Die Lebenserwartung in Deutschland steigt und steigt

Wiesbaden..  Die Deutschen werden immer älter. Neugeborene Mädchen haben inzwischen eine Lebenserwartung von fast 83 Jahren, Jungen von nahezu 78 Jahren. Das sind bei den Jungen sechs und bei den Mädchen fast fünf Jahre mehr als noch vor rund 25 Jahren, wie Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ergaben. Wieso werden wir eigentlich immer älter?

„Wir gewinnen im statistischen Mittel zwei, drei Jahre pro Jahrzehnt“, sagt Stephan Sievert vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. „Die Gründe dafür haben sich aber im Laufe der Zeit verändert.“ In den 1970er-Jahren seien es vor allem die erfolgreiche Bekämpfung von Infektionskrankheiten und ein Rückgang der Sterblichkeit von Säuglingen und Kindern gewesen. In den vergangenen Jahren dagegen sei vor allem die Überlebenswahrscheinlichkeit Älterer gestiegen. „Das hat viel mit Lebensstil zu tun, mit Prävention und mit der Bekämpfung chronischer Krankheiten.“ „Wir kennen die maximale biologische Lebenserwartung nicht“, sagt der Medizinsoziologe Siegfried Geyer aus Hannover. Vor 100, 150 Jahren habe die Wissenschaft noch angenommen, dass diese bei 60 bis 70 Jahren liege.

Sievert sieht bei der Lebenserwartung noch Aufholpotenzial innerhalb Deutschlands – vor allem für Männer. So kommen neugeborene Jungen den Statistikern zufolge in Baden-Württemberg rein rechnerisch auf 79 Jahre, in Sachsen-Anhalt dagegen nur auf 75 Jahre und 10 Monate. Ein Grund dafür könne die hohe Arbeitslosigkeit sein. Baden-Württemberg profitiere dagegen von der starken Zuwanderung junger und gesunder Menschen.