Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Brandstiftung

Ehefrau beteuert Brenos Unschuld

18.06.2012 | 11:57 Uhr
Ehefrau beteuert Brenos Unschuld
Der Prozess gegen FC-Bayern-Spieler Breno Borges wegen schwerer Brandstiftung ist am Montag vor dem Landgericht München fortgesetzt worden.

München.  Breno Borges, Spieler vom FC Bayern München, schweigt im Gerichtsprozess, in dem er sich wegen des Verdachts der Brandstiftung von seiner Villa verantworten muss. Gutachter haben jetzt berichtet, dass es keine Einbruchsspuren an den Schlössern gab.

Im Prozess gegen den FC-Bayern-Spieler Breno Borges wegen schwerer Brandstiftung haben mehrere Gutachter mit ihren Aussagen den brasilianischen Fußballprofi nicht entlasten können. Ein Sachverständiger vom bayerischen Landeskriminalamt berichtete am Montag vor dem Münchner Landgericht beispielsweise, dass es keine Einbruchsspuren an den Türschlössern der Villa gegeben hat. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22-jährigen Profifußballer vor, im September 2011 in der von ihm angemieteten Villa im Münchner Nobelvorort Grünwald Feuer gelegt zu haben. Der Anklage zufolge soll er Alkohol oder Benzin als Brandbeschleuniger verwendet haben.

Gedächtnislücken nach Saufgelage

Der Spieler war zum Tatzeitpunkt betrunken. Zum damaligen psychiatrischen Zustand des Fußballprofis äußerte sich nun der Leiter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, Florian Holsboer. Dort wurde Breno in der Brandnacht eingeliefert. Der Psychiater berichtete wie der Spieler mit einer Rauchvergiftung, alkoholisiert und "von der ganzen Situation überwältigt" dort ankam. Er sei "sehr erregt", "sehr emotional" und "aufgelöst" gewesen, berichtet Holsboer.

Die Nachricht über eine weitere, am nächsten Tag anstehende Operation aufgrund seiner seit März 2010 erlittenen und nicht vollständig verheilten Knieverletzung habe dem Brasilianer in der Tatnacht zu schaffen gemacht. Aus Frust sei es an diesem Tag zu einem Trink-Exzess mit Freunden gekommen, gab der Psychiater Brenos Erzählungen wieder. Nach Angaben des 22-jährigen Spielers sei "sehr viel Bier und Wein" durcheinandergetrunken worden, um sich "Erleichterung" zu verschaffen. An den Tathergang habe sich Breno jedoch nicht erinnern können.

Ehefrau: Satan hat Besitz von Brenos Körper ergriffen

Die Ehefrau Brenos glaubt indes an die Unschuld ihres Mannes. Das belegen Telefongespräche nach der Brandnacht mit einer guten Freundin, deren Tonband-Protokolle dem Gericht nun vorgespielt wurden. "Ich glaube nicht, dass er es war - nicht mal zufällig", vertraute sie demnach ihrer Freundin an. Er sei jedoch wegen seines betrunkenen Zustands nicht er selbst gewesen. "Der Satan hatte schon von seinem Körper Besitz ergriffen", beschreibt sie seinen Zustand vor dem Brand.

Unterdessen sorgten die Übersetzungen der Telefonprotokolle für Unmut bei der Richterin. Die Dolmetscherin, die die portugiesischen Gespräche wörtlich ins Deutsche übersetzen sollte, hatte einzelne Passagen der Gespräche ausgelassen. Für die Telefonprotokolle musste deshalb ein weiterer Verhandlungstermin angesetzt werden. (dapd)


Kommentare
20.06.2012
11:08
natürlich ist er unschuldig
von trickflyer | #3

es war sein zwillingsbruder pele.

18.06.2012
16:34
Breno-Prozess - Keine Einbruchsspuren des Bayern-Spielers
von nussknacker | #2

ja, wir brauchen doch diese Fussball-Millionäre, die immer noch nicht den Hals vollkriegen können!

Jeder Hartz4-Mensch, der seine Versicherung um 10 EUR betrügt, geht für 4 Jahre hinter Gitter. Das Recht ist immer nur bei den Reichen!

1 Antwort
Ehefrau beteuert Brenos Unschuld
von schnapper2 | #2-1

Jeder Hartz4-Mensch, der seine Versicherung um 10 EUR betrügt, geht für 4 Jahre hinter Gitter.

Woher haben Sie denn diesen Unsinn???

18.06.2012
12:28
Breno-Prozess - Keine Einbruchsspuren des Bayern-Spielers
von jmeller | #1

Da Herr Borges während des Brands im Haus war, wäre es ja auch kaum möglich das jemand in das Haus eindringt und an mehreren Stellen Brandbeschleuniger aus kippt und anzündet.
Hinzu kommt das Herr Borges einem Sanitäter mehrere Feuerzeuge geben wollte die er verstecken sollte.

Ich tippe aber trotzdem mal darauf das das mit einer Bewährungsstrafe endet.

Aus dem Ressort
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Toter Junge in einer US-Maschine in Ramstein entdeckt
Fluchtversuch
Tod im Fahrwerk: In Ramstein ist in einer US-Militärmaschine ein toter Junge entdeckt worden. Offenbar hat er sich in Afrika als Flüchtling absetzen wollen. Jetzt fragt sich das Pentagon, ob es Sicherheitslücken gibt. In welchen Land er zugestiegen sein könnte, gab das Pentagon nicht bekannt.
Mallorca als 17. Bundesland: Die seltsamsten Politiker-Ideen
Bundestag
Wenn im Berliner Bundestag die Sommerpause anbricht, können auch Politiker aus der zweiten Reihe endlich Schlagzeilen machen - dabei lassen sich die Hinterbänkler einiges einfallen: Mallorca als 17. Bundesland oder die Ehe auf Zeit. Wie präsentieren die verrücktesten Politiker-Ideen.
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Mexiko-Stadt will erstmals Führerscheinprüfungen einführen
Mexiko
Autofahren in Mexikos Hauptstadt Mexiko Stadt ist eine Sache für sich: Fahren darf jeder, der mit den Füßen an die Pedale kommt. Entsprechend wild geht es zu im Verkehr, wo das Recht des Stärkeren gilt. Führerscheintests? Gibt es nicht. Aber das ändert sich bald.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?