Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Amerika

Ein General und zwei Frauen zu viel

12.11.2012 | 11:54 Uhr
Dieses Foto, das im Juli entstand, zeigt General David Petraeus und seine Geliebte, Paula Broadwell.Foto: ap

Washington.   Der Sex-Skandal um den hoch dekorierten US-Geheimdienst-Chef David Petraeus schockiert Amerika. Hollywood will die Affäre verfilmen, für die Besetzung der Hauptrollen gibt es bereits Vorschläge. Doch die Affäre mit vielen Fragezeichen ist auch für Präsident Obama unangenehm.

Hollywood reagierte wieder am schnellsten. Während sich vor den Augen der erstaunten amerikanischen Öffentlichkeit scheibchenweise der saftigste Skandal in der Grauzone zwischen Geheimdiensten, Weißem Haus, Militär, Prominenz und außerehelichem Sex seit Bill Clintons Lewinsky-Affäre  entfaltet, denkt die Traumfabrik schon an Besetzungslisten für die filmische Verwertung. Vorläufiger Stand: „Al Pacino würde schon von der Körpergröße her am besten in die Schuhe von David Petraeus passen“, finden Blogger aus der Film-Szene. Bei Paula Broadwell liegt Demi Moore gut im Rennen.

Schnitt.

Bevor das Drehbuch für diesen von Verrat und Intrigen geprägten Reality-Krimi geschrieben werden kann, sind im wahren Leben noch Dutzende Fragen zu beantworten. Bisher weiß man im Kern aus den beinahe deckungsgleich berichtenden Hauptquellen „Washington Post“, „New York Times“ und „Wall Street Journal“ nur dies: Eine lebende Legende, 1,74 Meter klein, pensionierter Vier-Sterne-General, dekorierter Vordenker der Militärstrategien Amerikas im Irak wie in Afghanistan, Träger des deutschen Bundesverdienstkreuzes, potenzieller US-Präsidentschaftskandidat, im 38. Jahr prinzipienfester Ehemann von Holly, Vater zweier Kinder und zuletzt Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA  -- David Petraeus eben -- hat unmittelbar nach seinem 60. Geburtstag und unmittelbar nach der Wiederwahl von Präsident Obama seinen Rücktritt eingereicht. Der Grund ist sie: Paula Broadwell, gerade 40 geworden, Absolventin der Militär-Eliteschmiede Westpoint und Doktorandin der Universität Harvard, Triathletin, Fotomodell für einen Waffenhersteller, Typ Überflieger, sehr durchtrainiert. Und sehr attraktiv.

Affäre kam nur durch einen Zufall ans Licht

Dass sich die Wege der beiden Ausdauer-Fanatiker gekreuzt hatten, war spätestens seit Jahresanfang kein Geheimnis. Im Januar zog Broadwell mit dem Resultat ihrer monatelang in Afghanistan und andernorts gepflegten Interview-Bekanntschaft zu dem charismatischen Kriegsherrn - einer durch und durch Bewunderung atmenden Biographie über David Petraeus - durch Fernsehstudios und Feuilletons. Dass die zweifache Mutter aus North Carolina dem Objekt ihrer Neugier so nahe kam, dass dabei die unausgelastete Libido des asketisch lebenden Militärs geweckt wurde und zwischen Sommer und Herbst 2011 eine Liebschaft ihren Lauf nahm, kam offenbar nur durch einen Zufall ans Licht.

Video
Washington, 10.11.12: CIA-Chef Petraeus hat überraschend seinen Rücktritt eingereicht. Als Grund gab er eine außereheliche Affäre an. Für Präsident Obama ist der Abgang ein schwerer Schlag. Nachfolger wird der bisherige Stellvertreter Michael Morell.

Jill K., eine 37-jährige Verbindungsbeamtin des Außenministeriums bei einer Armee-Kommandozentrale in Tampa/Florida und gut mit Petraeus bekannt, wandte sich im Frühjahr dieses Jahres offenbar aus Eifersucht an das US-Bundeskriminalamt FBI , weil sie sich durch „stutenbissige“ E-Mails von Paula Broadwell bedrohte fühlte. Die Beamten gingen an die Arbeit, verschafften sich Zutritt zu diversen E-Mail-Konten und stießen - schockschwere Not - auf den Namen Petraeus und „Hunderte Mails“ (Wall Street Journals), die zweifelsfrei belegten, dass Amerikas erster Spion fremd gegangen ist. Und auch, nachdem seine Gespielin Schluss gemacht hatte, vor Liebestollheit nicht ein noch aus wusste.

