Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Emma Watson

Emma Watson hat Angst vor unkontrollierten Fan-Massen

21.08.2012 | 13:42 Uhr
Die britische Schauspielerin Emma Watson hat Angst davor in der Öffentlichkeit erkannt zu werden.Foto: ap

New York.  Die britische Schauspielerin Emma Watson hat Angst davor in der Öffentlichkeit erkannt zu werden. Die ehemalige Harry Potter-Schauspielerin sagte in einem Interview, dass sie selbst im Museum nicht lange unerkannt bleiben kann. Innerhalb kürzester Zeit könne die Situation außer Kontrolle geraten.

Emma Watson (22), britische Schauspielerin, fühlt sich in der Öffentlichkeit äußerst unwohl. Sie müsse stets befürchten, von Fans erkannt zu werden, sagte sie dem "New York Times Style Magazine". Selbst Museumsbesuche seien für sie kaum mehr möglich, da es keine 15 Minuten dauere, bis sie von Menschen angesprochen werde.

Video
New York, 21.08.12: "Harry Potter"-Schauspielerin Emma Watson muss sich sehr genau überlegen, wo sie allein hingeht. Öffentliche Plätze in New York oder London seien wegen des Fan-Auflaufs tabu, sagte die 22-Jährige jetzt der "New York Times".

"Das Problem ist, wenn mich jemand fragt, ob er ein Foto mit mir machen darf, dann sieht jemand anderes den Blitz und schließlich alle anderen auch. Es ist wie ein Domino-Effekt", sagte Watson, die in den "Harry Potter"-Filmen Hermine Granger verkörperte. Innerhalb kürzester Zeit gerate die Situation dann außer Kontrolle, sodass sie sie selbst kaum mehr in den Griff bekommen könne, beklagte sie in dem Interview. (dapd)

Zauberhafte Emma Watson

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Familienmitglieder ersticken in einem Brunnen
Tragödie
Ein Familiendrama schockt eine kleine Gemeinde in Österreich. Ein 54-jähriger war in einen Brunnen geklettert und erstickte dort. Seine Tochter kletterte auf der Suche nach ihm ebenfalls in den Brunnen und starb ebenfalls. Schließlich stieg auch ihr Ehemann in den Schacht und kam dort ums Leben.
Mann erschießt Finanzamt-Mitarbeiter in Rendsburg
Bluttat
Ein Finanzamt-Besucher hat im schleswig-holsteinischen Rendsburg einen Mitarbeiter erschossen. Der Mann stürmte am Montagmorgen in dessen Büro und griff im Laufe einer verbalen Auseinandersetzung plötzlich zur Waffe. Das Opfer starb später im Krankenhaus.
WhatsApp und Internet machen dem Fernsehen Konkurrenz
Studie
Die Glotze läuft und läuft...: Fernsehen ist noch immer die Lieblings-Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Aber das Internet und Messenger-Dienste wie Viber und WhatsApp holen auf. Mit 259 Minuten täglich ist Fernsehen aber noch immer nicht zu schlagen.
Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion nahe Paris
Unfälle
Beim Einsturz eines Wohnhauses in Rosny-sous-Bois östlich von Paris sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Die Feuerwehr entdeckte am Morgen ein weiteres Opfer unter dem riesigen Trümmerberg. Unter den Toten sind drei Kinder.
Erstmals seit 70 Jahren Dengue-Fieber in Japan ausgebrochen
Wissenschaft
In Japan hat es erstmals seit 70 Jahren wieder Fälle von Dengue-Fieber gegeben. In einem auch von ausländischen Touristen gern besuchten Park im Herzen der Hauptstadt Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
So spielt man Luftgitarre
Bildgalerie
Luftgitarren-WM
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Wenn Vulkane ausbrechen
Bildgalerie
Natur