Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Brandkatastrophe

Dutzende Tote bei Brand in Schlachthof in China

03.06.2013 | 07:57 Uhr

Peking.  Wieder ist es in einem chinesischen Betrieb zu einem schweren Unglück gekommen: Bei einem Brand in einem Schlachthof in der Provinz Jilin wurden mindestens 112 Menschen getötet. Der Brand soll durch einen Kurzschluss ausgelöst worden sein. Die Feuerwehr war über fünf Stunden lang im Einsatz.

 Bei einem Brand in einem Schlachthof in China sind mindestens 112 Menschen ums Leben gekommen, 54 weitere wurden verletzt. Mehr als 300 Arbeiter hätten in dem Geflügelbetrieb in Dehui in der Provinz Jilin gearbeitet, als das Feuer ausgebrochen sei, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Auch fünf Stunden nach dem Ausbruch des Brandes dauerten die Löscharbeiten an.

Der Brand sei durch einen Kurzschluss ausgelöst, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV am Montag über den Kurzbotschaftendienst Weibo. Dehui liegt im Nordosten Chinas. Xinhua berichtete, die Fabriktore seien zum Zeitpunkt des Unglücks verschlossen gewesen. Rund hundert Arbeiter hätten sich dennoch ins Freie retten können. Das Werk habe einen "komplizierten Aufbau" und enge Ausgänge, was die Rettungsarbeiten behindere.

Brandursache zunächst unklar

Die Brandursache war zunächst unklar. Augenzeugen sagten dem Staatsfernsehen, sie hätten eine Explosion gehört. Vermutlich habe sich flüssiges Ammoniak entzündet. Die Bergungsarbeiten dauerten an. Aus Angst vor austretenden Chemikalien waren die Häuser in einem Umkreis von 1000 Metern rund um den Betrieb evakuiert worden, wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

Lesen Sie auch:
Bergleute sterben bei einer Gasexplosion in China

108 Kumpel waren im Taozigou-Kohlebergwerk im Südwesten Chinas als sich dort eine Gasexplosion ereignete. 28 von ihnen haben das Unglück nicht überlebt. Wodurch die Explosion verursacht wurde, ist noch nicht bekannt.

In China kommt es häufig zu schweren Unglücken in Fabriken und Minen. Es war zunächst unklar, ob in dem Betrieb in Dehui der Arbeitsschutz vernachlässigt wurde. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?