Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Suizid

Ehemaliges Fleetwood-Mac-Mitglied Bob Welch ist tot

08.06.2012 | 06:43 Uhr
Ehemaliges Fleetwood-Mac-Mitglied Bob Welch ist tot
Fleetwood Mac bei einem Auftritt in der Arena Oberhausen 2009. Bob Welch verließ die Band bereits in den Siebzigern.

Nashville.  Der frühere Sänger und Gitarrist der US-Band Fleetwood Mac, Bob Welch, hat sich das Leben genommen. Welch habe sich erschossen, berichtete der Fernsehsender WKRN-TV Nashville. Der 65-Jährige habe einen Abschiedsbrief hinterlassen. Die Polizei bestätigte Welchs Tod.

Der frühere Gitarrist und Sänger der Band Fleetwood Mac, Bob Welch, hat sich das Leben genommen. Der 65-Jährige wurde am Donnerstag in seinem Haus in Nashville tot aufgefunden, sagte Polizeisprecher Don Aaron. Er habe eine Schusswunde in der Brust aufgewiesen. Welch litt den Angaben zufolge an gesundheitlichen Problemen und hinterließ einen Abschiedsbrief.

Welch war von 1971 bis 1974 Mitglied von Fleetwood Mac. Die Band feierte ihre größten Hits Mitte der 70er-Jahre, nachdem Welch die Gruppe verlassen hatte. Er hatte als Solist mit Titeln wie "Sentimental Lady" von 1977 und "Ebony Eyes" von 1978 Erfolg.

Die langjährige Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks sagte der Nachrichtenagentur AP, sie sei bestürzt über Welchs Tod. "Er war ein fantastischer Gitarrist, er war lustig und süß und er war schlau", erklärte sie. "Es tut mir sehr leid für seine Familie und für die Familie von Fleetwood Mac." (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Brand in Pariser Radiogebäude laut Feuerwehr unter Kontrolle
Brand
Schwarzer, dichter Rauch stieg über dem Gebäude des Radiosenders Radio France in Paris auf. Das Bürohaus musste evakuiert werden, mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Ausgebrochen ist das Feuer wohl in einem Teil des Gebäudes, der derzeit renoviert wird. Verletzt wurde niemand.
kinox.to-Betreiber sind weltweit zur Fahndung ausgeschrieben
Streaming-Dienst
Mit internationalem Haftbefehl werden jetzt zwei Männer gesucht, die hinter dem als illegal eingestuften Internetportal kinox.to stecken sollen. Die Ermittler sind alarmiert: Möglicherweise sind die beiden Flüchtigen bewaffnet. Deutschland sollen sie schon seit Monaten verlassen haben.
Hitler-Gruß am Gymnasium - Polizei ermittelt gegen Schüler
Nazi-Umtriebe
Neuntklässler kleben sich Hitlerbärte ins Gesicht und heben den rechten Arm zum Gruß. Was eventuell als geschmackloser Auswuchs pubertären Leichtsinns begann, hat Konsequenzen: Die Polizei ermittelt an einem Gymnasium in Sachsen-Anhalt. Die Schulleitung sagt, sie sei von den Vorfällen überrascht.
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
US-Krankenschwestern streiken für besseren Ebola-Schutz
Gesundheit
Krankenschwestern in den USA wollen für einen besseren Schutz vor Ebola streiken. Ziel sei es, bessere Sicherheitsstandards zu etablieren, hieß es von der Gewerkschaft National Nurses United (NNU). Zuvor hatte eine Krankenschwestern mit der Missachtung ihrer Quarantäne für Aufsehen gesorgt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?