Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Terrorismus

Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben

20.05.2012 | 22:08 Uhr
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
Lockerbie-Attentäter Abdel Baset al Megrahi (Mitte) ist drei Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft an Krebs gestorben. Foto: Archiv/afp

Der Jahre nach seiner vorzeitigen Entlassung aus der Haft ist der Libyer Abdel Baset al Megrahi gestorben. Er erlag einem schweren Krebsleiden. Der 60-Jährige war für das Attentat auf einen Jumbo-Jet über dem britischen Ort Lockerbie im Jahr 1988 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der einzige verurteilte Lockerbie-Attentäter, Abdel Baset al Megrahi, ist tot. Rund drei Jahre nach seiner Freilassung aus schottischer Haft sei er im Alter von 60 Jahren in Tripolis verstorben, bestätigte sein Sohn Schaled am Sonntag in einem Telefonat.

Abdel Baset al Megrahi litt an Prostatakrebs. Sein Gesundheitszustand habe sich zuletzt dramatisch verschlechtert, sagte sein Verwandter Saad Nasser al Megrahi, der auch dem regierenden Übergangsrat angehört. Er sei Komplikationen in Zusammenhang mit seiner Krebserkrankung erlegen.

Der frühere libysche Geheimdienstler war wegen des Attentats auf eine Pan-Am-Maschine über dem schottischen Lockerbie, bei dem am 21. Dezember 1988 insgesamt 270 Menschen getötet wurden, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er saß davon allerdings nur acht Jahre ab, bevor er am 20. August 2009 aus humanitären Gründen aus schottischer Haft in sein Heimatland entlassen wurde. Damals sagten die Ärzte dem Krebskranken eine Lebenserwartung von drei Monaten voraus.

Attentäer wurde in Libyen als Held gefeiert

Angehörige der Opfer hatten mit Empörung auf die Freilassung reagiert. Die Entrüstung wurde weiter angefacht, als Megrahi bei seiner Ankunft in Libyen wie ein Held empfangen wurde. Zudem wurden Anschuldigungen ventiliert, wonach London die Freilassung Megrahis verfolgt habe, um seine Geschäftsinteressen am ölreichen Libyen zu wahren.

Nach der Nachricht vom Tod Megrahis zeigten sich die Familienangehörige der Opfer erleichtert. Er sei überrascht, dass Megrahi trotz seiner Krebserkrankung so lange gelebt habe, sagte der im US-Staat lebende Glenn Johnson. Seine 21-jährige Tochter Beth kam damals bei dem Anschlag ums Leben. Gleichwohl glaube er, dass Megrahis Freilassung ein politischer Deal gewesen sei, sagte Johnson.

Megrahi führte nach seiner Rückkehr ein zurückgezogenes Leben. Die libyschen Behörden schirmten ihn von der Öffentlichkeit ab. Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld. Er hinterlässt seine Frau Aischa und fünf Kinder.

Auch nach dem Tod des einzigen verurteilten Lockerbie-Attentäters sollen die Ermittlungen zu dem Anschlag nach Angaben der schottischen Regierung nicht ruhen. Die Untersuchungen liefen nach wie vor, teilte der schottische Erste Minister Alex Salmond am Sonntag in einer Stellungnahme mit. Schottische Beamte arbeiteten zu diesem Zweck mit der neuen libyschen Führung zusammen. Die Staatsanwaltschaft habe schon immer angenommen, dass Megrahi 1988 bei dem Bombenanschlag auf die Pan-Am-Maschine nicht alleine gehandelt habe, erklärte Salmond. (dapd)



Kommentare
21.05.2012
09:47
Einzig verurteilter Lockerbie-Attentäter ist gestorben
von Frank1481 | #1

Er hätte im Knast verrotten sollen!

Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos