Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Oben-Ohne-Bilder

Entscheidung über Nacktfotos von Kate und William steht an

18.09.2012 | 08:14 Uhr

Nanterre.  Über die einstweilige Verfügung gegen einen weiteren Abdruck der pikanten Paparazzi-Fotos von Kate und William urteilt am Dienstag ein Gericht. Der Prinz und seine Maid fordern unterdessen Schadensersatz - und den Chefredakteur einer irischen Zeitung kostete der Foto-Skandal offenbar schon den Job.

Im Streit um die Oben-ohne-Fotos von Prinz Williams Frau Kate steht eine erste Entscheidung bevor. Ein französisches Gericht entscheidet am Dienstag über die einstweilige Verfügung gegen eine weitere Veröffentlichung der Bilder. Das Gericht im Pariser Vorort Nanterre will seine Entscheidung gegen Mittag bekannt geben.

Am Montagabend sprachen die Anwälte des Paares und des italienischen Verlagshauses Mondadori , das die Fotos erst in seinem Magazin "Closer" und am Montag auch im Klatschblatt "Chi" veröffentlicht hatte, beim Richter vor. Parallel dazu leitete die Staatsanwaltschaft eine vorläufige Untersuchung ein, nachdem das britische Königshaus Strafanzeige wegen der Veröffentlichung der Oben-ohne-Fotos erstattet hatte.

100.000 Euro Strafe bei Verkauf der Bilder

Der französische Anwalt von William und Kate, Aurélien Hamelle, fordert neben der einstweiligen Verfügung gegen "Closer" auch 5.000 Euro Schadensersatz von dem Magazin. Er beantragte bei dem französischen Gericht überdies, dass "Closer" für jeden Tag, an dem die einstweilige Verfügung missachtet wird, ein Bußgeld von 10.000 Euro zahlen muss. Im Falle eines Verkaufs der Oben-ohne-Fotos solle eine Strafe von 100.000 Euro erhoben werden.

"Es gibt keinerlei Zustimmung zur Veröffentlichung dieser Bilder", sagte Hamelle. Die Bilder zeigten zutiefst private Szenen aus dem Leben des britischen Paares. Die Anwältin von "Closer", Delphine Pando, forderte das Gericht indes auf, den Antrag des Paares auf einstweilige Verfügung abzulehnen. Die Bilder gehörten einer Agentur, das Magazin habe die Veröffentlichungsrechte für sie erworben. Hamelle erwiderte daraufhin, die Bilder seiner Mandanten gehörten seinen Mandanten. Es sei davon auszugehen, dass die Bilder mit Teleobjektiv aufgenommen worden seien. Pando erklärte indes, die Bilder seien von einer nahegelegenen Straße aus aufgenommen worden.

Auch in Italien sind die Bilder jetzt veröffentlicht

Nach dem französischen Magazin "Closer" veröffentlichte am Montag auch das italienische Klatschblatt "Chi" die Fotos von Kate. Beide Zeitschriften gehören zum Verlagshaus Mondadori des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

Alfonso Signorini, Redakteur bei "Chi", sagte der Nachrichtenagentur AP am Wochenende, er fürchte keine juristischen Folgen, da die Fotos durch "Closer" ohnehin öffentlich seien. "Chi" erschien nun mit einer 26-seitigen Fotostrecke, die William und Kate beim Sonnenbaden im Frankreich-Urlaub zeigten.

Irischer Chefredakteur suspendiert

Am Wochenende hatte auch die Zeitung "Irish Daily Star" die Bilder übernommen, die der Palast als "groteskes" Eindringen in die Privatsphäre sieht. Das Unternehmen Independent Star, zu dem das Blatt gehört, suspendierte am Montag Chefredakteur Michael O'Kane und leitete eine interne Ermittlung gegen ihn ein.

Die Fotos von Kate wurden dem britischen Rundfunksender BBC zufolge im August auf dem Balkon des Feriendomizils des Neffens der Queen, Lord David Linley, im beliebten südfranzösischen Urlaubsgebiet Lubéron aufgenommen. (dapd)



Kommentare
18.09.2012
11:32
Entscheidung über Nacktfotos von Kate und William steht an
von TimTom | #1

jede Wette total unscharfe Bilder und auf diese Entfernung von den kleinen Dingern nichts zu erkennen. Ich weiß nicht worüber sich alle aufregen, aber stellt euch vor man
hätte die Queen abgelichtet. Iggitttt

Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?