Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fernsehen

"Der Star auf meiner Couch" - Promi sucht Gastgeberin

02.06.2013 | 12:54 Uhr
"Der Star auf meiner Couch" - Promi sucht Gastgeberin
Unfreiwillig komisch: Promi Patrick Lindner besucht Burlesque-Tänzerin Iljana.Foto: ZDF

Mainz.   Das ZDF startet eine neue Mittags-TV-Reihe: Mit „Der Star auf meiner Couch“ will der Mainzer Sender der öffentlich-rechtlichen ARD Konkurrenz machen, die seit Jahren mit „Rote Rosen“ erfolgreich ist. Für fünf Tage reist der „Star“ in eine Stadt, begleitet jeweils einen Tag lang eine Frau durch ihren Alltag.

Der härteste Konkurrent des Ersten ist das Zweite – und umgekehrt natürlich. In der Mittagszeit, kurz nach 14 Uhr, wetteifern ARD und ZDF um die Gunst reiferer Damen. Und da haben die Charmeure vom Ersten seit geraumer Zeit einen unbestreitbaren Vorteil: Sie reichen „rote Rosen“ – mit so großem Erfolg, dass die Quoten der gleichnamigen Schmacht- und Intrigenserie weit über dem ARD-Durchschnitt liegen. Klar, dass die Mainzelmänner gern gleichziehen würden. Montag, 14.15 Uhr, starten sie einen neuen Vorteil: „Der Star auf meiner Couch“ soll’s richten.

Für fünf Tage reist der „Star“ in eine Stadt, begleitet jeweils einen Tag lang eine Frau durch ihren Alltag. Am Ende entscheidet der Promi, welche Gastgeberin ihn am meisten beeindruckt hat. Das klingt ein bisschen nach Castingshow. DSDS, Ruhestandsversion. Umgekehrt werden auch die Frauen danach befragt, welchen Eindruck ihr Gast hinterlassen hat.

Lesen Sie auch:
Konflikt über Jugendkanal von ARD und ZDF hält an

Peter Boudgoust, Intendant des Südwestrundfunks (SWR), hat den Appell von ZDF-Intendant Thomas Bellut, die sechs Digitalsender von ARD und ZDF nicht zu fusionieren, zurückgewiesen. Stattdessen macht sich Boudgoust für einen gemeinsamen Jugendkanal der beiden öffentlich-rechtlichen Sender stark.

Ein Gast wie Patrick Lindner (52). In den 90ern war der bayerische Schlagersänger ein Großer seiner Branche. Für die Goldkehle regnete Edelmetall, und auch ein „Bambi“ lief Lindner zu. Vergangenheit. Heute zehrt er von seinem Ruhm.

Und die Damen, die der gelernte Koch beglückt? Das Angebot reicht von Burlesque-Tänzerin (Erotik, edlere Version) über Kundenbetreuerin, Karaoke-Maus und Hundefriseurin bis hin zur alleinerziehenden Bäckerei-Besitzerin.

Macht nicht schlau, und komisch ist es auch nicht

Schon da ist klar, in welche Richtung die Reportagen der Hamburger Produktionsfirma DocLights zielt. Das Unternehmen hilft dem langweiligen Alltag durch Kontrastprogramm nach, von schrill und schräg bis bodenständig, ja bieder. Natürlich bilden die 50-Minüter nicht in erster Linie ab, was ist, sondern inszenieren Gastgeberinnen und Gast. Man ist nett zueinander. Einblicke in deutsches Alltagsleben gibt es eher zufällig und beiläufig.

Damit bietet das ZDF genau das, was bei privaten Sendern allzu oft als „Scripted Reality“ gebrandmarkt wurde: Der Film folgt nicht der Wirklichkeit, sondern der Film formt die Wirklichkeit. Tatsächlich aber folgen die insgesamt 20 Geschichten des ZDF einem Drehbuch. Selbst nicht planbare Momente werden durch Nachbearbeitung zum Teil der Erzähldramaturgie.

Lesen Sie auch:
ZDF plant mit "Wetten, dass..?" auf Mallorca

Die Sommerausgabe von "Wetten, dass..?" am 8. Juni wird in der "Coliseo Balear" auf Mallorca stattfinden, davon geht das ZDF fest aus. Zuvor waren Schäden an der Stierkampfarena bekannt geworden, die behoben werden sollten. Das ZDF rechne damit, "dass die Arena bespielbar sein wird".

Immerhin: Bloßgestellt wird niemand, die Kommentare aus dem Off ironisieren sanft. Das Geschäft sieht so aus: Die Damen sind für 50 Minuten berühmt, und der Star von der Resterampe ist wieder ein bisschen im Gespräch.

So lässt einen dieses Mittagspausenprogramm seltsam unberührt. Es hat kaum echte emotionale Momente, es macht einen nicht schlauer, und komisch ist es auch nicht, na ja, jedenfalls nicht gewollt. Manchmal entpuppt Patrick Lindner als unfreiwilliger Komiker. Denn sobald er allein ist mit der Kamera, muss er immerzu laut denken.

Er hat gute Chancen, sich irgendwann in einem Kabarettprogramm wiederzufinden – zum Beispiel im „Frühstücksfernsehen am Abend“. Olli Dittrich, übernehmen Sie!

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?