Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Berg-Drama

Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder

04.07.2012 | 18:27 Uhr
Dieses aus einem Hubschrauber heraus aufgenommene Foto zeigt den Gipfel des Lagginhorn. Dort sind fünf Bergsteiger verunglückt.Foto: dapd

Essen.   Es ist eines der schrecklichsten Alpin-Tragödien aller Zeiten. Fünf deutsche Kletterer starben in der Schweiz am Lagginhorn - normalerweise kein sehr schwieriger Berg. Wie es zu dem Unglück kam, ist bisher noch völlig ungeklärt.

„Super Aussichten!“, jubelt der Student M. im Internet über seine Besteigung des Lagginhorns vor wenigen Tagen, aber natürlich sind Berge tückisch: Es gibt auch Bilder des Schweizer Viertausenders, auf denen graue Wolken um den Gipfel ziehen, die Schnee und Geröll dunkel färben und den Himmel bedrohlich verdüstern. Haben die fünf deutschen Bergsteiger, die von hier oben am Dienstag in den Tod stürzten, in den Abgrund gesehen?

Am Tag danach ist immer noch unklar, warum der „schreckliche Bergunfall“ geschah, den die Kantonspolizei im Wallis zudem den schlimmsten nennt seit Jahresbeginn: Ein 44-jähriger Mann aus dem Kreis Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) und sein 17-jähriger Sohn, ein 21-Jähriger aus Oerlinghausen bei Detmold und zwei junge Leute aus Berlin, ein 20-Jähriger und seine Schwester (14) stürzen über eine steile Felskante 400 Meter in die Tiefe.

Der Vater blieb zurück

Sie sind auf dem Rückweg vom Gipfel des Lagginhorns, mit 4010 Metern Höhe ein fast durchschnittlicher Berg für die Schweiz, einer, den Reiseveranstalter auch Einsteigern empfehlen, keine große Herausforderung für Alpinisten. Trotzdem ist der Vater der Berliner Geschwister nicht ganz mit oben gewesen, er blieb 100 Meter unterhalb zurück, weil er sich nicht wohl fühlte – und muss deshalb mit ansehen, wie seine Kinder fallen. Die Bergretter, die er über sein Mobiltelefon ruft, können nicht mehr helfen. Sie bringen fünf Leichen ins Tal.

Video
Sitten, 04.07.12: Im Schweizer Kanton Wallis sind am Dienstag fünf Deutsche beim Bergsteigen tödlich verunglückt. Ein sechster zur Gruppe gehörender Bergsteiger habe überlebt, weil er auf den Aufstieg zum Gipfel verzichtet hatte, so die Polizei.

War es das Wetter? Die Erschöpfung? Hat der Erdboden nachgegeben? Eine Lawine hätte der Vater sehen müssen. Beim Aufbruch der Gruppe an der Weissmies-Hütte auf gut 2700 Metern früh um fünf war der Himmel heiter, erst später sei leichter Nebel aufgezogen, heißt es. Von „Quellwolken“ spricht einer der Retter. Ein Bergführer, der noch am Abend auf der Hütte mit dem Mädchen aus Berlin geplaudert hat, berichtet am Mittwoch von Regen am Lagginhorn, rund zehn Kilometer von der italienischen Grenze entfernt, oberhalb von Saas Fee. In größeren Höhen habe es geschneit: „Sie sind also vermutlich weggerutscht, weil Eis unter dem Schnee war.“

Seilschaft oder nicht?

Aber alle fünf? Das wäre zu erklären, wenn die Bergsteiger angeseilt gewesen wären, aneinander gebunden zur gegenseitigen Sicherung; solche „Mitreiß-Unfälle“ sind gefürchtet unter Bergsportlern. Polizeisprecher Renato Kalbermatten aber sagt: „Gemäß ersten Erkenntnissen waren die Bergsteiger zum Unfallzeitpunkt nicht angeseilt.“ Einzelne Retter sollen allerdings das Gegenteil behaupten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft im Kanton Wallis.

Unglück
Einer der verunglückten Bergsteiger kam aus dem Kreis Lippe

Bei einem Unglück in der Schweiz sind fünf Bergsteiger gestorben, sie alle waren Touristen aus Deutschland. Eines der Opfer kommt offenbar aus dem...

Unerfahren waren die Deutschen offenbar nicht. Sie hätten schon einige Berge erklommen, erzählten sie noch am Vorabend auf der Hütte, die erst seit Mitte Juni für Bergwanderer geöffnet ist. Der junge Mann aus Nordrhein-Westfalen soll Mitglied der Bielefelder Sektion im Deutschen Alpenverein gewesen sein. Kenner warnen indes vor dem angeblich „leichten“ Berg. „Vorsicht ist geboten“, heißt es in einer Tourenbeschreibung, „wenn unsichere Seilschaften vom Gipfel absteigen.“ Nur bei „normalen Voraussetzungen“ gebe es „keine besonderen Schwierigkeiten“. Der Student M. muss solche Bedingungen am Wochenende erlebt haben: „Die Kletterei war sehr leicht“, steht in seinem Internetbericht zu lesen. „Eine angenehme Tour.“ Er notiert das am Dienstagabend, 19 Uhr. Da sind die Fünf, die nach ihm aufstiegen, schon sechs Stunden tot.

Annika Fischer

Kommentare
05.07.2012
11:14
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
von drengler | #4

.... das ist dramatisch und schrecklich für den Betroffenen. Allgemein gilt allerdings bei Bergunfällen dieser Art: Bei "Mitreissabstürzen" von...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
"A Beautiful Mind": US-Mathematiker John Nash ist tot
Wissenschaft
Der US-Mathematiker und Nobelpreisträger John Forbes Nash, dessen Geschichte 2001 in "A Beautiful Mind" verfilmt wurde, ist bei einem Autounfall...
Zwölfjähriger irrt 14 Stunden durch Waldlandschaft
Notfälle
Ein zwölfjähriger Junge aus Münster hat sich am Pfingstwochenende über Nacht in der Feldberger Seenlandschaft (Kreis Mecklenburgische Seenplatte)...
WDR soll 2,7 Millionen Euro für Thomas Gottschalk erklären
WDR
Drei Jahre nach Absetzung sorgt der TV-Talk "Gottschalk live" für Ungemach beim WDR. Der Sender muss sich wegen eines Millionenhonorars rechtfertigen.
Sechs Tote bei Großbrand von Gästehaus in Bayern
Feuer
Beim Großbrand eines Hotels in Bayern sind am Samstag sechs Menschen gestorben. Das Feuer überraschte die Gäste mitten in der Nacht.
Vierlinge machen 65-Jährige zur nun 17-fachen Mutter
Vierlingsgeburt
Die wohl umstrittenste Schwangerschaft Deutschlands ist beendet: Laut RTL hat die 65 Jahre alte Berlinerin Annegret R. Vierlinge entbunden.
article
6844010
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
Drama am Berg - Vater sah Todessturz seiner Kinder
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/drama-am-berg-vater-sah-todessturz-seiner-kinder-id6844010.html
2012-07-04 18:27
Lagginhorn,Bergsteiger,Unglück
Panorama