Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Radio

"Die Radioretter" fordern mehr Kultur auf WDR 3

01.03.2012 | 20:56 Uhr
"Die Radioretter" fordern mehr Kultur auf WDR 3
Elke Heidenreich, Autorin und Moderatorin, kritisiert die Gleichmacherei des WDR-Programms. Foto: Henning Kaiser/ddp

Köln.  Der WDR-Hörfunk ist wegen der Ausrichtung seines Programms die Kritik geraten. Die von Kulturschaffenden getragene Initiative „Die Radioretter“ springt den WDR-Kritikern bei und verlangt einen Ausbau der politischen Journale und mehr Sendeplätze für Kulturberichterstattung.

Der WDR steht unter Druck. Vor allem der Hörfunk steht in der Kritik. Von „Abbau von lokaler Berichterstattung“ ist die Rede. Zudem wird der Umbau der Kulturwelle WDR 3 als „weitere Gleichmacherei“ des Programms kritisiert. Dabei erhalten die internen Kritiker Unterstützung von rund 70 klugen Köpfen, darunter Günter Wallraff und Elke Heidenreich . WDR-Hörfunkchef Wolfgang Schmitz hat inzwischen reagiert.

Interne Kritiker meldeten sich im Internet zu Wort. Im Blog „NachDenkSeiten.de“ beklagt eine Autorin namens Erika Fuchs die Ausrichtung des Programms nach Marketing-Gesichtspunkten: „Nicht das, was die Redakteure und Autoren für wichtig halten, hat im Quotendenken von (Intendantin, Red.) Monika Piel eine Chance.“ Was „sperrig oder gar anspruchsvoll“ sei, falle weg. Die geplante Reform von WDR 3 sei ein Beitrag zu weiterer Gleichmacherei im Hörfunk des gebührenfinanzierten Landessenders.

Ausbau der Journale

Die von Kulturschaffenden getragene Initiative „Die Radioretter“ springt den internen WDR-Kritikern bei. Sie nennen die Pläne undurchdacht. Sie befürchten „ein leicht konsumierbares Häppchenangebot“. Stattdessen verlangt die Initiative einen Ausbau der politischen Journale und mehr Sendeplätze für Kulturberichterstattung. Insbesondere macht sie sich stark für das Kulturmagazin „Resonanzen“, sowie das Literatur- und Musik-Feature. Kosten-Argumente wischen die „Radioretter“ mit Verweis etwa auf den Etat für Sportrechte weg.

Hörfunk-Chef Schmitz hält dagegen, WDR 3 müsse „nichts von seinem Etat abgeben“. Allerdings spricht er von „Umschichtungen“. So fließe Geld unter anderem in „ein verbessertes Internet-Angebot“. Schmitz begründet seine Reformpläne vor allem damit, für WDR 3 neue, jüngere Hörergruppen zu erschließen. Tatsächlich legte die Kulturwelle voriges Jahr zu. Im ersten Halbjahr erreichte WDR 3 täglich 280 000 Hörer. Zum Jahresende waren es 310 000. Nur Funkhaus Europa hat mit 90 000 Hörern am Tag eine geringere Reichweite. Zum Vergleich: Spitzenreiter 1Live wird täglich von 3,5 Millionen Menschen gehört.

Das Lebensgefühl

Um mehr über das Hörfunk-Publikum zu erfahren, ließ der WDR ermitteln, welche Lebensgefühle die sechs Radioprogramme des Senders bedienen. Ergebnis: 1Live erreicht vorrangig junge Wilde und jung gebliebene Trendsetter. WDR 2 erreicht in erster Linie Berufstätige und freizeitorientierte Familienmenschen. WDR 4 wird oft von Menschen gehört, die das Haus nur noch selten verlassen können. WDR 5 zielt auf moderne wie traditionelle Kulturfreunde. Funkhaus Europa hat ein eher flippiges Publikum. Und WDR 3? Die Welle hat eine große Schnittmenge mit dem Kulturpublikum von WDR 5. Allerdings ist der Anteil von Ruheständlern wesentlich höher als bei WDR 5.

Genau da setzt Schmitz an. Er will den veränderten Hörgewohnheiten der Generation Digital Rechnung tragen. Die Veränderungen werden – wie er beteuert – „nach gründlicher Diskussion umgesetzt“.

Jürgen Overkott



Kommentare
02.03.2012
10:52
Höre nur noch DLF,WDR3 und WDR5,
von vantast | #2

wobei WDR5 vor Jahren besser war, nun hat dort auch die elende Schreierei derart zugenommen, daß ich nur noch ausgewählte Teile höre, aber die sind wirklich gut!
Verstehe nicht, daß so viel Geschrei gesendet wird, das gibts doch auch bei jedem beliebigen anderen Sender auch? Man braucht doch nur die Senderwahl abzuklappern...

02.03.2012
10:33
"Jüngere Hörergruppe" erschließen
von Semyazas | #1

Ich bin selbst eine Ecke unter 30, also vermutlich teil dieser so oft beschworenen jüngeren Zielgruppe, die ja überall so begehrt ist. Ich schalte WDR3 hauptsächlich wegen Resonanzen und der Literaturbeiträge ein. Diese bekomme ich so nirgendwo anders geboten. Dafür finde ich, zahle ich allerdings auch mit meinen GEZ-Gebühren. Wenn hier jetzt Marketing und nicht Bildungs- und Kulturauftrag den Ton angeben, weiß ich ehrlich gesagt nicht, welche Daseinsberechtigung man dann noch vorbringen will. Denn es kann doch keine Lösung sein, statt mit WDR5 dann eine Schnittmenge mit WDR2 und/oder 1Live zu bilden.

Aus dem Ressort
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
US-Forscher melden globalen Temperaturrekord im September
Klima
Wissenschaftler der US-Klimabhörde NOAA haben im diesjährigen September Rekorddurchschnittstemperaturen gemessen. Zuvor waren bereits der Mai, Juni und August dieses Jahres die jeweils wärmsten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Jahr könnte auch insgesamt einen Temperaturrekord aufstellen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos