Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Spanien

Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien

04.04.2013 | 17:23 Uhr
Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien
Die umstrittene Familie: König Juan Carlos, Königin Sofia, Prinzessin Cristina und ihr Mann Inaki Urdangarin, Prinzessin Elena, Prinzessin Letizia und ihr Mann, Kronprinz Felipe.Foto: afp

Madrid.   Königstochter unter Verdacht: Nun beschuldigt die spanische Justiz auch Prinzessin Cristina des Betrugs. Cristina, ihr Mann Inaki Urdangarin, König Juan Carlos: Die vielen Skandale untergraben zusehends das Ansehen des spanischen Königshauses.

Kein Drehbuchautor hätte sich vermutlich jene Skandalserie ausdenken können, deren Schauplatz das spanische Königshaus ist. Eine Story über die Abgründe des Adels, deren Verästelungen, die kühnste Vorstellungen übertreffen. Und in der es um königliche Affären, Korruption, Lügen und natürlich Seitensprünge geht. Jüngstes Kapitel dieser realen Seifenoper, welche die Öffentlichkeit in Atem hält, ist die offizielle Beschuldigung der Königstochter Cristina durch die Justiz, welche in mutmaßliche betrügerische Geschäfte ihres Ehemannes Inaki Urdangarin verwickelt sein soll.

Prinzessin Cristina soll die Komplizin gewesen sein

Untersuchungsrichter Castro sieht zahlreiche Indizien dafür, dass Cristina bei den mutmaßlichen betrügerischen Geschäften mitgewirkt hat. Die Prinzessin saß mit im Vorstand einer dubiosen Stiftung, mit der ihr Mann acht Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Und nach Meinung des Ermittlungsrichters spricht manches dafür, dass Cristina nicht nur über die zweifelhaften Deals Bescheid wusste, sondern seine Komplizin war.

Sogar Spaniens konservative Regierung, welche bisher ihre schützende Hand über das Königshaus hielt, zeigt sich „sehr besorgt“ über den Ansehensverlust der Royals. Außenminister José Manuel Garcia Margallo sagte, die Ausweitung der Korruptionsaffäre im Königshaus „kommt nicht der Marke Spanien zugute“. Es wächst die Furcht, dass sich zur tiefen Wirtschaftskrise nun auch noch eine Staatskrise in der höchsten Institution des Landes gesellen könnte.

„Atombombe“ bedroht Zukunft des Königshauses

„Ihre Hoheit beschuldigt“, titelt die große nationale Zeitung „El Mundo“ auf der ersten Seite und spricht von einer „Atombombe“, welche die Zukunft des Königshauses und der Monarchie in Gefahr bringen könne. „Die Beschuldigung bedroht die Krone“, urteilt das bürgerliche Blatt, begrüßt jedoch grundsätzlich, dass sich nun, nach dem königlichen Schwiegersohn Urdangarin, auch die schon länger als Komplizin unter Verdacht geratene Prinzessin Cristina der Justiz stellen muss. Die sozialdemokratische Medien-Konkurrenz „El Pais“ applaudiert ebenfalls und urteilt: „Die Vorladung Cristinas bestätigt, dass der Rechtsstaat in Spanien funktioniert.“

Lesen Sie auch:
Schwiegersohn von König Juan Carlos vor Gericht vorgeladen

Ein spanisches Gericht hat in einem bislang einmaligen Vorgang am Donnerstag Anklage wegen Betrugs gegen den Schwiegersohn des spanischen Königs erhoben. Der Herzog von Palma, Iñaki Urdangarín, muss sich nun vor einem Gericht in Palma de Mallorca gegen Untreue-Vorwürfe verteidigen.

Die Beschuldigung der 47-jährigen Prinzessin, zweitälteste Tochter von König Juan Carlos, durch einen Untersuchungsrichter ist zwar noch keine Anklage – aber der erste Schritt in diese Richtung. Am 27. April wird Ihre Hoheit von dem Ermittlungsrichter in Palma de Mallorca vernommen. Alleine dieser Vorgang, der einmalig ist in der Geschichte der spanischen Monarchie, signalisiert, dass es im Königspalast lichterloh brennt.

Immer neue Peinlichkeiten

Seit Monaten vergeht keine Woche, ohne dass nicht neue Peinlichkeiten vom Hofe bekannt werden. Auch der 75-jährige Juan Carlos trug persönlich gehörig dazu bei, dass das Ansehen der Royals in den Keller rutschte. Er musste sich sogar öffentlich entschuldigen, nachdem er auf einer luxuriösen Elefantenjagd in Afrika erwischt wurde. Wenig später wurde bekannt, dass Juan Carlos, dessen Ehe mit Königin Sofia schon länger als kaputt gilt, mit einer sehr viel jüngeren „Freundin“ auf der Jagd gewesen ist. Und dass diese „amiga“, die deutsche Geschäftsfrau Corinna Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, seit gut zehn Jahren dem König verbunden und ihm zu Diensten gewesen sein soll.

Auch um das Privatvermögen des Königs ranken sich viele Legenden. Zuletzt war bekannt geworden, dass Juan Carlos vor 20 Jahren mehrere Millionen Euro von seinem Vater Juan de Borbon erbte, die damals auf Schweizer Konten lagen. Auch nicht gerade hilfreich scheint, dass Juan Carlos, der seit mehr als 37 Jahren auf dem Thron sitzt, sich an die Krone klammert – obwohl sein labiler Gesundheitszustand ihm keinen geregelten Dienst fürs Vaterland mehr erlaubt. Umfragen belegen, dass immer mehr Bürger wünschen, dass der König die Macht endlich an seinen Sohn Felipe übergibt. Dessen Ruf ist untadelig – noch.

Ralph Schulze


Kommentare
06.04.2013
14:13
Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien
von Plastia | #3

Das spanische Königshaus sprich Juan Carlos, hat meine tiefste Achtung. Man zeige mir einen Politiker dieser Jetztgeneration mit diesem Charakter! Nein, ALLE Politiker ALLER Parteien haben die Souveränität ihres Volkes an eine Diktatur verraten!

06.04.2013
07:20
Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien
von DerRheinberger | #2

Das in den Bauernkriegen zusammengeraubte Vermögen ermöglicht es dem Adel auch heute noch, in Saus und Braus zu leben und seine Macht auszuspielen. Leider kann man diese selbsternannte Kaste nicht so einfach davonjagen wie einen korrupten Bundespräsidenten. Dafür müssten die entsprechenden Länder erst einmal ihre Verfassung ändern.

Und die Einstellung in den Köpfen der Leserschaft wie Bild, Grünes Blatt, Bild der Frau und der anderen royalen Klatschpresse!

2 Antworten
Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien
von Plastia | #2-1

Da sie offensichtlich leben heißt es, das sie und ihre Vorfahren Verbrecher und Menschenmörder waren, die ganze Familien ausgelöscht haben, dass sie ihr Unheil weiterverbreiten dürfen! Nicht auf Königshäuser hetzen. SIE sind der oder DIE Verbrecherin!
Entleiben sie endlich ihre schäbige Existenz!

von Plastia | #2-1
von DerRheinberger | #2-2

Getroffene Hunde bellen!

06.04.2013
01:12
Der tiefe Fall der Monarchie in Spanien
von Frubbi74 | #1

Nachfolge? Warum schaffen die ihr Königshaus nicht gleich ab?

Aus dem Ressort
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?