Diese armen Milliardäre

Ich will Sie hier natürlich nicht mit einem Zahlenfriedhof langweilen, aber in dieser Woche musste ich doch stutzen, als ich las, was begüterte Menschen im Monat benötigen, um einigermaßen bei Laune gehalten zu werden. Die Auflistung landete im Briefkasten einer US- Blondine namens Paige Laurie (32). Die hortet Milliarden, weil ihr Opa Bud Walton war. Und der hat mit seinem Bruder das Supermarktimperium Walmart gegründet.

Lauries schlechtere Hälfte, ein Schnösel namens Patrick Dubbert (35), steckt mit ihr seit einer Weile in einer Scheidungsschlacht, und wenn Sie glauben, es ginge ums Geld, dann liegen Sie: richtig. 30 000 Dollar überweist Frau Laurie Herrn Dubbert. Im Monat. Wie soll das denn reichen?

Dubberts Anwalt hat die aktuellen Nettokosten seines Mandanten beziffert. Das gibt der im Monat aus:

40 000 bis 60 000 Dollar Miete

30 000 Dollar für Urlaubsreisen

10 000 Dollar für neue Möbel

6700 Dollar für den Privatkoch

5000 Dollar für Klamotten

4000 Dollar für den Fahrer

2500 Dollar für einen Trainer

1000 Dollar für den persönlichen Stylisten und, nun ja, 80 000 Dollar zu allgemeinen Unterhaltungszwecken. Man geht ja ab und zu auch mal weg.

2500 Euro will er übrigens für wohltätige Zwecke spenden. Das rührt uns. Ich finde diese Liste ohnehin keineswegs unanständig. Im Gegenteil. Oder haben Sie etwa Anwaltskosten darauf gesehen?