Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Brandkatastrophe

Dutzende Tote bei Brand in Schlachthof in China

03.06.2013 | 07:57 Uhr

Peking.  Wieder ist es in einem chinesischen Betrieb zu einem schweren Unglück gekommen: Bei einem Brand in einem Schlachthof in der Provinz Jilin wurden mindestens 112 Menschen getötet. Der Brand soll durch einen Kurzschluss ausgelöst worden sein. Die Feuerwehr war über fünf Stunden lang im Einsatz.

 Bei einem Brand in einem Schlachthof in China sind mindestens 112 Menschen ums Leben gekommen, 54 weitere wurden verletzt. Mehr als 300 Arbeiter hätten in dem Geflügelbetrieb in Dehui in der Provinz Jilin gearbeitet, als das Feuer ausgebrochen sei, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Auch fünf Stunden nach dem Ausbruch des Brandes dauerten die Löscharbeiten an.

Der Brand sei durch einen Kurzschluss ausgelöst, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV am Montag über den Kurzbotschaftendienst Weibo. Dehui liegt im Nordosten Chinas. Xinhua berichtete, die Fabriktore seien zum Zeitpunkt des Unglücks verschlossen gewesen. Rund hundert Arbeiter hätten sich dennoch ins Freie retten können. Das Werk habe einen "komplizierten Aufbau" und enge Ausgänge, was die Rettungsarbeiten behindere.

Brandursache zunächst unklar

Die Brandursache war zunächst unklar. Augenzeugen sagten dem Staatsfernsehen, sie hätten eine Explosion gehört. Vermutlich habe sich flüssiges Ammoniak entzündet. Die Bergungsarbeiten dauerten an. Aus Angst vor austretenden Chemikalien waren die Häuser in einem Umkreis von 1000 Metern rund um den Betrieb evakuiert worden, wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

Lesen Sie auch:
Bergleute sterben bei einer Gasexplosion in China

108 Kumpel waren im Taozigou-Kohlebergwerk im Südwesten Chinas als sich dort eine Gasexplosion ereignete. 28 von ihnen haben das Unglück nicht überlebt. Wodurch die Explosion verursacht wurde, ist noch nicht bekannt.

In China kommt es häufig zu schweren Unglücken in Fabriken und Minen. Es war zunächst unklar, ob in dem Betrieb in Dehui der Arbeitsschutz vernachlässigt wurde. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Mortensen ist Schauspielen "Studium mit Vollstipendium"
Film-Star
"Aragorn" aus dem Tolkien-Meisterwerk "Herr der Ringe" ist seine bisher größte Rolle. Doch der Schauspieler Viggo Mortensen ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Intensive Vorbereitung vor jeder Rolle ist seine Devise. Er sieht es "als Chance, alles aus einer Rolle herauszuholen".
Missbrauchs-Vorwürfe - Sammelklage gegen Bill Cosby geplant
USA
Auf den US-TV-Star Bill Cosby wächst der Druck, sich zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn zu äußern. Jetzt versucht eines der mutmaßlichen Opfer, weitere Frauen zu finden, die gegen Cosby gerichtlich vorgehen wollen.
Leiche im Fjord: Mysteriöser Mord an Deutscher in Norwegen
Prozess
Ein deutscher Auswanderer erwürgt seine Frau in Norwegen und lässt ihre Leiche in einem Fjord verschwinden. Geschah der Mord aus Eifersucht? Der Angeklagte erzählt eine andere Story.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?