Das aktuelle Wetter NRW 25°C
DNS-Changer

DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung

09.07.2012 | 12:15 Uhr
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
Internetseite des FBI: Die US-Bundespolizei schaltete die Server der Kriminellen ab und ersetzte sie durch eigene. Foto: AFP

Wshington.   Noch immer droht Zehntausenden Computern die Abschaltung. Hintergrund ist der Angriff mit dem Computerschädling DNS-Changer. Auch in Deutschland sollen weiterhin rund 30.000 Rechner betroffen sein.

Wegen der Schadsoftware DNS-Changer droht Zehntausenden Computernutzern noch immer Internetausfall. In den USA rüsteten sich zahlreiche Onlineanbieter am Montag für den Ernstfall, Service-Hotlines rechneten mit zahlreichen Anrufen betroffener Kunden.

Laut jüngsten Schätzungen des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in Deutschland noch rund 30.000 Rechner betroffen. Allen deutschen Internetnutzern empfahl die Behörde ein Sicherheitscheck über eine eigens eingerichtete Internetseite.

Internationale Hackerbande

Hintergrund ist ein Cyberangriff einer internationalen Hackerbande, die im vergangenen Jahr mehr als 570.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infizierte. Die US-Bundespolizei FBI zerschlug die Gruppe. Damit betroffene Rechner jedoch nach dem Ausschalten der befallenen Server nicht sofort ihren Internetzugang verlieren, richtete das FBI provisorische Server ein. Diese mussten jedoch am 9. Juli abgeschaltet werden.

Das von den Kriminellen auf Windows-Rechnern verbreitete Schadprogramm verändert, ohne dass die Betroffenen es merken, die Art und Weise, wie sich ihr Computer mit dem Internet verbindet, wie Websites aufgerufen werden. DNS steht für Domain Name System. Mit ihm werden die geläufigen Webadressen wie etwa Wikipedia.de in den Zahlencode umgewandelt, den die Computer selbst benutzen.

FBI-Server ersetzten Rechner der Kriminellen

Um zu verhindern, dass die Betroffenen sofort ohne Internetverbindung dastehen, ersetzte das FBI die Server der Bande durch eigene. Die sollen nun aber am 9. Juli endgültig abgeschaltet werden. Der Betrieb der Server für die acht Monate wird die US-Regierung dann rund 87.000 Dollar gekostet haben.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnte seinerzeit vor dem Trojaner. Es wurde eine Website eingerichtet, über die jeder selbst überprüfen kann, ob sein Rechner infiziert ist. Auf der Seite findet sich auch ein Link zu Programmen, mit denen man das Schadprogramm entfernen kann.

(dapd)



Kommentare
09.07.2012
16:29
DNS-Changer – Noch immer droht Computern Abschaltung
von Dr.Seltsam | #1

Es wird gar nichts abgeschaltet..
Auch die Internetverbindung bleibt unangetastet.
Der Schädling hat einige Router manipuliert,
und diese leiten Anfragen nun auf einen gefälschten Nameserver.
Jeder kann (könnte) das über das Konfigurationsmenü seines Routers wieder ändern..

Aus dem Ressort
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern, Sturm und Hagel
Unwetter-Warnung
Der Deutsche Wetterdienst hat am Samstagmorgen eine Vorabwarnung vor Unwetter herausgegeben. Demnach können ab dem Mittag schwere Gewitter aufziehen. Es kann lokal zu Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen.
Bahnunglück - Güterzug aus Duisburg hatte Gefahrgut geladen
Bahn
Ein Eurocity-Zug der Deutschen Bahn ist am Freitagabend in Mannheim entgleist. Zwei Waggons stürzten um, als ein parallel fahrenden Güterzug plötzlich auf das Gleis einscherte. Zahlreiche Menschen werden verletzt. Der Güterzug kam aus Duisburg und hatte laut Feuerwehr Gefahrgut geladen.
Hohe Anwaltskosten - Oscar Pistorius verkauft sein Haus
Prozess
Das Haus, in dem die Freundin des südafrikanischen Sportlers Oskar Pistorius getötet wurde, hat nun einen neuen Besitzer. Laut einem Medienbericht hat der wegen Mordes vor Gericht stehende Sportler die Villa jetzt verkauft. Er braucht angeblich das Geld.
Deutscher ertrinkt vor Dänemarks Westküste
Dänemark
Bei heftiger Strömung in der Nordsee ist am Freitag ein Deutscher vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Strömung, heißt es, sei dort derzeit ungewöhnlich tückisch.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?