Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Die Seele ohne Filter

02.05.2007 | 19:49 Uhr

Michael Jack nimmt mehr Sinneseindrücke war als die meisten Menschen, und genau das ist sein Problem.Für "hochsensible Personen" wie ihn wird der Krach des Alltags oft zur Qual. Immerhin: Er ist nicht allein

Duisburg. Michael Jack ist eine echte Mimose: Lärm hält er kaum aus, Chaos bringt ihn völlig aus dem Tritt. Partys und Diskos sind seine persönliche Hölle. Wie andere Wasser und Brot zum Leben brauchen, so braucht er Zeit für sich allein. Er ist, das würden Psychologen sagen, eine "hochsensible Person". Für ähnlich empfindsame Menschen - schätzungsweise jeden Zehnten - hat er nun einen bundesweiten Verein ins Leben gerufen.

Moderne Alltage atmen für sie unzählige Zumutungen ein und Verwirrungen aus: Im Zug plärrt der Sitznachbar in sein Handy, wabert der Bass aus einem ipod herüber, es riecht streng und draußen ziehen irrsinnig schnell alle möglichen Szenerien vorbei. Was für den einen eine entspannte Fahrt sein mag, gerät für Hochsensible zur Qual.

"Unser Nervensystem ist so beschaffen, dass wir viel mehr Sinneseindrücke als normal sensible Personen aufnehmen können", erkärt Jack. Doch dieses Luxustalent kennt keine Pause, keine Grenze, keinen Ausschalter. Hochsensiblen fehlt der Filter, mit denen andere ihre Sinneseindrücke einfach regulieren oder wenn nötig ausblenden.

"Ich hatte viele Jahre das Gefühl, dass ich von einem anderen Stern komme, ein Alien bin", erinnert sich der 26-Jährige. "Im Unterricht hat es mich verstört, wenn zu viel Halligalli in der Klasse war." Im Hörsaal an der Uni sitzt er meist vorn - das Gebrabbel der anderen Studenten lenkt ihn so sehr ab, dass er den Vorträgen nicht mehr folgen kann. Für seinen Vater war Jack stets das "Sensibelchen", eine geradezu klassische und klassisch-abwertende Bezeichnung für Dünnhäuter wie ihn.

Er misstraute letztendlich seinem Aliengefühl. "Es konnte einfach nicht sein, dass ich der Einzige war, der so empfindet", sagt Jack. Der Jura-Doktorand recherchierte im Internet, und was er dort fand, sprengte ganze "Gebirgsketten" von seinem Herzen. Die US-Psychologin Elaine Aron hatte das Phänomen Hochsensibler bereits in den Neunzigern erforscht. "Dass meine Situation plötzlich einen Namen hatte, half mir, mich zu verstehen", meint Jack heute. "Früher habe ich versucht, mich an die Mehrheit anzupassen, jetzt weiß ich, dass meine Maßstäbe legitim sind."

Michael Jack machte sich daran, auch anderen Hochsensiblen ein "Gebirgsketten-Erlebnis" zu verschaffen: Er initiierte Gesprächskreise in Dortmund, Bochum und vor einem Monat in Duisburg. Die fünfzehn Personen, die sich im Schnitt an den Gruppen beteiligen, erkennen sich meist auf Anhieb im anderen wieder. "Einer erzählt und alle nicken", schildert Jack die Begegnungen. Dünnhäutigkeit ist allen vertraut - in den Gruppen bekommen Hochsensible Strategien und Werkzeuge an die Hand, mit denen sie ihr Leben unter dem Einfluss jener ambivalenten Begabung besser meistern.

"Wir sind kein Forum für Esoteriker", betont Jack gleich. Hochsensibilität bezeichnet auch nicht jene Persönlichkeiten, die nur empfindsam sind, wenn es um sie selbst, aber nie, wenn es um andere geht. Eine verlässliche medizinische Diagnose gibt es nicht, obschon Psycho-Glanzmagazine Fragebögen veröffentlichen. "Alles Quatsch", meint Jack. "Wer sich in den Symptomen wiedererkennt, der kann sich getrost als einer von uns bezeichnen."

Klar scheint indes, dass das reizbare Nervensystem Hochsensibler körperliche Ursachen und vor allem Folgen hat: Betroffene leiden überdurchschnittlich häufig an Allergien, erhöhter Kälte-Wärme-Empfindlichkeit und Erschöpfung. Da mag es kaum trösten, dass sie oft kreativer, einfühlsamer und analytischer sind als andere. Nun soll der "Informations- und Forschungsverband Hochsensibilität", den Michael Jack am vergangenen Samstag in Bochum gegründet hat, diese Botschaft in die unsensible Welt transportieren."Dass meine Situation plötzlich einen Namen hatte, half mir"

Von Jasmin Fischer


Kommentare
20.04.2009
16:02
Die Seele ohne Filter
von Thomas.Lau | #1

Den Gebirgsketteneffekt hab ich ähnlich erlebt, ich nannte es Mir fiel ein ganzer Berg vom Herzen, als ich mit fast denselben Symptomen erfuhr, daß ich hochsensibel bin. Die Tests sind tatsächlich keine zuverlässige Diagnosemöglichkeit, zumal man innerhalb von Wochen, manchmal sogar Tagen unterschiedlichste Punktwerte bekommt.
Allerdings öffnet schon allein die Art der Fragestellung die Augen. Elaine Arons Fragebogen in ihrem Buch: Sind Sie hochsensibel ?kann bei der Wahrheitssuche sehr hilfreich sein.
Auch ich trage mit meinem neuen Buch: Wenn du zu viel fühlst-Wie Hochsensible den Alltag meistern. dazu bei, daß Hochsensible sich erkennen, daß die Berge, die die Herzen in Unsicherheit beschwert haben, nun purzeln dürfen.
Mehr auf der Homepage:
www.das-wasser-des-lebens.eu

Gruß Jutta Nebel

Aus dem Ressort
Niederländischer Nationalpark wegen Heidebrands evakuiert
Brände
Wegen eines schweren Heidebrands mussten bis zu 2000 Wanderer und Radfahrer den niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe verlassen.
Italienischer Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Luxuswohnung
Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone bezieht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan - obwohl Papst Franziskus eine "arme Kirche" fordert. Die Bleibe soll zehn Mal größer als die Gemächer des Papstes sein. Der Vorgang erinnert an den Fall des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst.
ICE mit 250 Passagieren wurde evakuiert
Zwischenfall
Ein ICE mit 250 Passagieren ist wegen Rauchentwicklung evakuiert worden. Nachdem der Zug gebremst hatte, habe es an dem Triebkopf zu rauchen begonnen, erklärte eine Sprecherin. Die Reisenden mussten auf zwei Züge verteilt werden.
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen
Justiz
Das Justizopfer Harry Wörz kämpft für eine höhere Entschädigung. Der "Welt am Sonntag" sagte Wörz, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?