Das aktuelle Wetter NRW 15°C
DNS-Changer

DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung

09.07.2012 | 12:15 Uhr
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
Internetseite des FBI: Die US-Bundespolizei schaltete die Server der Kriminellen ab und ersetzte sie durch eigene. Foto: AFP

Wshington.   Noch immer droht Zehntausenden Computern die Abschaltung. Hintergrund ist der Angriff mit dem Computerschädling DNS-Changer. Auch in Deutschland sollen weiterhin rund 30.000 Rechner betroffen sein.

Wegen der Schadsoftware DNS-Changer droht Zehntausenden Computernutzern noch immer Internetausfall. In den USA rüsteten sich zahlreiche Onlineanbieter am Montag für den Ernstfall, Service-Hotlines rechneten mit zahlreichen Anrufen betroffener Kunden.

Laut jüngsten Schätzungen des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in Deutschland noch rund 30.000 Rechner betroffen. Allen deutschen Internetnutzern empfahl die Behörde ein Sicherheitscheck über eine eigens eingerichtete Internetseite.

Internationale Hackerbande

Hintergrund ist ein Cyberangriff einer internationalen Hackerbande, die im vergangenen Jahr mehr als 570.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infizierte. Die US-Bundespolizei FBI zerschlug die Gruppe. Damit betroffene Rechner jedoch nach dem Ausschalten der befallenen Server nicht sofort ihren Internetzugang verlieren, richtete das FBI provisorische Server ein. Diese mussten jedoch am 9. Juli abgeschaltet werden.

Das von den Kriminellen auf Windows-Rechnern verbreitete Schadprogramm verändert, ohne dass die Betroffenen es merken, die Art und Weise, wie sich ihr Computer mit dem Internet verbindet, wie Websites aufgerufen werden. DNS steht für Domain Name System. Mit ihm werden die geläufigen Webadressen wie etwa Wikipedia.de in den Zahlencode umgewandelt, den die Computer selbst benutzen.

FBI-Server ersetzten Rechner der Kriminellen

Um zu verhindern, dass die Betroffenen sofort ohne Internetverbindung dastehen, ersetzte das FBI die Server der Bande durch eigene. Die sollen nun aber am 9. Juli endgültig abgeschaltet werden. Der Betrieb der Server für die acht Monate wird die US-Regierung dann rund 87.000 Dollar gekostet haben.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnte seinerzeit vor dem Trojaner. Es wurde eine Website eingerichtet, über die jeder selbst überprüfen kann, ob sein Rechner infiziert ist. Auf der Seite findet sich auch ein Link zu Programmen, mit denen man das Schadprogramm entfernen kann.

(dapd)



Kommentare
09.07.2012
16:29
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
von Dr.Seltsam | #1

Es wird gar nichts abgeschaltet..
Auch die Internetverbindung bleibt unangetastet.
Der Schädling hat einige Router manipuliert,
und diese leiten Anfragen nun auf einen gefälschten Nameserver.
Jeder kann (könnte) das über das Konfigurationsmenü seines Routers wieder ändern..

Aus dem Ressort
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Drei Familienmitglieder ersticken in einem Brunnen
Tragödie
Ein Familiendrama schockt eine kleine Gemeinde in Österreich. Ein 54-jähriger war in einen Brunnen geklettert und erstickte dort. Seine Tochter kletterte auf der Suche nach ihm ebenfalls in den Brunnen und starb ebenfalls. Schließlich stieg auch ihr Ehemann in den Schacht und kam dort ums Leben.
Muhammets Eltern wollen Herz-Transplantation einklagen
Operation
Seit Monaten wartet Muhammet auf ein Spenderherz. Aber das Uni-Klinikum in Gießen verweigert die lebensrettende Operation: Die Ärzte lehnen den Eingriff wegen eines Hirnschadens ab. Jetzt wollen seine Eltern auf die Aufnahme in die Warteliste klagen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?