Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Rasputin

Depardieu, der alte Russe, spielt "Rasputin" auf Arte

17.01.2013 | 18:03 Uhr
Depardieu, der alte Russe, spielt "Rasputin" auf Arte
Der französische Schauspieler Gérard Depardieu in seiner Rolle als Grigori Rasputin.Foto: Oleg Kuteinikov/dpa

Essen.  Erst vor zwei Wochen ist Gérard Depardieu Russe geworden, weil er für seine Millionen weniger Steuern zahlen will. An diesem Freitag stapft er schon mit Fellmütze und Rauschebart durch die Taiga. Er spielt einen bettelarmen Mystiker, der plötzlich zum inneren Kreis des Zarenhofes gehört: „Rasputin".

Er schüttet Wodka und Portwein in die Kehle, als wär’s Wasser, er fläzt sich mit drei nackten Huren auf dem Lotterbett herum, und wenn er wie ein Bär über die Tanzfläche stampft und mit den Armen herumfuchtelt, wackelt der Salon: Hätte Gérard Depardieu noch ein Bewerbungsschreiben für die russische Staatsbürgerschaft gebraucht – mit diesem Auftritt hätte man ihm den Pass sofort in die Hand gedrückt: Der Noch-Franzose gibt den „Rasputin“ (Freitag, 20.15 Uhr, Arte), und kein Russe könnte das wohl russischer aufführen. Gewissermaßen der Fernsehfilm zur Auswanderungsdebatte: Der Sendetermin sitzt, so viel ist sicher.

Ein Saft- und Kraftmensch

Natürlich schert sich niemand darum, dass Rasputin, der bauernschlaue Wunderheiler und vermeintliche Hellseher aus Sibirien in Wirklichkeit eher ein schlankes Bürschchen war, als er der Zarenfamilie als Berater und Therapeut zur Seite stand. Depardieu macht ihn im Auftrag von Regisseurin Josée Dayan mit voller Körperwucht zum hemmungslosen Saft- und Kraftmenschen mit Haarzotteln und Bart-Urwald.

Kriminalität
Betrunken gefahren – Depardieu schwänzt Gerichtstermin

Gérard Depardieu sollte in Paris vor Gericht erscheinen, weil er betrunken mit seinem Motorroller unterwegs war. Der Schauspieler hatte bei seiner Trunkenheitsfahrt 1,8 Promille. Zum Gerichtstermin schickte er seinen Anwalt. Dumm, weil so eine Einigung verhindert wurde.

So einer kippt nicht einmal um, wenn ihm der missgünstige russische Adel im großen Komplott-Finale Giftmengen in den Wein schüttet, die „eine Herde Wisente“ auslöschen könnten, wie ein staunender Verräter konstatiert. So ei­ner braucht schon ein Dutzend Kugeln aus der Pistole, damit es ihn endlich mal aus den Socken haut. Selbst dann starrt er seine Kontrahenten noch mit einem Blick an, der Löcher ins Moskauer Eis fräsen könnte.

Eine Ein-Mann-Show

Depardieu zieht den Film mit Macht an sich, lotet die darstellerischen Möglichkeiten bis an die Grenzen der Karikatur aus und hat mächtigen Spaß. Den Mitspielern, selbst der wunderbaren Fanny Ardant als ungeliebter Zarin, bleibt da wenig Raum zur Entfaltung.

Jenseits der Ein-Mann-Show, die irgendwann beim dritten Tänzchen auf dem Parkett der feinen Moskauer Gesellschaft auch nur noch mäßig originell wirkt, arrangiert Josée Dayan das Geschehen am russischen Hof und auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs als betulichen Historienfilm voller Klischees. Rasputins Aufstieg zum politischen Einflüsterer und sein menschlicher Absturz zum Quartalssäufer kommen als unkommentierter Bilderbogen daher.

Das mag für Depardieu ein toller Einstand als Russe sein, den ungezählten Filmen über Rasputin fügt es nichts Neues hinzu.

Frank Preuß



Kommentare
19.01.2013
15:43
Depardieu, der alte Russe, spielt
von Catman55 | #1

Wladimir RasPutin?

Das nimmt ein schreckliches Ende...

Aus dem Ressort
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Die Ehe ist für junge Deutsche längst ein Auslaufmodell
Familie
Das Familienleben in Deutschland verändert sich. Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Doch gerade junge Menschen lehnen die Ehe mittlerweile als längst überholte Einrichtung ab. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Strukturen auf.
Indischer Fußballer stirbt nach missglücktem Tor-Salto
Sportunfall
Er wollte den Ausgleich seiner Mannschaft mit zahlreichen Saltos feiern. Doch der ausgelassene Torjubel endete für einen 23-jährigen indischen Fußballspieler in der Regionalliga mit dem Tod. Der junge Mann ist bei dem missglückten Stunt falsch gelandet und hat sich den Nacken gebrochen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?