Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Panorama

Ermittler gewinnen neue Erkenntnisse über Familientragödien

23.08.2012 | 20:46 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach den Familientragödien in Berlin und Neuss kommen immer mehr Details ans Licht. Der Familienvater aus Berlin, der seine Frau und Kinder tötete, hinterließ Abschiedsbriefe, in denen er sein Handeln rechtfertigte. Der tatverdächtige Vater aus Neuss, der seine Frau und seine beiden Kinder erschoss, ist weiterhin auf der Flucht.

Berlin (dapd). Nach den Familientragödien in Berlin und Neuss kommen immer mehr Details ans Licht. Der Familienvater aus Berlin, der seine Frau und Kinder tötete, hinterließ Abschiedsbriefe, in denen er sein Handeln rechtfertigte. Der tatverdächtige Vater aus Neuss, der seine Frau und seine beiden Kinder erschoss, ist weiterhin auf der Flucht. Laut Staatsanwaltschaft setzte er sich in die Türkei ab, um von dort weiter in den Irak zu fliehen.

Im Fall des Berliner Familiendramas gab der Vater, der sich nach der Tat selbst das Leben nahm, in einem der Schreiben an, er habe aus "ganz großer Liebe und Verzweiflung" gehandelt, wie die "Bild"-Zeitung berichtete. Das Blatt hatte einen der Briefe erhalten. Eine Polizeisprecherin bestätigte die Existenz "mehrerer" Briefe.

Das tödliche Familiendrama war am Mittwoch bekannt geworden. In einem Mehrfamilienhaus in Gatow waren in der Nacht vier Tote gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 69-jährige Vater zunächst seine 28-jährige Ehefrau und seine beiden Söhne im Alter von drei und sechs Jahren getötet hat. Ein weiteres Kind des Paares hatte er zuvor in einem Krankenhaus abgegeben. Das Jugendamt Spandau sucht nun nach einer passenden Pflegefamilie für die Tochter. Unter anderem hätten die Großeltern des knapp einjährigen Mädchens ihr Interesse bekundet, sagte Jugendamtsleiter Reinhold Tölke.

Dem veröffentlichten Abschiedsbrief zufolge handelte der Mann nicht im Affekt. "Ich tat dies alles in voller Verantwortung bei vollkommen klarem Bewusstsein aus fürsorglicher Liebe", zitierte ihn die "Bild"-Zeitung. Demnach sei die Frau mit der Versorgung von drei Kindern überfordert gewesen.

Obduktion dauert an

Ungeachtet dessen ging die Suche nach der genauen Todesursache am Donnerstag weiter. Die Ermittlungen dauerten an, sagte eine Polizeisprecherin. Eine erste Obduktion der Leichen hatte am Mittwoch noch kein eindeutiges Ergebnis erbracht. Demnach könnten die Mutter und die beiden Kinder wahrscheinlich erstickt oder vergiftet worden sein. Möglich wäre auch eine Verbindung von beidem.

Auch im Fall der Familientragödie in Neuss gibt es neue Erkenntnisse. Nach den tödlichen Schüssen ist der tatverdächtige Vater aus Deutschland geflohen. Der 35-Jährige Fallah Sänger habe sich noch am Tattag in Richtung Türkei abgesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Von dort aus wolle er offenbar weiter in seine Heimat Irak fliehen.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten nach Bekanntwerden der Tat die Passagierlisten an den großen NRW-Flughäfen überprüft. Dadurch haben die Beamten den Angaben zufolge ermittelt, dass Sänger am Montagnachmittag eingecheckt und Deutschland verlassen habe.

Tickets in einem Reisebüro gekauft

Zum Zeitpunkt der Ausreise am Montag war die Tat noch unentdeckt. Der Verdächtige habe offenbar kurz vor oder nach der Tat in einem Reisebüro ein Flugticket gekauft.

Die internationale Fahndung dauert an. Sollte Sänger jedoch die Flucht in den Irak gelingen, gebe es dort mangels Auslieferungs- und Rechtshilfeabkommen keine Möglichkeit zu weiteren Ermittlungen. Der 35-Jährige hat die deutsche Staatsbürgerschaft, stammt aber aus dem Irak.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.08.2012
22:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Aus dem Ressort
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.
Stars auf der Flucht - Ein Museum voll von Paparazzi
Fotoausstellung
Sie leben vom Leben der Anderen. Doch so verhasst Prominenten die lauerenden Fotografen sind, so wenig könnte mancher von ihnen ohne Blitzlicht-Eskorte oben bleiben. Eine Ausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt erzählt von Paparazzi und ihren liebsten Motiven: schwierigen Stars.
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.