Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Filmkritik

Disneys Animationsfilm „Ralph reichts“ führt in die Welt der Videospiele

05.12.2012 | 17:09 Uhr
Disneys Animationsfilm „Ralph reichts“ führt in die Welt der Videospiele
Ralph bricht aus seinem Leben als Bösewicht aus.Foto: Disney

Essen.   Dass sich ein Animationsfilm aus dem Hause Disney mal mit der Psyche einer Spielfigur beschäftigen würde, das hätte man so nicht erwartet. Aber bei „Ralph reichts“ spürt man nicht zum ersten Mal den Einfluss von John Lasseter, dem früheren Chef des legendären Pixar Studios.

Ralph mag nicht mehr in vorgegebenen Bahnen leben, er will sich endlich befreien von der Rolle des ewigen Bösewichts. Als muskelbepackter Freak hat er in dem Videospiel „Fix-It Felix jr.“ nur eine einzige Funktion: Mit seinen Fäusten und Füßen schlägt er Löcher in die Außenwand eines mehrstöckigen Mietshauses. Dann taucht regelmäßig Felix auf, ein Handwerker mit unbegrenzten Möglichkeiten, und versetzt alles wieder fein säuberlich in den Status quo. Felix wird gefeiert von den Hausbewohnern, erhält einen Orden, während Ralph Tag für Tag in die Mülldeponie verbannt wird. Auf Dauer will eine solche Erniedrigung wirklich keiner erdulden.

Dass sich ein Animationsfilm aus dem Hause Disney mal mit der Psyche einer Spielfigur beschäftigen würde, das hätte man so ohne weiteres nicht erwartet. Aber bei „Ralph reichts“ spürt man nicht zum ersten Mal den Einfluss von John Lasseter. Der war früher Chef des legendären Pixar Studios („Wall-E“, „Oben“) und ist nach dem Ankauf durch Disney nun dort zum Leiter der kompletten Animationsabteilung berufen worden.

Darum kann ein Film aus Walt Disneys Königreich jetzt auch mit dem kuriosen Treffen von professionellen Videospiel-Bösewichten beginnen, die sich gegenseitig ihr Leid klagen über die Vorhersehbarkeit des Daseins. Da ist „Neff“, der schurkische Zauberer aus „Altered Beasts“, der bärenstarke „Zangief“ aus „Street Fighter“, aber auch „Q*Bert“, dessen Spiel eigentlich gar nicht mehr existiert. Man hat bei ihm „den Stecker gezogen“, wie es in diesen Kreisen heißt.

Muskelprotz jagd von einem Spiel ins nächste

Alle stöhnen, aber keiner will den Ausbruch wagen, nur Ralph mit seiner starken Sinnkrise. Quer durch die Game Central Station, dem Verkehrsknotenpunkt aller Arcade-Videospielfiguren, jagt unser Muskelprotz von einem Spiel ins Nächste. Sehr gut gefällt es ihm in „Hero’s Duty“, wo ein äußerst attraktiver weiblicher Sergeant Truppen anführt, die mit dem Abschießen von feindlichen Riesenkäfern („Cybugs“) ungemein beschäftigt sind. Man kann sich nur wundern über all die Einfälle und gelungenen Gags von Seiten der Drehbuchautoren. Dass sie dann auch wirklich funktionieren, dafür sorgt Regisseur Rich Moore, dessen Humorstruktur bei vielen Episoden der „Simpsons“ und von „Futurama“ entwickelt wurde.

Aus der düsteren Welt des Ego Shooter Games wechselt Ralph abrupt in das genaue Gegenteil: „Sugar Rush Speedway“ ist in einer ebenso quietschbunten wie knatschsüßen Umgebung angesiedelt und ist im Grunde ein für Mädchen entworfenes Rennspiel, in dem lauter kleine Prinzessinen an den Start gehen. Hier endlich kann Ralph wirklich Gutes tun, denn die vorlaute Venellope von Schweetz braucht dringend seine Hilfe. Die arme Spielfigur nämlich hat leider einen Programmierungsfehler, der ihre Pixel ab und an in Turbulenzen geraten lässt. Mit diesem Schaden behaftet, verwehrt ihr der Rennstrecken-Regent „King Candy“ seit langem schon jede Beteiligung an den Rennen.

Es sind ganz wunderbare Welten, in die uns dieser 3D-Film entführt. Wir sehen Videospiele endlich mal nicht nur aus der Perspektive des Spielers, sondern auch von Seiten der Akteure, die im Rahmen ihrer Programmierung auch vor Stress-Symptomen nicht gefeit sind. Jeder muss immer sein Bestes geben, sonst wird bei ihm der Stecker gezogen. Und dann kann er sich einreihen in die Schar der abgeschalteten Figuren, die in der Game Central Station herumlungern und offenbar nicht einmal die Aussicht auf einen würdigen Tod besitzen. Bei allem Lachen: Dies ist auch eine tragische Komponente.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Explosion in Londoner Hotel -"Plötzlich war es stockdunkel"
Unglück
Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit: Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency aus dem Schlaf gerissen. Die Explosion ist vermutlich von einer leckgeschlagenen Gasleitung verursacht worden. Einige mussten im Nachthemd das Haus verlassen.
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?