Elf Tote bei Orkan „Niklas“ lautet die traurige Bilanz

Berlin/Düsseldorf.. Mindestens elf Menschen sind während des Orkans „Niklas“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz ums Leben gekommen. Der Bahnverkehr, der während des Durchzugs von „Niklas“ weitgehend stillgestanden hatte, normalisierte sich am Mittwoch rasch. Im Fernverkehr mussten Reisende aber noch mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Pünktlich zum Oster-Reiseverkehr solle der Verkehr ab Donnerstag wieder planmäßig laufen, sagte eine Bahn-Sprecherin.

Die Bahn in NRW verteidigte den stundenlangen Stopp des regionalen Bahnverkehrs am Dienstag. „Beim Nahverkehr war ein sinnvoller Betrieb nicht möglich“, sagte eine Sprecherin. Es habe wegen des Sturms viele Störungen im Schienennetz gegeben. Die Entscheidung habe auch einen Sicherheitsaspekt. Reisende seien in Bahnhöfen viel besser zu betreuen als auf freier Strecke.

Die Höhe der Schäden war am Tag danach noch nicht abzusehen: Die Versicherer erwarten viele Schadensmeldungen erst für die Zeit nach den Osterferien, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sagte. Nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes gehört „Niklas“ zu den heftigsten Stürmen der vergangenen 30 Jahre.