Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Berg-Drama

Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder

04.07.2012 | 18:27 Uhr
Dieses aus einem Hubschrauber heraus aufgenommene Foto zeigt den Gipfel des Lagginhorn. Dort sind fünf Bergsteiger verunglückt.Foto: dapd

Essen.   Es ist eines der schrecklichsten Alpin-Tragödien aller Zeiten. Fünf deutsche Kletterer starben in der Schweiz am Lagginhorn - normalerweise kein sehr schwieriger Berg. Wie es zu dem Unglück kam, ist bisher noch völlig ungeklärt.

„Super Aussichten!“, jubelt der Student M. im Internet über seine Besteigung des Lagginhorns vor wenigen Tagen, aber natürlich sind Berge tückisch: Es gibt auch Bilder des Schweizer Viertausenders, auf denen graue Wolken um den Gipfel ziehen, die Schnee und Geröll dunkel färben und den Himmel bedrohlich verdüstern. Haben die fünf deutschen Bergsteiger, die von hier oben am Dienstag in den Tod stürzten, in den Abgrund gesehen?

Am Tag danach ist immer noch unklar, warum der „schreckliche Bergunfall“ geschah, den die Kantonspolizei im Wallis zudem den schlimmsten nennt seit Jahresbeginn: Ein 44-jähriger Mann aus dem Kreis Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) und sein 17-jähriger Sohn, ein 21-Jähriger aus Oerlinghausen bei Detmold und zwei junge Leute aus Berlin, ein 20-Jähriger und seine Schwester (14) stürzen über eine steile Felskante 400 Meter in die Tiefe.

Der Vater blieb zurück

Sie sind auf dem Rückweg vom Gipfel des Lagginhorns, mit 4010 Metern Höhe ein fast durchschnittlicher Berg für die Schweiz, einer, den Reiseveranstalter auch Einsteigern empfehlen, keine große Herausforderung für Alpinisten. Trotzdem ist der Vater der Berliner Geschwister nicht ganz mit oben gewesen, er blieb 100 Meter unterhalb zurück, weil er sich nicht wohl fühlte – und muss deshalb mit ansehen, wie seine Kinder fallen. Die Bergretter, die er über sein Mobiltelefon ruft, können nicht mehr helfen. Sie bringen fünf Leichen ins Tal.

Video
Sitten, 04.07.12: Im Schweizer Kanton Wallis sind am Dienstag fünf Deutsche beim Bergsteigen tödlich verunglückt. Ein sechster zur Gruppe gehörender Bergsteiger habe überlebt, weil er auf den Aufstieg zum Gipfel verzichtet hatte, so die Polizei.

War es das Wetter? Die Erschöpfung? Hat der Erdboden nachgegeben? Eine Lawine hätte der Vater sehen müssen. Beim Aufbruch der Gruppe an der Weissmies-Hütte auf gut 2700 Metern früh um fünf war der Himmel heiter, erst später sei leichter Nebel aufgezogen, heißt es. Von „Quellwolken“ spricht einer der Retter. Ein Bergführer, der noch am Abend auf der Hütte mit dem Mädchen aus Berlin geplaudert hat, berichtet am Mittwoch von Regen am Lagginhorn, rund zehn Kilometer von der italienischen Grenze entfernt, oberhalb von Saas Fee. In größeren Höhen habe es geschneit: „Sie sind also vermutlich weggerutscht, weil Eis unter dem Schnee war.“

Seilschaft oder nicht?

Aber alle fünf? Das wäre zu erklären, wenn die Bergsteiger angeseilt gewesen wären, aneinander gebunden zur gegenseitigen Sicherung; solche „Mitreiß-Unfälle“ sind gefürchtet unter Bergsportlern. Polizeisprecher Renato Kalbermatten aber sagt: „Gemäß ersten Erkenntnissen waren die Bergsteiger zum Unfallzeitpunkt nicht angeseilt.“ Einzelne Retter sollen allerdings das Gegenteil behaupten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft im Kanton Wallis.

Unglück
Einer der verunglückten Bergsteiger kam aus dem Kreis Lippe

Bei einem Unglück in der Schweiz sind fünf Bergsteiger gestorben, sie alle waren Touristen aus Deutschland. Eines der Opfer kommt offenbar aus dem Kreis Lippe. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar. Ein Bergführer vermutete eine Eisschicht unter dem Schnee am Gipfel.

Unerfahren waren die Deutschen offenbar nicht. Sie hätten schon einige Berge erklommen, erzählten sie noch am Vorabend auf der Hütte, die erst seit Mitte Juni für Bergwanderer geöffnet ist. Der junge Mann aus Nordrhein-Westfalen soll Mitglied der Bielefelder Sektion im Deutschen Alpenverein gewesen sein. Kenner warnen indes vor dem angeblich „leichten“ Berg. „Vorsicht ist geboten“, heißt es in einer Tourenbeschreibung, „wenn unsichere Seilschaften vom Gipfel absteigen.“ Nur bei „normalen Voraussetzungen“ gebe es „keine besonderen Schwierigkeiten“. Der Student M. muss solche Bedingungen am Wochenende erlebt haben: „Die Kletterei war sehr leicht“, steht in seinem Internetbericht zu lesen. „Eine angenehme Tour.“ Er notiert das am Dienstagabend, 19 Uhr. Da sind die Fünf, die nach ihm aufstiegen, schon sechs Stunden tot.

Annika Fischer



Kommentare
05.07.2012
11:14
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von drengler | #4

.... das ist dramatisch und schrecklich für den Betroffenen. Allgemein gilt allerdings bei Bergunfällen dieser Art: Bei "Mitreissabstürzen" von Seilschaften waren die Sicherungen - offenkundig - nicht ausreichend ausgelegt.

05.07.2012
09:27
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von rally | #3

ALLE Raucher die an Krebs erkranken oder daran sterben sind selber Schuld. Die Gesellschaft wird immer dicker und fetter, wenn all diese dicken und fetten Menschen krank werden und früher sterben, selbst Schuld.
Radfahren im dichten Straßenverkehr und dabei umkommen, selbst Schuld, die Gefahr ist halt viel höher. Tausende Opfer durch Extremwetter, Waldbrände, Hurrican, Hungersnöte etc., da ist die Menschheit selbst Schuld sowie sie mit der Erde umgeht.

Also die pauschalisierung von einigen Lesern könnte mich echt aufregen. Mein Beileid den Angehörigen, es ist einfach tragisch. Es kann immer was passieren, die Gefahr ist immer und überall da. Den Grund der Tragödie kennt "noch" keiner.

05.07.2012
07:35
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von TVtotal | #2

wer sich in Lebensgefahr gibt kann darin umkommen...und wer unbedingt in den Alpen Rum-klettern muss der ist selber schuld, so traurig das auch ist!

1 Antwort
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von KuKu | #2-1

Das kann Ihnen ja nicht passieren, denn sicher handeln sie so wie Ihr Nutzername es vorgibt: Ich glotz TVtotal und immer. Nur aufpassen, zuviel Chips und Bier vor der Glotze kann auch lebensbedrohlich werden.

04.07.2012
21:17
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von admiral_von_schneider | #1

Bei allem Mitgefühl für die Opfer, aber wer Kinder und Jugendliche auf so eine Tour mitnimmt, gehört bestraft.

3 Antworten
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von Kalleee | #1-1

Ich finde es auch nicht gut aber bestraft ist er denke ich schon genug...

Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von worldsaway | #1-2

Ob jemand eine solche Tour sicher gehen kann ist wohl weniger eine Frage des Alters sondern vielmehr der Ausbildung und Erfahrung. Und es gibt sehr viele jugendliche Bergsteiger die darin so manchem älteren Einsteiger weit überlegen sind. Solche pauschalen Schuldzuweisungen und Bestrafungsforderungen stehen vielleicht in der BLÖD-Zeitung, aber helfen nicht wirklich weiter.

Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von Pase_Lacki | #1-3

Wer seine Kinder also im Auto mit auf die Autobahn nimmt, der gehört auch bestraft?

Aus dem Ressort
FBI stoppt drei Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS-Milizen
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Unwetter über Deutschland - Sturmflut im Norden erwartet
Hurrikan
Der erste richtige Herbststurm hat vielerorts Verkehrsbehinderungen, umgestürzte Bäumen und abgedeckte Dächer nach sich gezogen. Besonders betroffen von Ausläufern des Hurrikans "Gonzalo" war der Süden Deutschlands. Am Mittwoch könnte in höheren Lagen der erste Schnee des Jahres fallen.
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos