Ein Wörtchen für die Emanzipation

Stockholm..  Im emanzipierten Schweden, wo Kindergärten darauf achten, dass Jungs in Röcken mit Puppen und Mädchen Fußball spielen können, haben progressive Kräfte nun eine weitere Schlacht im Kampf um die Gleichstellung von Mann und Frau gewonnen. Das Wörtchen „hen“ findet sich seit gestern im Wörterbuch der altehrwürdigen Schwedischen Akademie, die auch die Literaturnobelpreise vergibt. Dabei ist „hen“ eine geschlechtsneutrale Variation des schwedischen „han“ (er) und dem „hon“ (sie).

Im engeren Sinne kann „hen“ zur Bezeichnung von Personen genutzt werden, die sich sowohl als Mann als auch als Frau fühlen. Vor allem aber soll die Verwendung von „hen“ unterstreichen, dass das Geschlecht bedeutungslos ist und sozial als auch sprachlich konstruierte Unterschiede zwischen Mann und Frau altmodisch sind. Mit dem Einzug von „hen“ ins schwedische Wörterbuch können Schülerinnen und Schüler nun Aufsätze fast völlig geschlechtsneutral verfassen, ohne dass ihnen Rechtschreibfehler dafür angekreidet werden können. Auch Zeitungen überlegen, das Wort in Nachrichtentexten zu verwenden. „Hen“ wird in Schweden seit einigen Jahren immer häufiger genutzt, vor allem von Politikern.