Das aktuelle Wetter NRW 10°C
DNS-Changer

DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung

09.07.2012 | 12:15 Uhr
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
Internetseite des FBI: Die US-Bundespolizei schaltete die Server der Kriminellen ab und ersetzte sie durch eigene. Foto: AFP

Wshington.   Noch immer droht Zehntausenden Computern die Abschaltung. Hintergrund ist der Angriff mit dem Computerschädling DNS-Changer. Auch in Deutschland sollen weiterhin rund 30.000 Rechner betroffen sein.

Wegen der Schadsoftware DNS-Changer droht Zehntausenden Computernutzern noch immer Internetausfall. In den USA rüsteten sich zahlreiche Onlineanbieter am Montag für den Ernstfall, Service-Hotlines rechneten mit zahlreichen Anrufen betroffener Kunden.

Laut jüngsten Schätzungen des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in Deutschland noch rund 30.000 Rechner betroffen. Allen deutschen Internetnutzern empfahl die Behörde ein Sicherheitscheck über eine eigens eingerichtete Internetseite.

Internationale Hackerbande

Hintergrund ist ein Cyberangriff einer internationalen Hackerbande, die im vergangenen Jahr mehr als 570.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infizierte. Die US-Bundespolizei FBI zerschlug die Gruppe. Damit betroffene Rechner jedoch nach dem Ausschalten der befallenen Server nicht sofort ihren Internetzugang verlieren, richtete das FBI provisorische Server ein. Diese mussten jedoch am 9. Juli abgeschaltet werden.

Das von den Kriminellen auf Windows-Rechnern verbreitete Schadprogramm verändert, ohne dass die Betroffenen es merken, die Art und Weise, wie sich ihr Computer mit dem Internet verbindet, wie Websites aufgerufen werden. DNS steht für Domain Name System. Mit ihm werden die geläufigen Webadressen wie etwa Wikipedia.de in den Zahlencode umgewandelt, den die Computer selbst benutzen.

FBI-Server ersetzten Rechner der Kriminellen

Um zu verhindern, dass die Betroffenen sofort ohne Internetverbindung dastehen, ersetzte das FBI die Server der Bande durch eigene. Die sollen nun aber am 9. Juli endgültig abgeschaltet werden. Der Betrieb der Server für die acht Monate wird die US-Regierung dann rund 87.000 Dollar gekostet haben.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnte seinerzeit vor dem Trojaner. Es wurde eine Website eingerichtet, über die jeder selbst überprüfen kann, ob sein Rechner infiziert ist. Auf der Seite findet sich auch ein Link zu Programmen, mit denen man das Schadprogramm entfernen kann.

(dapd)



Kommentare
09.07.2012
16:29
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
von Dr.Seltsam | #1

Es wird gar nichts abgeschaltet..
Auch die Internetverbindung bleibt unangetastet.
Der Schädling hat einige Router manipuliert,
und diese leiten Anfragen nun auf einen gefälschten Nameserver.
Jeder kann (könnte) das über das Konfigurationsmenü seines Routers wieder ändern..

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?