Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kriminalität

Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus

14.07.2011 | 09:34 Uhr
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
In Hannover und der Nachbarstadt Langenhagen ist am späten Mittwochabend der Strom komplett ausgefallen.

Hannover. Ein Stromausfall hat in der Nacht zu Donnerstag in Hannover zu dutzenden Einsätzen für Feuerwehr und Polizei geführt. Besonders dreist: Einbrecher nutzten die Chance und brachen in mehrere Geschäfte ein.

In Hannover und der Nachbarstadt Langenhagen ist am späten Mittwochabend der Strom komplett ausgefallen. Ab 22.40 Uhr lagen beide Städte im Dunkeln. Nach etwa 20 Minuten hätten rund 70 Prozent der Betroffenen wieder Strom gehabt, sagte ein Sprecher der Stadtwerke Hannover am Donnerstagmorgen auf dapd-Anfrage. Ursache für den Totalausfall sei ein technischer Defekt in einer Einspeisestation in Mehrum (Landkreis Peine) gewesen.

Die Station ist den Angaben zufolge sehr wichtig für das Stromnetz und konnte nicht schnell durch Zuschalten anderer Kapazitäten ersetzt werden. Gegen Mitternacht war sie wieder funktionsbereit. Wie es zu dem Defekt gekommen war, müsse noch untersucht werden, sagte der Sprecher weiter. Das könne mehrere Tage dauern.

785 Notrufe bei Feuerwehr

Die Feuerwehr bezeichnete die Lage während des Stromausfalls als unübersichtlich. Ein Brand bei der medizinischen Hochschule nahm den Angaben zufolge zudem viele Kräfte in Anspruch, stellte sich dann aber als harmlos heraus.

Innerhalb von dreieinhalb Stunden gingen 785 Notrufe bei der Feuerwehr ein, die zu 75 Einsätzen führten, wie die Feuerwehr am Morgen mitteilte. Ein Großteil davon betraf Einsätze wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen.

In neun Fällen mussten Menschen aus festsitzenden Aufzügen gerettet werden. Zudem musste in acht Pflege- und Altenheimen die Notstromversorgung hergestellt werden, damit Beatmungsgeräte funktionierten. Insgesamt war die Feuerwehr mit 350 Leuten, darunter die gesamte Freiwillige Feuerwehr sowie dienstfreie Kräfte, im Einsatz.

Einbrecher nutzen Gelegenheit

Nach Angaben der Polizei gab es durch den Stromausfall keine Verletzten. Zwar hätten viele besorgte Bürger angerufen, es habe aber nicht mehr Einsätze als sonst gegeben, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Hannover am Donnerstagmorgen auf dapd-Anfrage. Bei einigen Einbruchdiebstählen im Stadtteil Roderbruch geht die Polizei allerdings davon aus, dass die Situation ausgenutzt wurde. Dort seien bei vier Geschäften die Scheiben zerschlagen und vor allem Zigaretten gestohlen worden.

Nach Angaben eines Bahnsprechers war der Zugverkehr im Bereich Hannover nicht gravierend beeinträchtigt. Im Hauptbahnhof Hannover hätten Notstromaggregate die Versorgung übernommen, sodass der Bahnhof nicht völlig im Dunkeln lag, sondern per Notbeleuchtung erhellt wurde. In einigen Vorortbahnhöfen, wo es keine Notstromversorgung gab, lagen die Stationen zeitweilig im Dunkeln. Aus Sicherheitsgründen mussten die Züge diese Bahnhöfe mit verminderter Geschwindigkeit passieren, wodurch es zu leichten Fahrplanverzögerungen kam. Die Bahnbetriebszentrale war durch die Notstromversorgung voll einsatzfähig. Die Oberleitung war durch den Stromausfall im Stadtgebiet nicht betroffen, weil der aus einem anderen Netz kommt.

Auch auf dem Hannover Airport in Langenhagen fiel nach Angaben der Bundespolizei zeitweilig der Strom aus. Die Notstromversorgung habe aber umgehend eingesetzt. Ein Sprecher des Flughafens sagte zunächst, der Flughafen sei vom Stromausfall nicht betroffen gewesen. (dapd/afp)

 

DerWesten


Kommentare
14.07.2011
14:56
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von wilbec | #19

Die Physikerin erfüllt den Deutschen das wonach sie sich aufgrund der jahrelangen Berieselung durch Grün/Rot gesehnt haben.
Strom aus Pferdemist und Lebensmitteln, sowie indirekt mit Hilfe der Gerdgazpromleitung.

14.07.2011
13:21
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von butcher99 | #18

in der DDR gehörte der Stromaudfall zum Lebensstandart. Wenn wir die BRD weiterhin von einer DDR Physkerin regoeren lassen, dürfen wir uns über nichts wundern

14.07.2011
12:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.07.2011
12:44
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von mokdo2000 | #16

In Dortmund Hörde ist der Strom in den letzten 11 Jahren 3 mal Nachts und einmal tagsüber ausgefallen. Teilweise über mehre Stunden.
Da war von Atomausstieg noch keine Rede.

Also bitte neue Verschwörungstheorien.
Ich sage es lag an der veralteten Technik/Leitungen.

14.07.2011
12:40
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von adeD | #15

„Die Rente ist sicher.“ - Norbert Blüm 1986
Es wird nicht so sein, dass der Süden bei den sogenannten reichen Ländern abkassiert. Dann nämlich würde Europa auseinanderfallen.“ - Horst Köhler 1992
„Die Stromversorgung ist nicht gefährdet.“ – Unbekannter Regierungspolitiker nach dem Atom-Moratorium 2011

14.07.2011
11:41
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von holmark | #14

@wilbec:
Wird nicht eintreten.

Was gilt die Wette? Kasten Köpi oder lieber Sekt?

14.07.2011
11:41
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von wilbec | #13

muß @9 heißen!!!!

14.07.2011
11:39
Einbrecher nutzten Stromausfall in Hannover aus
von wilbec | #12

#6
Man kann nur anbieten was produziert wurde. Ohne die entsprechenden Kraftwerke wird das nichts.

14.07.2011
11:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.07.2011
11:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?