Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wankende Häuser

Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Peru

30.01.2012 | 09:25 Uhr
Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Peru
6,3 auf der Richterskala der Seismographen. Foto: Imago

Lima.   Rund 60 Menschen wurden laut Krankenhausangaben leicht verletzt. Größere Schäden richtete das Beben nicht an. Allerdings hat es die Bewohner der Stadt Ica erschreckt. Sie erinnerten sich an das große Beben von 2007, bei dem mehr als 500 Menschen gestorben waren.

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat nach Angaben von Geologen in den USA die Küste von Peru erschüttert. Das Beben ereignete sich um elf Minuten nach Mitternacht und hatte sein Zentrum 15 Kilometer von der Stadt Ica und 280 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Rund 60 Menschen sind bei dem Beben leicht verletzt worden. Die Betroffenen erlitten Krankenhausangaben zufolge bei Stürzen oder durch umfallende Gegenstände Prellungen, Knochenbrüche und Schnittwunden. Der örtliche Rundfunk berichtete über Anwohner, die aus ihren Häusern rannten. Das Beben sorgte laut Zivilschutz für eine kurze Unterbrechung der Telefonleitungen, richtete aber keine größeren Schäden an.

„Die Erschütterungen fühlten sich an wie ein schreckliches Erdbeben“, sagte eine Frau aus der Stadt Ica. „Es war ebenso erschreckend wie 2007“. Damals hatte ein Erdbeben mit der Stärke 8.0 mehr als 500 Menschen getötet. Tausende wurden obdachlos. (rtr)


Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?