Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Panorama

Entertainer Dirk Bach ist tot

01.10.2012 | 19:30 Uhr
Foto: /AP/Hermann J. Knippertz

Der Moderator und Schauspieler Dirk Bach ist am Montag im Alter von 51 Jahren in Berlin verstorben. Das teilte das Berliner Schlosspark-Theater am Abend mit und bestätigte damit Meldungen der Zeitungen "B.Z." und "Bild". Die Nachricht habe alle "total überrascht", sagte Schlosspark-Theater-Sprecher Harald Lachnit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd). Der Moderator und Schauspieler Dirk Bach ist am Montag im Alter von 51 Jahren in Berlin verstorben. Das teilte das Berliner Schlosspark-Theater am Abend mit und bestätigte damit Meldungen der Zeitungen "B.Z." und "Bild". Die Nachricht habe alle "total überrascht", sagte Schlosspark-Theater-Sprecher Harald Lachnit der Nachrichtenagentur dapd. Der aus Köln stammende Bach sollte in wenigen Tagen im Schlosspark-Theater in Berlin in dem Stück "Der kleine König Dezember" als kleiner König auf der Bühne stehen.

Ein Polizeisprecher bestätigte auf Anfrage, dass Bach leblos in einem Appartementhaus im Berliner Stadtteil Lichterfelde gefunden worden sei. Kollegen aus dem Theater hätten dort nach ihm gesucht, weil er offenbar nicht zu einem vereinbarten Termin erschienen war.

Wie die "Bild"-Zeitung mitteilte, war ein Notarzt zu dem Haus geeilt. Alle Versuche, Bach zu reanimieren, seien jedoch gescheitert.

Die Ermittlungen zur Todesursache dauerten nach Polizeiangaben an. Ein Fremdverschulden sei für die Beamten vor Ort aber nicht zu erkennen gewesen, sagte der Sprecher.

Komiker-Kollegen äußern sich bestürzt

Das Theater, dessen Intendant der Komiker Dieter Hallervorden ist, zeigte sich tief betroffen: "Wir haben Dirk Bach als lebenslustigen und sehr liebenswerten Kollegen kennengelernt, umso mehr schmerzt der Verlust", teilte das Theater mit.

Bach sollte am Donnerstag (4. Oktober) in einer Voraufführung in der Rolle des kleinen Königs Dezember zu sehen sein. Für Samstag war die offizielle Premiere vorgesehen. Eine seiner Textzeilen sei gewesen: "Und wer tot ist, wird ein Stern!"

Fans und Kollegen zeigten sich im Internet schockiert über den Tod des Komikers, der im Fernsehen bei RTL an der Seite von Sonja Zietlow durch die "Dschungelcamp"-Sendung "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" führte. Schauspieler Michael Kessler schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich bin schockiert - Dirk Bach ist tot..." Auch Comedian Oliver Pocher äußerte sich via Twitter bestürzt: "Dirk Bach ist tot! Mein herzliches Beileid..."

(Twitter-Nachricht von Kessler http://url.dapd.de/Xjss3I und von Pocher http://url.dapd.de/vMi8P0 )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
02.10.2012
06:00
Entertainer Dirk Bach ist tot
von holger_thies | #1

Sicherlich ist es tragisch wenn ein Mensch in so jungen Jahren sein Leben verliert, aber wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen: Bei dem gewaltigen Übergewicht und mit der bisherigen Gesundheitsgeschichte, war das doch alles andere als überraschend.

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.