Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wankende Häuser

Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Peru

30.01.2012 | 09:25 Uhr
Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Peru
6,3 auf der Richterskala der Seismographen. Foto: Imago

Lima.   Rund 60 Menschen wurden laut Krankenhausangaben leicht verletzt. Größere Schäden richtete das Beben nicht an. Allerdings hat es die Bewohner der Stadt Ica erschreckt. Sie erinnerten sich an das große Beben von 2007, bei dem mehr als 500 Menschen gestorben waren.

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat nach Angaben von Geologen in den USA die Küste von Peru erschüttert. Das Beben ereignete sich um elf Minuten nach Mitternacht und hatte sein Zentrum 15 Kilometer von der Stadt Ica und 280 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Rund 60 Menschen sind bei dem Beben leicht verletzt worden. Die Betroffenen erlitten Krankenhausangaben zufolge bei Stürzen oder durch umfallende Gegenstände Prellungen, Knochenbrüche und Schnittwunden. Der örtliche Rundfunk berichtete über Anwohner, die aus ihren Häusern rannten. Das Beben sorgte laut Zivilschutz für eine kurze Unterbrechung der Telefonleitungen, richtete aber keine größeren Schäden an.

„Die Erschütterungen fühlten sich an wie ein schreckliches Erdbeben“, sagte eine Frau aus der Stadt Ica. „Es war ebenso erschreckend wie 2007“. Damals hatte ein Erdbeben mit der Stärke 8.0 mehr als 500 Menschen getötet. Tausende wurden obdachlos. (rtr)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?