Deutsche Schüler verunglücken mit Bus in Südtirol - 15 Verletzte

36 Schüler aus Bremerhaven saßen in einem Bus, der auf der Straße umkippte. 14 von ihnen wurden bei dem Unfall verletzt.
36 Schüler aus Bremerhaven saßen in einem Bus, der auf der Straße umkippte. 14 von ihnen wurden bei dem Unfall verletzt.
Foto: Achiv/dpa
Was wir bereits wissen
Bei einem schweren Busunfall in Südtirol sind 15 Schüler aus Bremerhaven verletzt worden. Der Bus kippte auf der Brenner-Autobahn auf die Seite.

Trient.. Eine Gruppe deutscher Jugendlicher ist mit ihrem Bus in Südtirol verunglückt. Mindestens 15 Menschen hätten sich leicht verletzt, sagte ein Sprecher der Polizei in Trient. Die Schüler im Alter zwischen 17 und etwa 18 Jahren waren auf dem Rückweg von Sorrent in Süditalien nach Bremerhaven, als der Bus am frühen Samstagmorgen auf der Brenner-Autobahn bei Trient von der Straße abkam und umkippte. Insgesamt waren laut Polizei rund 45 Menschen an Bord. Die Verletzten kamen in Krankenhäuser in Trient.

Ist der Fahrer in einen Sekundenschlaf gefallen?

Die Unfallursache sei unklar, sagte der Polizeisprecher. Italienische Medien berichteten unter Berufung auf die Einsatzkräfte, dass der Fahrer möglicherweise in einen Sekundenschlaf gefallen sei. Die Insassen hätten Schwierigkeiten gehabt, aus dem Bus zu kommen.

Nach Angaben der Polizei in Bremerhaven waren die 36 Schüler der zwölften Jahrgangsstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums auf Kursfahrt nach Italien. Die meisten seien nach der ärztlichen Versorgung entlassen worden. Die unverletzten Schüler wurden in einem nahegelegenen Sportzentrum untergebracht. Unter den Verletzten waren 14 Schüler und der Busfahrer. (dpa)