Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Schießerei

Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA

22.01.2013 | 21:59 Uhr
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
Polizeieinsatz am Lone Star College in Houston: Bei einer Schießerei sind dort am Dienstag drei Menschen verletzt worden.Foto: dapd/ KPRC TV

Washington.  Bei einer Schießerei an einem College im US-Bundesstaat Texas sind am Dienstag Medienberichten zufolge drei Menschen verletzt worden. Darunter befinde sich auch einer der beiden Schützen, meldete der Nachrichtensender CNN. Der zweite Verdächtige sei geflohen. Hintergrund soll ein Streit gewesen sein.

Erneut ist es an einem US-College zu einer Schießerei gekommen, drei Menschen erlitten Verletzungen. Vermutlich sei es zwischen zwei Tätern zu einem Streit gekommen, sagte ein Sprecher des Lone Star Colleges in Houston (Bundesstaat Texas) beim Fernsehsender CNN am Dienstag. Zwei Menschen seien ins Schussfeuer geraten. "Zudem wurde ein Schütze angeschossen und ist nun in Gewahrsam, einer floh vom Campus", sagte der Sprecher weiter. Die Schule sei jedoch unter Kontrolle. Eine vierte Person habe bei der Tat am Dienstagmittag (Ortszeit) vermutlich eine Herzattacke erlitten.

Die Schießerei habe in der Bücherei des Colleges stattgefunden, hieß es beim Sender Fox News. Den Opfern sei vermutlich in die Beine geschossen worden, berichteten Reporter. Die Hochschule sei abgesperrt, meldete CNN. Fernsehbilder zeigten, wie ein Spezialeinsatzteam die Schule stürmte. Auch Schüler waren zu sehen, wie sie ruhig das College verließen.

Präsident Obama will Waffengesetze verschärfen

Immer wieder sterben bei Schießereien an US-Colleges Menschen. Erst vor einer Woche sind durch Schüsse an zwei Colleges in den USA zwei Menschen getötet und mehrere schwer verletzt worden. Mitte Dezember tötete ein Amokläufer an einer Schule in Newtown (Connecticut) 20 Kinder und sechs Erwachsene.

US-Präsident Barack Obama hat angesichts dieser Gewalttaten ein Maßnahmenpaket mit den härtesten Anti-Waffen-Gesetzen seit Jahrzehnten vorgestellt. Er will unter anderem ein Verkaufsverbot für Sturmgewehre und ein Verbot von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition durchsetzen. Allerdings muss er mit erheblichen Widerstand im Kongress rechnen. (dpa)


Kommentare
23.01.2013
21:58
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
von feierabend | #6

Werte wie die zehn Gebote - Nächstenliebe, du sollst nicht morden, stehlen, ehebrechen, etc. werden in den USA nicht ernst genommen, verhöhnt nicht gelebt. In einem angeblich so christlichem Land herrschen eher Medien vor die TV, Internet, i-phone, smartphone und cinema - dort sind alle menschlichen Werte ins Gegenteil umgesetzt worden. An den Schulen herrschen eher Vorbilder wie schöne Frauen und Männer - Freiheit als höchstes Gut. Wen wunderts - alle ethischen Moralvorstellungen und Prinzipien gelten als unmodern, veraltet, ja sogar als schlecht für die menschliche Weiterentwicklung. Ethik und Religion werden an amerikanischen Schulen vermutlich noch nicht einmal gelehrt, kommen erst gar nicht vor. Da sind eher Vorbilder wie Franklin und Bush angesagt - und wie die Navy und die Green Barrets sich wacher im GEstrüpp schlagen.

23.01.2013
08:33
Drei Verletzte bei erneuter Schießerei an College in den USA
von ferdi23 | #5

Hätte jeder Schüler eine pump-gun, wäre das sicher nicht passiert. (Ironie...)

23.01.2013
07:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
06:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
22:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
22:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?