Liebespaar erfuhr erst vor zwei Wochen von den Ermittlungen

Schwerer Verstoß gegen die Berufsordnung von Top-Geheimnisträgern. „Sie können dadurch erpressbar werden und zum Risiko für die nationale Sicherheit“, sagt der Geheimdienst-Experte Ronald Kessler. Weil es sich um den Chef der dem FBI in langjähriger Rivalität verbundenen CIA handelt, wurde jeder weitere Schritt sorgsam abgewogen. „Das war Neuland für uns“, berichtete ein anonym zitierter FBI-Mitarbeiter der „Washington Post“. Erste Befürchtungen, Petraeus’ E-Mail-Konten seien von dritter Seite geknackt worden, bestätigten sind nicht. Geheime Dokumente, die Broadwell auf ihrem Rechner hatte, stammten nicht von ihm. Was im Kern blieb, war die menschliche Fehlbarkeit von „King David“ (Petraeus’ Spitzname), der sich schon mehrere CIA-Bosse (folgenlos) schuldig gemacht hatten, Sie blieb monatelang unter der Decke. Vor zwei Wochen, warum erst dann, wird noch zu klären sein dann, setzte das FBI das ungleiche Ex-Liebespaar ins Bild.

Weißes Haus wurde am Abend der Wahl informiert

Am Abend der Präsidentenwahl am 6. November weihte das FBI den Geheimdienstkoordinator des Weißen Hauses, James Clapper, ein. Der drängte Petraeus zum Rücktritt. Am Donnerstag offenbarte sich der erst vor 14 Monaten an der CIA-Spitze installierte Hobby-Langläufer Obama persönlich, nannte sein Verhalten „untragbar“ und bat um Entlassung. Nach einer Nacht Bedenkzeit entsprach der Präsident dem Wunsch. Ende. Ende? Die Art und Weise, in der Ober-Spion Petraeus ausgeschnüffelt wurde, die zeitliche Nähe zur Präsidentenwahl,, die andere Frau und die Tatsache, dass gegen Vorschriften verstoßen wurde, den Kongresses rechtzeitig zu unterrichten , nährt allerorten Zweifel. „Es gib eine Geschichte hinter der Geschichte“, sagt stellvertretend für viele der CNN-Geheimdienstexperte Robert Baer.

USA
Fremdgegangen: CIA-Chef Petraeus tritt zurück

CIA-Direktor David Petraeus hat seinen Rücktritt eingereicht. Grund sei eine außereheliche Beziehung, hieß es in einem Schreiben von Petraeus an US-Präsident Barack Obama, in dem er seien Rücktritt einreichte. Obama habe am Freitag angenommen, hieß es.

Nur welche? Der Vermutung, dass Petraeus eine Anhörung zum möglichen Versagen der CIA bei den tödlichen Anschlägen auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi erspart bleiben sollte, wird aus dem Inneren des Regierungsapparates heftig widersprochen. Dass die Personalie „über den Wahltermin gerettet wurde, um Obama nicht zu schaden“, ist für den regierungskritischen Sender Fox bereits ausgemacht. Petraeus wie Broadwell sind abgetaucht. Am Mittwoch gibt Präsident Obama seine erste Presse-Konferenz nach der Wahl. Er will darüber sprechen, wie es weitergeht mit Amerika. Es wird befürchtet, dass Journalisten ihn nach Al Pacino fragen.

Dirk Hautkapp



Kommentare
13.11.2012
14:38
Puberty Hills, 666
von txxx666 | #2

Prima Stoff für eine Seifenoper: Der smarte und erfolgreiche David , Ex-General und Chef des CIA, dem weltweit führenden Militärunternehmen (ein veritabler Pop-Star mithin, zumindest in den kriegsgeilen USA), hat genug von seiner unattraktiven Ollen Holly und lässt sich mit der glühenden Verehrerin Paula ein. Diese ist aber leider brennend eifersüchtig und schickt der rassigen Jill (angeblich nur eine Freundin der Familie) bedrohliche Mails. Damit nicht genug: auch der ungeliebte Nachfolger von David als Oberbefehlshaber im Afghanistan-Krieg, der unbeholfene John, belästigt die schöne Jill mit plumpen Liebesangeboten per E-Mail; diese bekommt es mit der Angst und macht versehentlich alles öffentlich. Die Karriere von David scheint am Ende, er tritt zurück… (Fortsetzung folgt)

Mir als m.o.w. unbeteiligtem Zuschauer stellt sich dabei nur folgende Frage: ist es jetzt eigentlich eher ein gutes oder ein schlechtes Zeichen, wenn die Granden von Pentagon und CIA über solch

12.11.2012
12:16
Al Pacino?
von SteB | #1

Der Typ sieht doch original aus wie Horst Köhler. Nehmt doch den.

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?