Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Facebook

Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook

04.04.2013 | 17:11 Uhr
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
Nachdem Unbekannte Nacktfotos von minderjährigen Mädchen auf Facebook gestellt hatten, verwies das soziale Netzwerk auf seine Nutzungbedingungen und erklärte, "dass alle Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, umgehend gelöscht werden."Foto: dapd

Wiesbaden/Mainz.  Auf Facebook sollen Unbekannte Nacktfotos und Sexbilder von minderjährigen Mädchen eingestellt haben. Jetzt ermittelt das hessische Landeskriminalamt. Ein Sprecher bestätigte, die Fotos könnten den Straftatbestand der Kinderpornografie, Beleidigung oder Verleumdung erfüllen.

Unbekannte sollen Nacktfotos und Sexbilder von minderjährigen Frauen aus Mainz und Wiesbaden ohne deren Zustimmung ins Internet-Netzwerk Facebook gestellt haben. Das hessische Landeskriminalamt hat deswegen Ermittlungen eingeleitet. Ein Sprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Rhein-Zeitung" (Mainz/Koblenz). Die Fotos könnten den Straftatbestand der Kinderpornografie, Beleidigung oder Verleumdung erfüllen.

"Es werden Nackt- und Sexfotos von etwa 14- bis 17-jährigen Mädchen hochgeladen", sagte die jugendpolitische Sprecherin der Linken-Stadtverordnetenfraktion in Wiesbaden, Manuela Schon. Die Bilder würden auf einer entsprechenden Facebook-Seite gesammelt. Die Mädchen auf den Fotos würden Facebook-Profilen zugeordnet, seien also zu identifizieren. Nach etwa einer halben Stunde würden die Fotos meist wieder gelöscht.

Facebook verweist auf Nutzungsbedingungen

Schon habe am Osterwochenende die Facebook-Seite entdeckt und das LKA informiert, sagte sie. Sie habe auch Facebook informiert. Die Seite sei am Donnerstag verschwunden gewesen, berichtete die "Rhein Zeitung" - allerdings sei unklar, ob sie vom Betreiber selbst oder von Facebook entfernt wurde. Das Soziale Netzwerk verwies auf seine Nutzungbedingungen und erklärte, "dass alle Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, umgehend gelöscht werden. Solche Inhalte werden aus einer Kombination von technischen Vorkehrungen, den Nutzern selbst und einem Team ausfindig gemacht."

Facebook
Kriminelle veröffentlichen Facebook-Fotos auf Porno-Seiten

Wer seinen Freundinnen den neuen Bikini präsentieren will, macht ein Foto und stellt es bei Facebook ein. Kein Problem, sehen ja nur die Freunde, oder? Nein. Eine britische Studie hat nun gezeigt, dass solche Fotos tausendfach auf Porno-Seiten landen. Die Opfer haben keine Chance, sie zu löschen.

Das Teilen pornografischer Inhalte von Minderjährigen sei verboten. Nutzer sollten die Melde-Funktion auf Facebook-Seiten verwenden, um bei anstößigen Inhalten Alarm zu schlagen. Der entsprechende Knopf befindet neben dem "Gefällt mir"-Button. Klicken Nutzer darauf, erscheinen mehrere Optionen, aus denen sie "Melden" auswählen können. Dem Zeitungsbericht zufolge gibt es auch Facebook-Seiten für andere Städte, bei denen Nutzer aufgefordert werden, verunglimpfende und anzügliche Fotos von Frauen zu schicken. (dpa)



Kommentare
05.04.2013
14:39
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
von Hoffi65 | #4

Von dem Einstellen der Bilder mal abgesehen.....
WER bitte hat die Bilder denn gemacht oder machen lassen? Das sollte in der heutigen Zeit doch jedem oder jeder einfallen, das solche Bilder ganz schnell auf so eine Art missbraucht werden können.
Man sollte hier auch vielleicht einmal an die Dummheit derjenigen denken, die auf den Bildern zu sehen sind.

05.04.2013
10:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
08:31
@ BrunoD
von ruhrgebieti | #2

Nein, tun sie nicht.

Die Meldung gibt es auf vielen Medien, teilweise ausführlicher als hier. Aber über den oder die Täter ist nichts bekannt.

Oder hätten Sie es gerne, daß es ein bestimmter Täterkreis sein soll?

2 Antworten
Ermittlungen wegen Nacktbildern von Minderjährigen auf Facebook
von BrunoD | #2-1

Immer noch nicht gelernt zwischen den Zeilen zu lesen?
In den Berichten sind häufig kleine Hinweise versteckt die wegen der "politischen Korrektheit" (=Duckmäusertum) im Artikel nicht geschrieben werden dürfen. Traurig aber wahr.
#3 @keulo hat es erkannt.

@keulo hat es erkannt.
von K.J.Schmitz | #2-2

keulo ist ein armer Irrer,
oder wie bezeichnen sie jemanden der Johannes Rau als mitverantwortlich für die frühe Entlassung Proff. Broelsch aus der Haft macht.

05.04.2013
08:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?