Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Berlin

East Side Gallery wird immer löchriger - Bauinvestor reißt Mauerstücke ab

27.03.2013 | 09:59 Uhr
In Berlin werden einige Mauerstücke der weltberühmten East Side Gallery abgerissen.Foto: dpa

Berlin.  Trotz der zuletzt heftigen Proteste sind am frühen Mittwochmorgen einige Mauerstücke der weltberühmten East Side Gallery entfernt worden. Rund 250 Polizisten überwachten die Arbeiten. Die Abrissgegner planen weitere Demonstrationen. Die East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Stück Mauer.

An der weltbekannten East Side Gallery in Berlin hat der Investor eines geplanten Hochhauses mit der umstrittenen Entfernung eines Teilstücks der Mauer begonnen.

Es handele sich um das Teilstück, das nach heftigen Demonstrationen zunächst vom Abriss verschont worden war, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen. Vier Segmente von jeweils 1,20 Meter Breite sollen abgerissen werden, um eine Zufahrt zur Baustelle für das umstrittene Wohnprojekt zu schaffen.

Abriss wird fortgesetzt

Die Polizei, die Demonstrationen befürchtete, war mit etwa 250 Beamten im Einsatz und beobachtete die Arbeiten. Die von Künstlern bemalte East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Stück Mauer.

Es wurde seit 1990 von Künstlern mit großformatigen Wandbildern bemalt und zieht jedes Jahr hunderttausende Touristen an. Der Abschnitt steht unter Denkmalschutz. An mehreren Stellen gibt es allerdings bereits Öffnungen, um Zugänge zur Spree zu ermöglichen.

Gegner sollen mobilisiert werden

Der Investor des geplanten Hochhauses hatte in den vergangenen Wochen die Bagger zunächst angehalten. Nachdem Gespräche unter anderem mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ohne konkretes Ergebnis geblieben waren, wird nun abgerissen.

US-Schauspieler David Hasselhoff hat in Berlin für den Erhalt der East Side Gallery demonstriert.Foto: afp

Der Initiator der Initiative "Mediaspree versenken", Robert Muschinski, sagte, dass jetzt die Gegner des Projektes mobilisiert würden. In den vergangenen Wochen hatten bis zu 6000 Demonstranten gegen den Abriss protestiert.

An dem Protest beteiligte sich auch der US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff.

Opfer des DDR-Regimes haben die weitere Zerstörung der East Side Gallery in Berlin als "geschichtsvergessen" kritisiert. Der längste noch erhaltene Mauerabschnitt, der nach dem Mauerfall von Künstlern bemalt wurde, werde offenbar schrittweise "ausradiert", betonte am Mittwoch der Verband DDR-Opfer-Hilfe. (dpa/afp/dapd)

 


Kommentare
27.03.2013
21:02
East Side Gallery wird immer löchriger - Bauinvestor reißt Mauerstücke ab
von mKasperski | #3

ferdi23 | #1, da die betreffenden Mauerstücke dem Bauinvestor gehören kann kein Künstler auf Schadensersatz klagen.

Wenn jemand mein Haus mit einem Kunstwerk besprüht und ich lasse es abreißen, kann mich der Künstler auch nicht verklagen.

27.03.2013
14:22
East Side Gallery wird immer löchriger - Bauinvestor reißt Mauerstücke ab
von Anonym22 | #2

die kleingeistigkeit und ignoranz deutscher verwaltungen auf allen ebenen und gerade auch in diesem punkt ist himmelschreiend. warum muss der abriss eines denkmalgeschützten bauwerks vor gutmeinenden protestlern geschützt werden - warum bitte schützt man nicht das denkmal vor ihren zerstörern? in NRW werden aktuell die kosten für den denkmalschutz dramatisch zusammengestrichen. weil man sich nicht an reformen traut, die geld von denen endlich mal in die kassen bringt, die mit etwas weniger nicht einen deut schlechter leben müssten.

27.03.2013
11:44
East Side Gallery wird immer löchriger - Bauinvestor reißt Mauerstücke ab
von ferdi23 | #1

Hoffentlich wehren sich die betroffenen Künstler gegen die Zerstörung ihrer Kunstwerke.

Aus dem Ressort
Shirley MacLaine, der Hollywoodstar von nebenan
80. Geburtstag
Shirley MacLaine hatte „immer Ärger mit Harry“, und sie war „Irma La Douce“. Die chaotische, aber charmante Nudel war ihre Paraderolle. Aber das Multitalent kann auch anders. An diesem Donnerstag wird sie 80 Jahre alt.
Stahlnetz soll Lebensmüde auf Golden Gate Bridge stoppen
USA
Nirgends sonst, so scheint es, ist es so einfach, sich in den Tod zu stürzen, wie auf der Golden-Gate-Brücke in San Francisco, US-Staat Kalifornien. Die Zahlen belegen es jedenfalls. Jetzt soll der tragische Trend gestoppt werden – per Stahlnetz. Doch das ist gar nicht so einfach.
Gewalt in Brasilien gefährdet die Fußball-WM
Gewalt
Am 12. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien und in den Favelas schlägt die Unzufriedenheit in Gewalt um. Heftige Unruhen, massiver Polizeieinsatz, Verletzte und sogar Tote - diese Bilder gehen um die Welt und lassen Schlimmes für die WM befürchten.
Heino zeigt Jan Delay wegen Nazi-Beschimpfung an
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Verurteilter Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea
Wikileaks
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen. Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien