Das aktuelle Wetter NRW 20°C
GNTM

Empörung über Schönheitschirurgie in Topmodel-Werbeblock

08.03.2013 | 17:04 Uhr
Empörung über Schönheitschirurgie in Topmodel-Werbeblock
"Wir helfen Ihnen, attraktiver zu sein" - so wird im Werbeblock von Germany's next Topmodel für Schönheitsoperationen Reklame gemacht.

Essen.  Eine Werbung für Schönheitschirurgie im Werbeblock von Germany's next Topmodel sorgt für Empörung. Laut Media Control ist ein großer Anteil der Zuschauer zwischen 14 und 19 Jahre alt, 18 Prozent sind jünger als 13 Jahre. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz reagiert empfindlich.

Ein Werbespot sorgt für Empörung, genauer gesagt: seine Platzierung im Werbeblock von Germany's next Topmodel. Während tausende Mädchen die Castingshow vor dem Fernseher verfolgen, wirbt ein Unternehmen für Schönheitschirurgie um neue Kunden. Dort heißt es: "Wir helfen Ihnen attraktiver zu sein und sich wohler zu fühlen. Ob Brust, Gesicht oder Übergewicht: Wir können jedem helfen."

Gerd Engels von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ) reagiert empfindlich: "Ich halte überhaupt nichts davon. Eine solche Werbung sendet ein falsches Signal, nämlich, dass jeder für sein Aussehen selbst verantwortlich ist. Dieses Signal übt Druck auf die Zuschauer aus."

Bei Twitter war die Aufregung groß: @bore_d schreibt: "Ist schon echt bitter, dass während der Werbepausen bei #GNTM Werbung für Schönheitschirurgie gemacht wurde. Das muss echt nicht sein, #Pro7."

Und @HannaImNirgendwo empört sich: "Big #Fail!!!!! #MedicalOne Werbung für Schönheits OPs während eines #gntm Werbeblocks .... Geht gar nicht! Oder?"

Ein großer Teil der Zuschauer bei GNTM ist unter 19 Jahre alt

ProSieben erklärt auf Nachfrage: "Medical One wirbt seit Februar 2012 auf den Sendern von ProSiebenSat.1. Und das nicht nur im Umfeld von Germany´s next Topmodel." Im Fokus stünden bei der Werbe-Kampagne laut ProSieben "Frauen von 25 bis 54 Jahren." Auch Stefan Heine von Medical One sagte dazu: "Wir schalten unsere Werbespots ausschließlich im redaktionellen Umfeld von Sendungen, die zu einem großen Teil von Frauen im Alter von 25 bis 54 Jahren gesehen werden. Die Bestätigung, dass verstärkt Frauen in diesem Alter GNTM sehen, erhalten wir direkt vom Sender."

Laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Media Control lag der Marktanteil der Zuschauer zwischen 25 und 54 Jahren bei 11,8 Prozent (1,4 Millionen Zuschauer gesamt). Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren hatten einen Marktanteil von 28,1 Prozent (0,26 Millionen), und 18,4 Prozent der Zuschauer waren Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren (0,14 Millionen). Somit erreichte die Werbung viele Zuschauer der potentiellen Zielgruppe, aber auch viele jüngere Zuschauer, die zu diesem Zeitpunkt vor dem Fernseher saßen.

Bereits mehrmals hatte die ProSieben-Sendung für Aufsehen bei Kinder- und Jugendschützern gesorgt: Mal waren die Models zu dünn, mal zu jung.

"Eltern sollten die Sendung mit ihren Kindern schauen"

Sebastian Gutknecht, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW, beruft sich auf geltendes Recht, in diesem Fall auf den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: "Solange sich der Inhalt der Werbung an die Vorgaben des Staatsvertrages hält, schätze ich die Werbung nicht als problematisch ein." 

Dort steht unter anderem geschrieben, dass Werbung nicht direkt Minderjährige zum Kaufen von Dienstleistungen aufrufen und deren Unerfahrenheit ausnutzen dürfe. Zudem solle Werbung nicht dazu anhalten, Kinder und Jugendliche aufzufordern, beispielsweise ihre Eltern zum Kauf der beworbenen Dienstleistung zu bewegen. Gutknecht: "Bei uns herrscht Meinungsfreiheit, und da ist dieser Staatsvertrag für mich der Maßstab." Gutknecht rät: "Eltern sollten die Sendung mit ihren Kindern schauen und, wenn beispielsweise Schönheitschirurgie zum Thema wird, mit ihnen darüber reden. Das ist besser, als ein Aufschrei und das Einstellen der Werbung."

Jennifer Rüdinger



Kommentare
11.03.2013
11:05
Empörung über Schönheitschirurgie in Topmodel-Werbeblock
von Moderation | #4

Danke für die Hinweise, der Artikel wurde korrigiert.

Bitte versuchen Sie in Zukunft Ihre Kritik ohne diffamierende Floskeln zu formulieren. Danke.

09.03.2013
19:29
Empörung über Schönheitschirurgie in Topmodel-Werbeblock
von Faehrtensucher | #3

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, denn eigentlich ist ein solches Werbeangebot doch nur logisch und konsequent gedacht, und folgerichtig eingesetzt.
Das wir es hier mit einem schei**-Sender zu tun haben, der ein schei** Sendemodell anbietet, in dem schei** Werte vermittelt, bzw einsuggeriert werden, - ja, das ist ein ganz anderes Thema, und das dieser Schei** auch noch von so vielen konsumiert wird, zeugt allerdings von einem arg traurigen, kulturellen Mißstand in dieser Gesellschaft.
Aber wie gesagt, das ist die andere Seite, die gewiß einer umfassenden, wenn auch sinnlosen, Diskussion wert wäre, aber hier nicht unbedingt Thema ist.
Gruß

09.03.2013
12:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.03.2013
23:56
Empörung über Schönheitschirurgie in Topmodel-Werbeblock
von ueberfliegerin | #1

Ich kann es nicht fassen, dass ich diesen Artikel tatsächlich gelesen habe. Aber nun drängt sich mir die Frage auf, ob die Autorin diesen Artikel selbst überhaupt verstanden hat, bzw. ob sie generell etwas von Prozentrechnung versteht.

Das werbende Unternehmen gibt an, dass seine Zielgruppe Frauen im Alter von 25 - 54 sind. Davon haben immerhin 1,4 Millionen zugeschaut. Von den 14 - 19 jährigen waren es 0,26 Millionen. Also haben über fünf mal so viele Personen aus der Zielgruppe zugeschaut. Das bedeutet, dass über 80% der Zuschauer in der Zielgruppe dieses Unternehmens liegen.

Was soll also diese Empörung?

Ich empfehle dringend eine mathematische Nachschulung für Frau Rüdinger und insbesondere für die verantwortlichen Personen bei Media Control, die diesen Dünnpfiff von sich gegeben haben!

Aus dem Ressort
Corinna Schumacher scheitert mit Klage gegen ZDF und taz
Klage
Corinna Schumacher ist mit einer Klage gegen ZDF und taz gescheitert. Sie hatte den beiden Medien die Veröffentlichung von Fotos verbieten wollen, die sie auf dem Weg zur Klinik zeigen. Das Landgericht Köln wies ihre Klage am Mittwoch ab.
Kunden empört - Kindershirt von Zara erinnert an KZ-Kleidung
Antisemitismus
Nach heftigem Protest hat das spanische Modeunternehmen Zara ein T-Shirt für Kinder vom Markt genommen. Nutzer werfen dem Unternehmen Antisemitismus vor. Denn das Oberteil erinnert stark an die Uniform, die Insassen in den Konzentrationslagern im Dritten Reich getragen haben.
Ebola-Patient aus Westafrika wird in Hamburg behandelt
Ebola
Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wird seit Mittwochvormittag ein Ebola-Patient aus Westafrika behandelt. Der Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation mit einem Spezialflugzeug eingeflogen. Es ist das erste Mal, dass ein an Ebola erkrankter Mensch in Deutschland versorgt wird.
Junge Baseball-Spielerin mischt die Sportwelt auf
Baseball
Mo’ne Davis (13) aus Philadelphia hat es mit ihrem sensationellen Auftritt im Männersport Baseball auf die Titelseite von "Sports Illustrated" gebracht. Das Sport-Ass fällt auf durch einen starken Wurfarm, unerschütterliches Selbstbewusstsein und coole Grazie. Dabei sagt ihr Trainer, sie spiele...
1400 Kinder im englischen Rotherham sexuell missbraucht
Kindesmissbrauch
Die Taten sind grauenhaft, die Zahlen schockierend: 1400 Kinder sind von 1997 bis 2013 in der englischen Stadt Rotherham brutalen Sexualverbrechern zum Opfer gefallen. Schuld sollen einem Bericht zufolge auch nachlässige Behörden haben. Einige der Täter wurden bereits 2010 verurteilt.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?