Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Terrorismus

Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben

20.05.2012 | 22:08 Uhr
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
Lockerbie-Attentäter Abdel Baset al Megrahi (Mitte) ist drei Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft an Krebs gestorben. Foto: Archiv/afp

Der Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft ist der Libyer Abdel Baset al Megrahi gestorben. Er erlag einem schweren Krebsleiden. Der 60-Jährige war für das Attentat auf einen Jumbo-Jet über dem britischen Ort Lockerbie im Jahr 1988 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der einzige verurteilte Lockerbie-Attentäter, Abdel Baset al Megrahi, ist tot. Rund drei Jahre nach seiner Freilassung aus schottischer Haft sei er im Alter von 60 Jahren in Tripolis verstorben, bestätigte sein Sohn Schaled am Sonntag in einem Telefonat.

Abdel Baset al Megrahi litt an Prostatakrebs. Sein Gesundheitszustand habe sich zuletzt dramatisch verschlechtert, sagte sein Verwandter Saad Nasser al Megrahi, der auch dem regierenden Übergangsrat angehört. Er sei Komplikationen in Zusammenhang mit seiner Krebserkrankung erlegen.

Der frühere libysche Geheimdienstler war wegen des Attentats auf eine Pan-Am-Maschine über dem schottischen Lockerbie, bei dem am 21. Dezember 1988 insgesamt 270 Menschen getötet wurden, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er saß davon allerdings nur acht Jahre ab, bevor er am 20. August 2009 aus humanitären Gründen aus schottischer Haft in sein Heimatland entlassen wurde. Damals sagten die Ärzte dem Krebskranken eine Lebenserwartung von drei Monaten voraus.

Attentäer wurde in Libyen als Held gefeiert

Angehörige der Opfer hatten mit Empörung auf die Freilassung reagiert. Die Entrüstung wurde weiter angefacht, als Megrahi bei seiner Ankunft in Libyen wie ein Held empfangen wurde. Zudem wurden Anschuldigungen ventiliert, wonach London die Freilassung Megrahis verfolgt habe, um seine Geschäftsinteressen am ölreichen Libyen zu wahren.

Nach der Nachricht vom Tod Megrahis zeigten sich die Familienangehörige der Opfer erleichtert. Er sei überrascht, dass Megrahi trotz seiner Krebserkrankung so lange gelebt habe, sagte der im US-Staat lebende Glenn Johnson. Seine 21-jährige Tochter Beth kam damals bei dem Anschlag ums Leben. Gleichwohl glaube er, dass Megrahis Freilassung ein politischer Deal gewesen sei, sagte Johnson.

Megrahi führte nach seiner Rückkehr ein zurückgezogenes Leben. Die libyschen Behörden schirmten ihn von der Öffentlichkeit ab. Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld. Er hinterlässt seine Frau Aischa und fünf Kinder.

Auch nach dem Tod des einzigen verurteilten Lockerbie-Attentäters sollen die Ermittlungen zu dem Anschlag nach Angaben der schottischen Regierung nicht ruhen. Die Untersuchungen liefen nach wie vor, teilte der schottische Erste Minister Alex Salmond am Sonntag in einer Stellungnahme mit. Schottische Beamte arbeiteten zu diesem Zweck mit der neuen libyschen Führung zusammen. Die Staatsanwaltschaft habe schon immer angenommen, dass Megrahi 1988 bei dem Bombenanschlag auf die Pan-Am-Maschine nicht alleine gehandelt habe, erklärte Salmond. (dapd)


Kommentare
21.05.2012
09:47
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
von Frank1481 | #1

Er hätte im Knast verrotten sollen!

Aus dem Ressort
Pfarrerin Kreher von Salvador nach Südamerika geflüchtet
Menschenrechte
Daniela Kreher ist in Sicherheit. Zusammen mit ihrem Freund und Kollegen Martin Díaz sowie einigen Mitstreitern konnte die in Wittgenstein aufgewachsenen evangelische Pfarrerin aus El Salvador fliehen. Dort wurde sie mit dem Tode bedroht. Nun ist die Pastorin in einem südamerikanischen Land.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Flugzeug über Mali abgestürzt - wohl auch Deutsche an Bord
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am Donnerstag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit 116 Menschen besetzte Maschine der Air Algérie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier — aber auch Deutsche waren an Bord.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?