Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Terrorismus

Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben

20.05.2012 | 22:08 Uhr
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
Lockerbie-Attentäter Abdel Baset al Megrahi (Mitte) ist drei Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft an Krebs gestorben. Foto: Archiv/afp

Der Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft ist der Libyer Abdel Baset al Megrahi gestorben. Er erlag einem schweren Krebsleiden. Der 60-Jährige war für das Attentat auf einen Jumbo-Jet über dem britischen Ort Lockerbie im Jahr 1988 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der einzige verurteilte Lockerbie-Attentäter, Abdel Baset al Megrahi, ist tot. Rund drei Jahre nach seiner Freilassung aus schottischer Haft sei er im Alter von 60 Jahren in Tripolis verstorben, bestätigte sein Sohn Schaled am Sonntag in einem Telefonat.

Abdel Baset al Megrahi litt an Prostatakrebs. Sein Gesundheitszustand habe sich zuletzt dramatisch verschlechtert, sagte sein Verwandter Saad Nasser al Megrahi, der auch dem regierenden Übergangsrat angehört. Er sei Komplikationen in Zusammenhang mit seiner Krebserkrankung erlegen.

Der frühere libysche Geheimdienstler war wegen des Attentats auf eine Pan-Am-Maschine über dem schottischen Lockerbie, bei dem am 21. Dezember 1988 insgesamt 270 Menschen getötet wurden, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er saß davon allerdings nur acht Jahre ab, bevor er am 20. August 2009 aus humanitären Gründen aus schottischer Haft in sein Heimatland entlassen wurde. Damals sagten die Ärzte dem Krebskranken eine Lebenserwartung von drei Monaten voraus.

Attentäer wurde in Libyen als Held gefeiert

Angehörige der Opfer hatten mit Empörung auf die Freilassung reagiert. Die Entrüstung wurde weiter angefacht, als Megrahi bei seiner Ankunft in Libyen wie ein Held empfangen wurde. Zudem wurden Anschuldigungen ventiliert, wonach London die Freilassung Megrahis verfolgt habe, um seine Geschäftsinteressen am ölreichen Libyen zu wahren.

Nach der Nachricht vom Tod Megrahis zeigten sich die Familienangehörige der Opfer erleichtert. Er sei überrascht, dass Megrahi trotz seiner Krebserkrankung so lange gelebt habe, sagte der im US-Staat lebende Glenn Johnson. Seine 21-jährige Tochter Beth kam damals bei dem Anschlag ums Leben. Gleichwohl glaube er, dass Megrahis Freilassung ein politischer Deal gewesen sei, sagte Johnson.

Megrahi führte nach seiner Rückkehr ein zurückgezogenes Leben. Die libyschen Behörden schirmten ihn von der Öffentlichkeit ab. Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld. Er hinterlässt seine Frau Aischa und fünf Kinder.

Auch nach dem Tod des einzigen verurteilten Lockerbie-Attentäters sollen die Ermittlungen zu dem Anschlag nach Angaben der schottischen Regierung nicht ruhen. Die Untersuchungen liefen nach wie vor, teilte der schottische Erste Minister Alex Salmond am Sonntag in einer Stellungnahme mit. Schottische Beamte arbeiteten zu diesem Zweck mit der neuen libyschen Führung zusammen. Die Staatsanwaltschaft habe schon immer angenommen, dass Megrahi 1988 bei dem Bombenanschlag auf die Pan-Am-Maschine nicht alleine gehandelt habe, erklärte Salmond. (dapd)



Kommentare
21.05.2012
09:47
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
von Frank1481 | #1

Er hätte im Knast verrotten sollen!

Aus dem Ressort
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Vermisstenzahl nach Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192
Katastrophe
Mit Baggern wühlen sich die Helfer in Sri Lanka durch die Erdmassen. Noch 192 Menschen könnten nach dem Erdrutsch darunter verschüttet sein. Die Überlebenden kommen in zwei Schulen unter - viele haben alles verloren.
Der letzte Hobbit-Film feiert am 1. Dezember Premiere
Mittelerde
Die zweite Trilogie geht zu Ende: Am 1. Dezember startet der dritte Hobbit-Film des Regisseurs Peter Jackson in den Kinos. Eine kleine Vorschau haben die Schauspieler nun auf Facebook gegeben. Die ersten drei "Herr der Ringe"-Filme gelten als kommerziell erfolgreichste Filmtrilogie aller Zeiten.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?