„Emma“ stößt „Mia“ vom Thron

Hamburg..  Mia und Ben waren fünf Jahre lang die beliebtesten deutschen Vornamen. Dann kam Emma: In der Hitliste der attraktivsten Namen für Neugeborene schaffte der Name es mit knappem Vorsprung, den Spitzenreiter Mia vom bundesweiten Thron zu stoßen. „Es war spannend bis zum letzten Datensatz, aber 2014 hat Emma das bundesweite Rennen gewonnen“, sagt der Ahrensburger Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld.

In sieben Bundesländern rangiert Emma gemeinsam mit dem Jungennamen Ben auf Platz eins. Auch auf den bundesweiten Plätzen zwei und drei gibt es in diesem Jahr kleine Veränderungen: Bei den Mädchen folgen Ex-Spitzenreiter Mia und Hanna/Hannah, bei den Jungen Luis/Louis und Paul. Da es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt, wertet Bielefeld seit 2006 die häufigsten Babynamen in den Bundesländern aus.

Immer wieder orientieren sich Eltern an medialen Ereignissen — 2014 ist dabei besonders Mats auf der Überholspur. Schon nach dem WM-Finale im Juli prophezeite Knud Bielefeld dem Fußballer Mats Hummels Rekorde: als Namenspate für Neugeborene. Besonders in NRW, der Heimat von Hummels, gebe es einen Boom, sagt Bielefeld.