeder einfallen, das solche Bilder ganz schnell auf so eine Art missbraucht werden können.
Man sollte hier auch vielleicht einmal an die Dummheit derjenigen denken, die auf den Bildern zu sehen sind.

05.04.2013
10:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
08:31
@ BrunoD
von ruhrgebieti | #2

Nein, tun sie nicht.

Die Meldung gibt es auf vielen Medien, teilweise ausführlicher als hier. Aber über den oder die Täter ist nichts bekannt.

Oder hätten Sie es gerne, daß es ein bestimmter Täterkreis sein soll?

2 Antworten
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
von BrunoD | #2-1

Immer noch nicht gelernt zwischen den Zeilen zu lesen?
In den Berichten sind häufig kleine Hinweise versteckt die wegen der "politischen Korrektheit" (=Duckmäusertum) im Artikel nicht geschrieben werden dürfen. Traurig aber wahr.
#3 @keulo hat es erkannt.

@keulo hat es erkannt.
von K.J.Schmitz | #2-2

keulo ist ein armer Irrer,
oder wie bezeichnen sie jemanden der Johannes Rau als mitverantwortlich für die frühe Entlassung Proff. Broelsch aus der Haft macht.

05.04.2013
08:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen in Mali abgestürzt
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am frühen Donnerstagmittag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit 116 Menschen besetzte Maschine der Air Algerie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?