Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Erdrutsch

Dutzende Menschen bei Erdrutsch in China verschüttet

10.07.2013 | 14:21 Uhr
Dutzende Menschen bei Erdrutsch in China verschüttet
Fast 37.000 Menschen mussten nach einem Erdrutsch in der Provinz Sichuan Sicherheit gebracht werden.Foto: afp

Peking.  Bei einem Erdrutsch im Südwesten Chinas sind bis zu 40 Menschen verschüttet worden. Der Erdrutsch wurde durch die heftigen Regenfälle ausgelöst, die in den vergangenen Tagen in der Provinz Sichuan niedergingen. In der Provinz sind 2700 Helfer im Einsatz, um nach den Vermissten zu suchen.

Im Südwesten Chinas sind bei einem Erdrutsch bis zu 40 Menschen verschüttet worden. Die Einsatzkräfte suchten am Mittwoch fieberhaft nach Vermissten in dem Dorf Zhongxing nordöstlich der Regionalhauptstadt Chengdu, wie die Feuerwehr erklärte. Ein Behördenvertreter von Zhongxing sagte der Nachrichtenagentur AFP, bislang sei nur bekannt, dass elf Familien verschüttet und mehr als 200 Bewohner in Sicherheit gebracht worden seien.

Der Erdrutsch wurde durch die heftigen Regenfälle ausgelöst, die in den vergangenen Tagen in der Provinz Sichuan niedergingen. Mehrere Flüsse stiegen über die Ufer, dabei wurden drei Brücken fortgerissen. Fast 37.000 Menschen mussten deshalb in Sicherheit gebracht werden. Mehr als 300 Häuser wurden zerstört.

2700 Helfer im Einsatz

Südlich von Zhongxing waren rund 2700 Helfer in Jiangyu im Einsatz, um zwölf Vermisste wiederzufinden. Von ihnen gab es kein Lebenszeichen mehr, nachdem beim Einsturz einer Brücke mehrere Fahrzeuge weggerissen wurden, wie ein örtlicher Behördenvertreter sagte.

Die bergige Provinz Sichuan wird in der Regensaison häufig von Erdrutschen heimgesucht, aber auch regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Bei einem der schlimmsten Beben in der Geschichte Chinas wurden im Mai 2008 mehr als 80.000 Menschen getötet. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Allergische Reaktion - Miley Cyrus sagt Konzert ab
Musik
Miley Cyrus muss das zweite Konzert in Folge absagen. Nachdem sie in der vergangenen Woche wegen einer Grippe ausfiel, liegt die Sängerin nun wegen einer allergischen Reaktion im Krankenhaus. Über Twitter hält sie ihre Fans auf dem Laufenden.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion