Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Ermittler gewinnen neue Erkenntnisse über Familientragödien

23.08.2012 | 20:46 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach den Familientragödien in Berlin und Neuss kommen immer mehr Details ans Licht. Der Familienvater aus Berlin, der seine Frau und Kinder tötete, hinterließ Abschiedsbriefe, in denen er sein Handeln rechtfertigte. Der tatverdächtige Vater aus Neuss, der seine Frau und seine beiden Kinder erschoss, ist weiterhin auf der Flucht.

Berlin (dapd). Nach den Familientragödien in Berlin und Neuss kommen immer mehr Details ans Licht. Der Familienvater aus Berlin, der seine Frau und Kinder tötete, hinterließ Abschiedsbriefe, in denen er sein Handeln rechtfertigte. Der tatverdächtige Vater aus Neuss, der seine Frau und seine beiden Kinder erschoss, ist weiterhin auf der Flucht. Laut Staatsanwaltschaft setzte er sich in die Türkei ab, um von dort weiter in den Irak zu fliehen.

Im Fall des Berliner Familiendramas gab der Vater, der sich nach der Tat selbst das Leben nahm, in einem der Schreiben an, er habe aus "ganz großer Liebe und Verzweiflung" gehandelt, wie die "Bild"-Zeitung berichtete. Das Blatt hatte einen der Briefe erhalten. Eine Polizeisprecherin bestätigte die Existenz "mehrerer" Briefe.

Das tödliche Familiendrama war am Mittwoch bekannt geworden. In einem Mehrfamilienhaus in Gatow waren in der Nacht vier Tote gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 69-jährige Vater zunächst seine 28-jährige Ehefrau und seine beiden Söhne im Alter von drei und sechs Jahren getötet hat. Ein weiteres Kind des Paares hatte er zuvor in einem Krankenhaus abgegeben. Das Jugendamt Spandau sucht nun nach einer passenden Pflegefamilie für die Tochter. Unter anderem hätten die Großeltern des knapp einjährigen Mädchens ihr Interesse bekundet, sagte Jugendamtsleiter Reinhold Tölke.

Dem veröffentlichten Abschiedsbrief zufolge handelte der Mann nicht im Affekt. "Ich tat dies alles in voller Verantwortung bei vollkommen klarem Bewusstsein aus fürsorglicher Liebe", zitierte ihn die "Bild"-Zeitung. Demnach sei die Frau mit der Versorgung von drei Kindern überfordert gewesen.

Obduktion dauert an

Ungeachtet dessen ging die Suche nach der genauen Todesursache am Donnerstag weiter. Die Ermittlungen dauerten an, sagte eine Polizeisprecherin. Eine erste Obduktion der Leichen hatte am Mittwoch noch kein eindeutiges Ergebnis erbracht. Demnach könnten die Mutter und die beiden Kinder wahrscheinlich erstickt oder vergiftet worden sein. Möglich wäre auch eine Verbindung von beidem.

Auch im Fall der Familientragödie in Neuss gibt es neue Erkenntnisse. Nach den tödlichen Schüssen ist der tatverdächtige Vater aus Deutschland geflohen. Der 35-Jährige Fallah Sänger habe sich noch am Tattag in Richtung Türkei abgesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Von dort aus wolle er offenbar weiter in seine Heimat Irak fliehen.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten nach Bekanntwerden der Tat die Passagierlisten an den großen NRW-Flughäfen überprüft. Dadurch haben die Beamten den Angaben zufolge ermittelt, dass Sänger am Montagnachmittag eingecheckt und Deutschland verlassen habe.

Tickets in einem Reisebüro gekauft

Zum Zeitpunkt der Ausreise am Montag war die Tat noch unentdeckt. Der Verdächtige habe offenbar kurz vor oder nach der Tat in einem Reisebüro ein Flugticket gekauft.

Die internationale Fahndung dauert an. Sollte Sänger jedoch die Flucht in den Irak gelingen, gebe es dort mangels Auslieferungs- und Rechtshilfeabkommen keine Möglichkeit zu weiteren Ermittlungen. Der 35-Jährige hat die deutsche Staatsbürgerschaft, stammt aber aus dem Irak.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.08.2012
22:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Die Ehe ist für junge Deutsche längst ein Auslaufmodell
Familie
Das Familienleben in Deutschland verändert sich. Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Doch gerade junge Menschen lehnen die Ehe mittlerweile als längst überholte Einrichtung ab. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Strukturen auf.
Indischer Fußballer stirbt nach missglücktem Tor-Salto
Sportunfall
Er wollte den Ausgleich seiner Mannschaft mit zahlreichen Saltos feiern. Doch der ausgelassene Torjubel endete für einen 23-jährigen indischen Fußballspieler in der Regionalliga mit dem Tod. Der junge Mann ist bei dem missglückten Stunt falsch gelandet und hat sich den Nacken gebrochen.
Anklage fordert lebenslange Haft für Mord an Dano
Mord-Prozess
Für die Tötung des kleinen Dano aus Herford fordert die Staatsanwaltschaft Bielefeld lebenslange Haft für den Angeklagten. Der 43-Jährige habe sich mit der Ermordung des Jungen an dessen Familien rächen wollen, so die Begründung. Das Urteil soll Mittwoch fallen.