Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Oben-Ohne-Bilder

Entscheidung über Nacktfotos von Kate und William steht an

18.09.2012 | 08:14 Uhr

Nanterre.  Über die einstweilige Verfügung gegen einen weiteren Abdruck der pikanten Paparazzi-Fotos von Kate und William urteilt am Dienstag ein Gericht. Der Prinz und seine Maid fordern unterdessen Schadensersatz - und den Chefredakteur einer irischen Zeitung kostete der Foto-Skandal offenbar schon den Job.

Im Streit um die Oben-ohne-Fotos von Prinz Williams Frau Kate steht eine erste Entscheidung bevor. Ein französisches Gericht entscheidet am Dienstag über die einstweilige Verfügung gegen eine weitere Veröffentlichung der Bilder. Das Gericht im Pariser Vorort Nanterre will seine Entscheidung gegen Mittag bekannt geben.

Am Montagabend sprachen die Anwälte des Paares und des italienischen Verlagshauses Mondadori , das die Fotos erst in seinem Magazin "Closer" und am Montag auch im Klatschblatt "Chi" veröffentlicht hatte, beim Richter vor. Parallel dazu leitete die Staatsanwaltschaft eine vorläufige Untersuchung ein, nachdem das britische Königshaus Strafanzeige wegen der Veröffentlichung der Oben-ohne-Fotos erstattet hatte.

100.000 Euro Strafe bei Verkauf der Bilder

Der französische Anwalt von William und Kate, Aurélien Hamelle, fordert neben der einstweiligen Verfügung gegen "Closer" auch 5.000 Euro Schadensersatz von dem Magazin. Er beantragte bei dem französischen Gericht überdies, dass "Closer" für jeden Tag, an dem die einstweilige Verfügung missachtet wird, ein Bußgeld von 10.000 Euro zahlen muss. Im Falle eines Verkaufs der Oben-ohne-Fotos solle eine Strafe von 100.000 Euro erhoben werden.

"Es gibt keinerlei Zustimmung zur Veröffentlichung dieser Bilder", sagte Hamelle. Die Bilder zeigten zutiefst private Szenen aus dem Leben des britischen Paares. Die Anwältin von "Closer", Delphine Pando, forderte das Gericht indes auf, den Antrag des Paares auf einstweilige Verfügung abzulehnen. Die Bilder gehörten einer Agentur, das Magazin habe die Veröffentlichungsrechte für sie erworben. Hamelle erwiderte daraufhin, die Bilder seiner Mandanten gehörten seinen Mandanten. Es sei davon auszugehen, dass die Bilder mit Teleobjektiv aufgenommen worden seien. Pando erklärte indes, die Bilder seien von einer nahegelegenen Straße aus aufgenommen worden.

Auch in Italien sind die Bilder jetzt veröffentlicht

Nach dem französischen Magazin "Closer" veröffentlichte am Montag auch das italienische Klatschblatt "Chi" die Fotos von Kate. Beide Zeitschriften gehören zum Verlagshaus Mondadori des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

Alfonso Signorini, Redakteur bei "Chi", sagte der Nachrichtenagentur AP am Wochenende, er fürchte keine juristischen Folgen, da die Fotos durch "Closer" ohnehin öffentlich seien. "Chi" erschien nun mit einer 26-seitigen Fotostrecke, die William und Kate beim Sonnenbaden im Frankreich-Urlaub zeigten.

Irischer Chefredakteur suspendiert

Am Wochenende hatte auch die Zeitung "Irish Daily Star" die Bilder übernommen, die der Palast als "groteskes" Eindringen in die Privatsphäre sieht. Das Unternehmen Independent Star, zu dem das Blatt gehört, suspendierte am Montag Chefredakteur Michael O'Kane und leitete eine interne Ermittlung gegen ihn ein.

Die Fotos von Kate wurden dem britischen Rundfunksender BBC zufolge im August auf dem Balkon des Feriendomizils des Neffens der Queen, Lord David Linley, im beliebten südfranzösischen Urlaubsgebiet Lubéron aufgenommen. (dapd)



Kommentare
18.09.2012
11:32
Entscheidung über Nacktfotos von Kate und William steht an
von TimTom | #1

jede Wette total unscharfe Bilder und auf diese Entfernung von den kleinen Dingern nichts zu erkennen. Ich weiß nicht worüber sich alle aufregen, aber stellt euch vor man
hätte die Queen abgelichtet. Iggitttt

Aus dem Ressort
Randale in Ferguson nach Jury-Entscheid zu totem Jungen
USA
In der US-Kleinstadt Ferguson herrscht Ausnahmezustand, seitdem ein weißer Polizisten einen schwarzen Jungen erschoss. Wieder einmal stellt sich die Frage: Werden die USA die Spannungen zwischen Schwarzen und Weißen jemals überwinden? Unterdessen erklärte der Polizist, er würde wieder so handeln.
Polizei Tobago setzt nach Tod des Rentnerpaares Prämie aus
Gewalt
Eine Prämie von umgerechnet rund 12.700 Euro hat die Polizei ausgesetzt, um so im Fall des gewaltsamen Todes eines Rentnerpaares aus Hessen an Informationen zu kommen. Die Leichen waren nach Angaben der örtlichen Medien mit schweren Schnittverletzungen im Süden der Insel entdeckt worden.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen versteigert
Auktion
In dem Filmklassiker von 1942 spielte Dooley Wilson an dem kleinen Klavier "As Time Goes By". Jetzt wurde das Piano aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar im Auktionshaus Bonhams versteigert. Es ist eines von zwei Klavieren, die in dem Film benutzt wurden.
Jeder dritte Deutsche fühlt sich permanent im Stress
Stress
Eile, Zeitdruck, Stress - für fast drei von zehn Deutschen ist das nichts unbekanntes. Eine repräsentative Studie der GfK fand dies heraus. Bei vier von zehn Deutschen steigt die Belastung zudem immer noch weiter an. Doch nicht alle Befragten sehen den Stress als negativen Zustand an.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos