Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Emma Watson

Emma Watson hat Angst vor unkontrollierten Fan-Massen

21.08.2012 | 13:42 Uhr
Die britische Schauspielerin Emma Watson hat Angst davor in der Öffentlichkeit erkannt zu werden.Foto: ap

New York.  Die britische Schauspielerin Emma Watson hat Angst davor in der Öffentlichkeit erkannt zu werden. Die ehemalige Harry Potter-Schauspielerin sagte in einem Interview, dass sie selbst im Museum nicht lange unerkannt bleiben kann. Innerhalb kürzester Zeit könne die Situation außer Kontrolle geraten.

Emma Watson (22), britische Schauspielerin, fühlt sich in der Öffentlichkeit äußerst unwohl. Sie müsse stets befürchten, von Fans erkannt zu werden, sagte sie dem "New York Times Style Magazine". Selbst Museumsbesuche seien für sie kaum mehr möglich, da es keine 15 Minuten dauere, bis sie von Menschen angesprochen werde.

Video
New York, 21.08.12: "Harry Potter"-Schauspielerin Emma Watson muss sich sehr genau überlegen, wo sie allein hingeht. Öffentliche Plätze in New York oder London seien wegen des Fan-Auflaufs tabu, sagte die 22-Jährige jetzt der "New York Times".

"Das Problem ist, wenn mich jemand fragt, ob er ein Foto mit mir machen darf, dann sieht jemand anderes den Blitz und schließlich alle anderen auch. Es ist wie ein Domino-Effekt", sagte Watson, die in den "Harry Potter"-Filmen Hermine Granger verkörperte. Innerhalb kürzester Zeit gerate die Situation dann außer Kontrolle, sodass sie sie selbst kaum mehr in den Griff bekommen könne, beklagte sie in dem Interview. (dapd)

Zauberhafte Emma Watson

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - für Forscher eine Sensation
Sensation
Die Fotos sind ausgewertet, das Ergebnis ist nach Meinung der Forscher eine Sensation: In der Ostsee ist tatsächlich ein Buckelwal unterwegs. Damit nicht genug. Das Tier hat Nachwuchs dabei. Es handelt sich also um eine Buckelwal-Mutter mit ihrem Kalb.
Über 100 Tote nach Flugzeugabsturz in Wüste Malis befürchtet
Luftverkehr
Französische Soldaten haben das Wrack des Air-Algérie-Flugzeugs in einem unwegsamen Wüstengebiet im Norden Malis entdeckt. Insgesamt waren 116 Menschen an Bord der Maschine - überlebt hat vermutlich niemand. Die Hintergründe des Absturzes sind noch immer unklar.
Verdächtiger nach tödlichen Schüssen auf Polizisten gefasst
Kriminalität
Nach den tödlichen Schüssen auf einen 50-jährigen Polizisten im hessischen Bischofsheim hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 57-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen und ist offenbar geständig. Das Motiv für die Bluttat ist jedoch weiterhin völlig unklar.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?