Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Medienkonsum

Eltern lernen Internet-ABC in der Schule

06.06.2012 | 18:10 Uhr
Eltern lernen Internet-ABC in der Schule
Computer und das Internet sind für Kinder interessant. Eltern sollten gemeinsam mit dem Nachwuchs auf eine Entdeckungsreise im Netz gehen, raten Medien-Pädagogen. Foto: Techniker Krankenkasse

Bottrop.   Frank Schulte ist einer der Lehrer, die die Landesanstalt für Medien für die Initiative „Eltern und Medien“ geschult hat. Schulte macht Eltern im Umgang mit den neuen Medien schlau. Denn sie sollten wissen, was der Nachwuchs im Netz und den sozialen Netzwerken unternimmt und ihren Kindern ihr Interesse hierfür zeigen.

Sie stehen in der Ecke. Zwei altertümliche Computer. In der letzten Reihe, im Rücken der Kinder der Bottroper Schule Vonderort, die ihren Blick in Richtung Tafel wenden sollten. Vorne haben die Lehrer, genau wie vor 20 Jahren, Pappschilder mit der Aufschrift „a, e, i, o, u nennen wir Vokale“ an die Wand geklebt. Unterricht anno 2012 an einer Grundschule: Wertigkeiten haben sich verschoben. Der PC sitzt Schülern, Lehrern und Eltern im Nacken. „Wir setzen das Internet in jeder Klasse ein“, erklärt Schulleiterin Inge Varvoreanu. „Aber wir wissen auch um die Gefahren.“

Daher hat Varvoreanu zur „Elternschule“ geladen. „Ich will nicht Wissen vermitteln, sondern Einstellungen ändern“, sagt der Referent des Abends Frank Schulte. Schulte ist einer von knapp 20 Pädagogen, die die Landesanstalt für Medien (lfm) für die Initiative „Eltern und Medien“ geschult hat. Knapp zwei Stunden wird Schulte an diesem Abend in Bottrop dafür werben, dass Eltern gemeinsam mit ihren Kindern auf der Medienwelle surfen. Seine These: „Der Umgang unserer Kinder und Jugendlichen mit Medien ist interessant. Wenn unsere Kinder unser Interesse bemerken, werden wir zu Partnern.“

Schulte verteufelt Internet, Fernsehen und Handy nicht, sieht aber die Gefahren. „Wir müssen unseren Kindern die wichtigsten Sicherheitsregeln im Umgang mit Medien vermitteln“, sagt er.

Eltern sollten weder Internetseiten sperren noch Downloads stoppen

Und benennt einige. Beispiel Chatten: „Die Identität des Gesprächspartners ist fast nie gesichert“, erklärt er. Eltern sollten mit ihren 13-jährigen Töchtern darüber sprechen, dass der sympathische, verständnisvolle 14-jährige Kevin unter Umständen ein ganz anderer Mensch mit ganz anderen Interessen ist. „Vielleicht heißt er ja Werner und ist 44.“ Beispiel Fotos, YouTube und Facebook: „Jeder kann heute für 1,4 Milliarden Menschen Fotos hochladen. Das war bis vor ein paar Jahren undenkbar“, sagt er. Im Selbstfindungsprozess pubertierender Jugendlicher sei diese Selbstdarstellung aber wichtig. „Dort können sie zeigen, wer sie sind, zu welcher Gruppe sie gehören“.

Das sei früher nicht anders gewesen. Er selbst habe sich mit 14 Jahren über einen hässlichen US-Parka die Sympathien der, wie er damals fand, coolen Jungs erkaufen wollen. „Setzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand ein“, rät er den etwa 20 Eltern. „Dann erkennen Sie schnell, dass Schalke-Logos, Brad-Pitt-Fo-tos oder DVD-Cover nicht auf die Profilseite Ihres Kindes passen.“ Wo Firmen Geld verdienen wollen, dürfe man nicht einfach klauen. Das Gleiche gelte für Musik, Filme.

Von technischen Möglichkeiten, Seiten zu sperren oder Downloads zu verhindern, rät Schulte ab. „Sie ersetzen nicht die Kontrolle durch den Menschen“, sagt er und verweist darauf, dass Kinder bei Freunden dann heimlich die Verbote umgehen. „Vertrauen ist die beste Kontrolle“, ist er überzeugt. Von Verboten hält der Pädagoge nicht viel. Er fordert von Eltern einen eindeutigen und konsequenten Standpunkt mit festen Regeln für den Medienkonsum und warnt: „Medien dürfen nicht als Belohnung oder Strafe eingesetzt werden – das macht sie zu wichtig.“

Angelika Wölke


Kommentare
Aus dem Ressort
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion