Der ewige Vulkanier - Leonard Nimoy ist gestorben

Spitzes Ohr, hochgezogene Augenbraue – und Emotionen findet er nur „faszinierend“: Leonard Nimoy war Mr. Spock.
Spitzes Ohr, hochgezogene Augenbraue – und Emotionen findet er nur „faszinierend“: Leonard Nimoy war Mr. Spock.
Foto: imago stock&people
Was wir bereits wissen
Ruhe lange und in Frieden! Leonard Nimoy war Mr. Spock, der Logiker des Raumschiffs Enterprise. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.

Los Angeles.. Der Mann, der Mr. Spock war, hat die Erde für immer verlassen: Im Alter von 83 Jahren ist Leonard Nimoy einer Lungenkrankheit erlegen – zu lange hat er dem unlogischen Laster des Rauchens gefrönt. Für Star-Trek-Fans bleibt Nimoy der Vulkanier, der auf der Enterprise mit kühler Logik die Probleme aus dem Weltall schafft.

Dieser Serie verdankt Nimoy seinen Ruhm – umgekehrt ruht der späte Erfolg der Serie aus den 60ern zu großen Teilen auf den Schultern des kühlen Außerirdischen. Als Mann mit überlegenem Intellekt war das Spitzohr der logische Gegenentwurf zu James T. Kirk, dem Kommandanten mit Cowboy-Allüren. Es spricht für die Serie, dass sie mit Spock eine der Menschheit überlegene Rasse zeigte, strenge Logiker mit mönchischem Lebenswandel, die für irdische Emotionen nur eine angehobene Augenbraue und ein herablassendes „Faszinierend“ übrig haben.

Der kühle Nimoy mit der sonoren Stimme gab mit sanfter Ironie dem Alien auf der Enterprise-Brücke ein menschliches Antlitz – und wurde so sehr damit identifiziert, dass seine übrigen Arbeiten als Schauspieler, Dichter und Regisseur kaum wahrgenommen wurden. Sein Leiden an der Amalgamierung von Rolle und Leben gipfelt in zwei Autobiografien: Als 45-Jähriger schrieb er: „Ich bin nicht Spock“. Als 68-Jähriger gestand er ein: „Ich bin Spock“.

Star-Trek-Fans werden ihm zu Ehren die Finger noch einmal zum vulkanischen Gruß spreizen: „Lebe lange und in Frieden“ bedeutet dies. Die Geste basiert auf einem jüdischen Segen. Der Sohn orthodoxer Juden aus der Ukraine hat sein religiöses Erbe in die vulkanische Philosophie einfließen lassen. Der reale Nimoy inszenierte unter anderem einen Fernsehfilm über Holocaust-Leugner. Faszinierend: Nicht nur als Spock verkörperte Nimoy den unbestechlichen Geist der Aufklärung. Möge wenigstens dieser sich als unsterblich erweisen.