Das aktuelle Wetter NRW 10°C
DNS-Changer

DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung

09.07.2012 | 12:15 Uhr
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
Internetseite des FBI: Die US-Bundespolizei schaltete die Server der Kriminellen ab und ersetzte sie durch eigene. Foto: AFP

Wshington.   Noch immer droht Zehntausenden Computern die Abschaltung. Hintergrund ist der Angriff mit dem Computerschädling DNS-Changer. Auch in Deutschland sollen weiterhin rund 30.000 Rechner betroffen sein.

Wegen der Schadsoftware DNS-Changer droht Zehntausenden Computernutzern noch immer Internetausfall. In den USA rüsteten sich zahlreiche Onlineanbieter am Montag für den Ernstfall, Service-Hotlines rechneten mit zahlreichen Anrufen betroffener Kunden.

Laut jüngsten Schätzungen des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in Deutschland noch rund 30.000 Rechner betroffen. Allen deutschen Internetnutzern empfahl die Behörde ein Sicherheitscheck über eine eigens eingerichtete Internetseite.

Internationale Hackerbande

Hintergrund ist ein Cyberangriff einer internationalen Hackerbande, die im vergangenen Jahr mehr als 570.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infizierte. Die US-Bundespolizei FBI zerschlug die Gruppe. Damit betroffene Rechner jedoch nach dem Ausschalten der befallenen Server nicht sofort ihren Internetzugang verlieren, richtete das FBI provisorische Server ein. Diese mussten jedoch am 9. Juli abgeschaltet werden.

Das von den Kriminellen auf Windows-Rechnern verbreitete Schadprogramm verändert, ohne dass die Betroffenen es merken, die Art und Weise, wie sich ihr Computer mit dem Internet verbindet, wie Websites aufgerufen werden. DNS steht für Domain Name System. Mit ihm werden die geläufigen Webadressen wie etwa Wikipedia.de in den Zahlencode umgewandelt, den die Computer selbst benutzen.

FBI-Server ersetzten Rechner der Kriminellen

Um zu verhindern, dass die Betroffenen sofort ohne Internetverbindung dastehen, ersetzte das FBI die Server der Bande durch eigene. Die sollen nun aber am 9. Juli endgültig abgeschaltet werden. Der Betrieb der Server für die acht Monate wird die US-Regierung dann rund 87.000 Dollar gekostet haben.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnte seinerzeit vor dem Trojaner. Es wurde eine Website eingerichtet, über die jeder selbst überprüfen kann, ob sein Rechner infiziert ist. Auf der Seite findet sich auch ein Link zu Programmen, mit denen man das Schadprogramm entfernen kann.

(dapd)



Kommentare
09.07.2012
16:29
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
von Dr.Seltsam | #1

Es wird gar nichts abgeschaltet..
Auch die Internetverbindung bleibt unangetastet.
Der Schädling hat einige Router manipuliert,
und diese leiten Anfragen nun auf einen gefälschten Nameserver.
Jeder kann (könnte) das über das Konfigurationsmenü seines Routers wieder ändern..

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?