Dschungelkönig in den Startlöchern

Z

um neunten Mal geht die meistgesehene Sendung, die keiner kennt, in die Zielgerade: das Dschungel-Camp endet an diesem Samstag (RTL, 22.15 Uhr). Auch diesmal ist das Publikumsinteresse mit rund 6,5 Millionen zwar vergleichsweise groß, doch die aktuelle Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus?“ verzeichnete erstmals seit Jahren einen Zuschauerschwund – 1,5 Millionen weniger.

Der größte Aufreger in der Dschungelshow 2015 hatte gleichzeitig den größten Unterhaltungswert und musste dennoch das Camp frühzeitig verlassen. Teleshopping-Verkäufer und Bundespräsidentenanwärter Walter Freiwald (60) zog vor dem Toilettenhäuschen blank, mobbte vor allem die betulich-patente Camp-Mutti Maren Gilzer, nölte und jaulte sich mit bemerkenswerter Penetranz durch den Tag und zeigte bei den Prüfungen den Elan eines australischen Wombats.

Zunehmend verzeichneten Medienforscher durch Kommentare auf Facebook und Twitter, dass sich „die Zuschauer langweilen“. Und nicht nur die – selbst das Moderatorenduo Sonja Zietlow/Daniel Hartwich gab sich zunehmend genervt über die kollektive Leistungsverweigerung der Camp-Bewohner, vor allem was Ekel-Spiele anbelangte.

Egal – die verbleibenden Aktivisten werden heute um die Krone des neuen Dschungelkönigs oder -Königin ringen, sich umarmen und gegenseitig alles Gute wünschen. Aber fest steht auch, dass RTL sich etwas einfallen lassen muss, wenn die Show weiter in der Liga der Blockbuster der Unterhaltung bleiben will.