Das aktuelle Wetter NRW 11°C
DNS-Changer

DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung

09.07.2012 | 12:15 Uhr
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
Internetseite des FBI: Die US-Bundespolizei schaltete die Server der Kriminellen ab und ersetzte sie durch eigene. Foto: AFP

Wshington.   Noch immer droht Zehntausenden Computern die Abschaltung. Hintergrund ist der Angriff mit dem Computerschädling DNS-Changer. Auch in Deutschland sollen weiterhin rund 30.000 Rechner betroffen sein.

Wegen der Schadsoftware DNS-Changer droht Zehntausenden Computernutzern noch immer Internetausfall. In den USA rüsteten sich zahlreiche Onlineanbieter am Montag für den Ernstfall, Service-Hotlines rechneten mit zahlreichen Anrufen betroffener Kunden.

Laut jüngsten Schätzungen des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in Deutschland noch rund 30.000 Rechner betroffen. Allen deutschen Internetnutzern empfahl die Behörde ein Sicherheitscheck über eine eigens eingerichtete Internetseite.

Internationale Hackerbande

Hintergrund ist ein Cyberangriff einer internationalen Hackerbande, die im vergangenen Jahr mehr als 570.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infizierte. Die US-Bundespolizei FBI zerschlug die Gruppe. Damit betroffene Rechner jedoch nach dem Ausschalten der befallenen Server nicht sofort ihren Internetzugang verlieren, richtete das FBI provisorische Server ein. Diese mussten jedoch am 9. Juli abgeschaltet werden.

Das von den Kriminellen auf Windows-Rechnern verbreitete Schadprogramm verändert, ohne dass die Betroffenen es merken, die Art und Weise, wie sich ihr Computer mit dem Internet verbindet, wie Websites aufgerufen werden. DNS steht für Domain Name System. Mit ihm werden die geläufigen Webadressen wie etwa Wikipedia.de in den Zahlencode umgewandelt, den die Computer selbst benutzen.

FBI-Server ersetzten Rechner der Kriminellen

Um zu verhindern, dass die Betroffenen sofort ohne Internetverbindung dastehen, ersetzte das FBI die Server der Bande durch eigene. Die sollen nun aber am 9. Juli endgültig abgeschaltet werden. Der Betrieb der Server für die acht Monate wird die US-Regierung dann rund 87.000 Dollar gekostet haben.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnte seinerzeit vor dem Trojaner. Es wurde eine Website eingerichtet, über die jeder selbst überprüfen kann, ob sein Rechner infiziert ist. Auf der Seite findet sich auch ein Link zu Programmen, mit denen man das Schadprogramm entfernen kann.

(dapd)



Kommentare
09.07.2012
16:29
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
von Dr.Seltsam | #1

Es wird gar nichts abgeschaltet..
Auch die Internetverbindung bleibt unangetastet.
Der Schädling hat einige Router manipuliert,
und diese leiten Anfragen nun auf einen gefälschten Nameserver.
Jeder kann (könnte) das über das Konfigurationsmenü seines Routers wieder ändern..

Aus dem Ressort
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?